HomepageForenGruppentherapieZwickmühle zwischen Arbeit und Gesundheit

Anonym

am 21.07.2010 um 00:13 Uhr

Zwickmühle zwischen Arbeit und Gesundheit

Hallo Mädels.
Da ich mich etwas für meine Krankheit schäme, schreibe ich hier.
Ich leide unter einer ernsthaften psychischen Krankheit.
Ich leide an ständigen Panikattacken, ständigen Schmerzen und Angststörungen. Ich kann kaum noch meinem Alltag nachgehen, da ich ständig Tabletten nehmen muss, meinen Blutdruck überprüfen muss ( Zwangsstörung) und wegen der Beruhigungs und Schlaftabletten viel schlafe.

Nun zu meinem eigentlichen Probem.
Ich arbeite in einer Fleischerei als Verkäuferin, bin allerdings nur am putzen. Ich bin sozusagen die Dumme für alles, bekomme immer die schlechte Launen von wirklich ALLEN Mitarbeitern ab. Ich werde wirklich richtig fertig gemacht.

Nach ersten Anzeichen meiner Krankheit wurde ich krankgeschrieben. Das lief dann 6 Wochen weiter so. Mein Chef hatte damit kein Problem.
Nun wurde diese Woche die Krankheit diagnostiziert, da ich plötzlich Angst vorm arbeiten bekam.

Mein Psychater meinte nun heute , das ich mich entscheiden muss.
Wenn ich meiner Arbeit kündige, würde die Genesung wahrscheinlich schneller verlaufen.
Wenn ich nun allerdings kündige, könnte ich mir keine Wohnung, und kein Auto leisten. Und ich möchte meinem Freund nicht auf der Tasche liegen..So viel verdient er auch nicht. ( 890 € ) Miete usw. muss er nicht bezahlen, da er im Haus seiner Eltern eine Wohnung hat.
Ich möchte ihm das nicht antun.

Dann kommen wieder solche Gedanken wie :,, Wegen solch einer Lappalie kündigen ? ”
Der Psychater meinte nur, das ich nicht in der Lage wäre zu arbeiten, und wenn ich`s doch tue, sieht er mich im Grab. Ich soll verantwortungsvoll mit meinem Leben umgehen und es mir überlegen.

Mädels, ich weiß nicht weiter.
Was soll ich nur tun ? Wozu ratet ihr mir ?

xxx

P.s. Wenn ich kündige werde ich selbstverständlich eine Tagesklinik besuchen. Habe morgen das Erstgespräch.

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

  • von JeanneDarc66 am 21.07.2010 um 19:49 Uhr

    auch wenn ich ein sehr aehnliches Problem habe – nur nicht ganz so heftig – und es derzeit noch mit arbeiten probiere – so kann ich -auch wenn ich selbst nicht dazu in der Lage bin dies bei mir anzuwenden – nur sagen : Gesundheit geht eigentlich immer vor – denn wenn Du im Krankenhaus bist weil dus auf der Arbeit nicht mehr konntest -dann kannst auch net mehr arbeiten….

    0
  • von KissDakota am 21.07.2010 um 15:35 Uhr

    lass dich krankenschreiben und versuch dich weiter zu bewerben,
    wenn es noch schlimmer wird kündige

    0
  • von Sternchen20 am 21.07.2010 um 11:31 Uhr

    Gesundheit geht vor! Ich habe das jetzt so verstanden, dass die Angststörung, Panikattacken therapierbar bzw. in den Griff zu bekommen sind. Deswegen würde ich sagen, dass du den Rat deines Psychaters befolgst und erst mal wieder auf die Beine kommst. Danach kannst du dir eine Arbeit suchen, die dir gefällt und bei der du dich wohlfühlst.

    0
  • von SerafinaBeja am 21.07.2010 um 10:02 Uhr

    Erstmal solltest du auf dich hören und nicht auf uns. Wenn du aber eine Meinung hören willst..
    Für mich klingt es so, als ob die Ursache der Kranheit deine Arbeit ist. Bei mir gab es mal eine ähnliche Situation. Der Stress in der Arbeit hat sich bei mir zwar nicht so dermaßen auf die Psyche gelegt, aber ich habe es körperlich zu spüren bekommen. Es fing mit schlaflosen Nächten an, immer wieder von der Arbeit geträumt bis ich vom ganzen Stress (wir waren damals im gesamten Team mit dem Arbeitsaufkommen überfordert und es wurde keiner mehr eingestellt) eine Gürtelrose bekam. Ich habe mich dann ganz schnell nach einer anderen Arbeitsstelle umgeguckt und mir klar gemacht, dass man nicht mehr arbeiten kann, als man eben kann. Seitdem geht es mir besser und ich kann wieder schlafen.
    Dein Körper/ deine Seele schreit dich an, will dich warnen! So sehe ich das zumindest! Hör auf dich selbst. Du hast nur eine Gesundheit! Über einen finanziellen Engpass kann man hinwegkommen…

    Antwort
    0

Ähnliche Diskussionen

Zwischen Liebe, Vernunft und Krankheit! Ratlos -.- Antwort

Am 16.06.2015 um 11:38 Uhr
Hey Mädels, ich brauch mal euren Rat. Eigentlich würde meine "Geschichte" jetzt in einem Roman ausarten, deswegen versuche ich mich so kurz wie möglich zu halten. Vor 1,5 Jahren hab ich mich von meinem damaligen...

Arbeitskollege- der schmale Grat zwischen nett und mehr... Antwort

Am 04.03.2011 um 19:35 Uhr
Hallo ich muss unbedingt anonym bleiben, deshalb meine Frage in der Gruppentherapie.. Eigentlich bin ich Studentin, doch derzeit arbeite ich Vollzeit wegen des lieben Geldes. Jedenfalls habe ich auf der Arbeit bei...

Blödes Mittelding zwischen Freundschaft und Beziehung Antwort

Am 13.05.2009 um 21:22 Uhr
hey! ich hab gerade mal echt wieder ein riesen problem. also es gibt da diesen typen (20)... der gefällt mir (18) eigentlich schon seit längerer zeit, aber erst seit kurzem freunden wir uns so richtig an, und...

Arbeit geschwänzt -.- Antwort

Am 14.05.2010 um 12:58 Uhr
Ich fühle mich echt scheiße.. ich habe etwas schlimmes getan.. ohhh man ich bin ja so ein schlimmes mädl 😉 nee im ernst jetzt... und zwar hatte ich heute überhaupt keinen bock arbeiten zu gehen (von 8-halb7).. das...

Hin- und hergerissen zwischen Freunden & Freund Antwort

Am 10.01.2010 um 20:53 Uhr
Hallo ihr Frühlingsgewächse 😀 Ich habe da ein Problem, was man vielleicht als Zeitmanagement-Problem bezeichnen kann. Seit etwas mehr als einem halben Jahr bin ich mit meinem Freund zusammen und da er weit weg...