HomepageForenKarriere-ForumGewährleistung

Piixii

am 11.12.2010 um 14:06 Uhr

Gewährleistung

Hey Mädels, ich hoff ihr könnt mir vielleicht helfen, hab da eine Frage zu der Gewährleistung. Also die Gewährleistung ist ja gesetzlich festgelegt (also anders als die Garantie). Wenn ich jetzt innerhalb den 6 Monaten einen Mangel bemerke, muss der Händler ja nachweisen, dass der Fehler bereits beim Kauf da war, nur noch nicht sichtbar war.
Nach den 6 Monaten muss das dann der Käufer tun. Hab ich das bis jetzt richtig verstanden?
Und wenn ich einen Mangel vestgestellt habe, kann ich dann gleich einen Vertragsrücktritt fordern oder muss ich es zuerst Umtauschen lassen/ reparieren lassen?
Und wenn ich dann vom Vertrag rücktrete, bekomm ich dann nur einen Gutschein oder kann ich auch Bargeld einfordern?
Danke schonmal :)

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

  • von Sreca am 11.12.2010 um 18:32 Uhr

    Hallo hatte das auch in der Ausbildung.
    Girl_next_Door hat voll kommen Recht!

    Gewährleistung

    Die Gewährleistung ist ein gesetzlich festgeschriebenes Recht. Sie richtet sich immer gegen den Händler, also gegen das Geschäft. Der Kunde geht also dorthin, wo er die Ware gekauft hat – und verlangt die so genannte „Nacherfüllung“.

    Vollständigen Artikel auf Suite101.de lesen: Umtausch, Garantie, Gewährleistung: Was Verbraucher bei Reklamationen wissen sollten http://verbraucherschutz-einzelhandel.suite101.de/article.cfm/umtausch_garantie_gewaehrleistung#ixzz17pEuYMYX
    Das bedeutet: Reparatur oder Ersatzleistung. Welches der beiden in Frage kommt, hängt von der Verhältnismäßigkeit ab: Ist es für den Händler wirtschaftlicher, ein Gerät selbst zu reparieren oder reparieren zu lassen, so darf er dies sogar zweimal tun. Würde eine Reparatur allerdings etwa den Kaufpreis übersteigen, darf der Händler das Gerät gegen ein neues austauschen. Nur wenn die „Nacherfüllung“ scheitert, hat der Kunde weitere Rechte, zum Beispiel auf Minderung des Kaufpreises, Rücktritt vom Vertrag oder Schadenersatz.

    Die Gewährleistung gilt bei Neuware grundsätzlich für zwei Jahre nach dem Kauf. Allerdings: Nur in den ersten sechs Monaten ist die Reklamation über Gewährleistung für den Kunden einfach. In dieser Zeit nämlich hat der Händler die Beweislast: Er muss im Zweifel beweisen, dass der Fehler beim Verkauf noch nicht vorhanden war. Nach Auflauf der sechs Monate dreht sich die Beweislast um: Danach muss der Kunde nachweisen, dass die Ware bereits beim Kauf nicht in Ordnung war – und dies ist ohne Gutachter oft kaum möglich.

    Vollständigen Artikel auf Suite101.de lesen: Umtausch, Garantie, Gewährleistung: Was Verbraucher bei Reklamationen wissen sollten http://verbraucherschutz-einzelhandel.suite101.de/article.cfm/umtausch_garantie_gewaehrleistung#ixzz17pEdg9FK

    0
  • von Girl_next_Door am 11.12.2010 um 16:09 Uhr

    und §439, da is das mit der nacherfüllung geregelt.

    0
  • von Girl_next_Door am 11.12.2010 um 16:08 Uhr

    kannst auch mal die paragraphen 434 und 437 des BGB googlen.

    0
  • von Girl_next_Door am 11.12.2010 um 16:07 Uhr

    bei onlienkäufen haste generell ein 14tätiges widerrufsrecht.
    bei allen anderen kaufverträgen(abgesehen von sonderfällen) ist das NICHT so und allenfalls kulanz des händlers.

    gewährleistung hat man grundsätzlich 24 monate(außer bei b-ware) und wenn in den ersten 6 monaten ein mangel auftritt, geht man davon aus, dass dieser schon beim kauf vorlag.danach tritt die beweislastumkehr ein, dh, der käufer muss nachweisen, dass die ware mangelhaft war und nicht durch eigenes verschulden zum mangel geführt hat.

    dann hat der käufer ein recht auf nacherfüllung, dh entweder nachbesserung(reparatur) der sache oder ersatz(umtausch).erst wenn das zweimal erfolglos war, kann der käufer vom kaufvertrag zurücktreten und sein geld zurückverlangen.

    0
  • von Piixii am 11.12.2010 um 14:21 Uhr

    Ich glaub bei den Fernabsatzgeschäften tritt doch der widerspruch ein. Brauch das nicht weil ich einen fehlkauf hatte, sondern weil ich am Montag noch ne Wirtschaftsklausur schreiben muss. Und ich Dödel hab mir das nicht aufgeschrieben mit dem dummen Gutschein bzw. Bargeld -.-

    0
  • von annything am 11.12.2010 um 14:19 Uhr

    wenns ein internetkauf war dann lies dir mal die AGB von dem shop durch…
    wenns ein ladenkauf war… mhm- dann würd ich mal nachfragen oder mein glück versuchen und es einfach zurückgeben…

    und soweit ich weiß musst du dem verkäufer 2 chancen geben den gegenstand zu reparieren.

    0
  • von Piixii am 11.12.2010 um 14:08 Uhr

    oh gott, wie peinlich 😀 Mängel und festgestellt natürlich. Mensch, mein Kopf befindet sich auch schon längt in den Ferien 😀

    Antwort
    0

Ähnliche Diskussionen

Chef hat Vertrag runtergestuft...was soll ich tun? Antwort

SmileySun am 12.08.2014 um 10:13 Uhr
Hallo ihr Lieben, ich arbeite seit fast 5 Jahren bei McDonalds als Aushilfe. Ich habe damals als Schülerin angefangen und habe dann einfach weiter gemacht. Inzwischen bin ich bald mit dem Studium fertig. Da ich...

Au Pair Aufenthalt Frankreich abbrechen??? Antwort

Lena092 am 08.11.2011 um 09:55 Uhr
Ich (18) bin seit 2 Monaten als Aupair in Frankreich. Die Familie ist multinational (er aus den Niederlanden, sie aus Brasilien) und ich betreue zwei Kinder (Junge 6, Mädchen 4). Habe sie über aupairworld gefunden....

Frage zu Vodafone Rechnung Antwort

CabanaGlama am 01.01.2013 um 22:25 Uhr
vielleicht kennt sich ja hier jemand aus :-) also meine Schwester hat einen Vertrag bei Vodafone mit einem Flatfestpreis von ca. 70 Euro (Geschäftlicher Handyvertrag) In den letzten 3 Monaten hat sie jedes mal eine...