HomepageForenKarriere-ForumStudentenwohnheim oder zuhause bleiben?

bucky

am 23.09.2014 um 16:44 Uhr

Studentenwohnheim oder zuhause bleiben?

Hallo!
Ich muss mich nun entscheiden, ob ich das Zimmer im Studentenwohnheim mieten werde oder nicht (ja, ich bin ein wenig spät dran mit der Entscheidung, aber ich zweifle immer noch so sehr). Die Uni ist ca. 50km entfernt, d.h. pendeln wäre möglich, auch wenn ich dadurch ungefähr zwei Stunden pro Tag verlieren würde (wobei, was heißt verlieren, ich lese während Auto/Zugfahrten gerne und habe noch genug Bücher zu lesen). Ich bin erst 17, wir sind gerade umgezogen und es gefällt mir hier sehr, ich mag es auch, hier bei meiner Familie und bei meinen Freunden zu sein. Den Gedanken daran, mit schätzungsweise zehn Fremden zusammen in einem Flur im Studentenwohnheim zu wohnen und von zu hause weg zu sein mag ich gar nicht. Ich hatte mich für ein Zimmer beworben, weil ich dachte, bewerben schadet ja nicht, und nicht jeden Tag 100km zurücklegen zu müssen ist etwas gutes, aber seitdem ich tatsächlich eine Zusage bekommen habe, zweifle ich durchgängig und frage mich, ob ich es wirklich mieten sollte. Ich habe allerdings auch Angst, dass ich es bereuen werde, wenn ich es nicht tue… Aber eigentlich kann es doch gar nicht so schlimm werden, und wenn es das doch ist, kann ich ja trotzdem später noch ein Zimmer mieten, nur eben zum nächsten Semester.
Ich bin mir allerdings noch sehr unschlüssig. Kann mir vielleicht jemand bei meiner Entscheidung helfen?

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

  • von BudenzauberLara am 09.10.2014 um 14:38 Uhr

    Also für mich war es damals die richtige Entscheidung, von zu Hause auszuziehen. Bin aber gleich in meine eigene Wohnung. Das tolle am Ausziehen ist, dass du so die Chance hast, den Uni-Alltag richtig mitzuerleben! Wenn du jeden Nachmittag wieder Heim fährst, musst du immer Events absagen und kannst nicht mit zu Partys.
    Es wird leichter für dich, wenn du mittendrin bist, denn so findest du auch viel leichter neue Freunde.
    Wenn dich das Heimweh packt, kannst du ja trotzdem auch mal schnell Heim fahren 😉

    0
  • von kathyle am 24.09.2014 um 16:08 Uhr

    Wenn du dir so unsicher bist, dann bleib doch erstmal in deiner gewohnten Umgebung, denn mit dem Studienbeginn kommt genug neues auf dich zu. Und wenn sich alles eingespielt hat und du doch den wunsch hast näher an der Uni zu sein dann kannst du dich ja immernoch vllt nach einem wg-zimmer umsehen :)

    0
  • von gypsy1089 am 24.09.2014 um 11:47 Uhr

    achja möchte noch was hinzufügen! habe mein erstes studium angefangen und bin gependelt, habe mich dadurch nicht ausgegrenzt, fand es aber nervig immer zu fahren wenn man feiern geht, aber das liegt ja bei einem selber. beim zweiten studium habe ich mir gedacht mach ich es anders und ziehe in die stadt! tja und was jetzt? die anderen pendeln alle und somit bin ich fast die einzige die da wohnt und habe dadurch keinen vorteil, sondern eher dass wenn wir feiern gehn alle bei mir pennen weil ich da wohne! also es gibt keine garantie das kommt auch ganz auf die uni an!

    0
  • von gypsy1089 am 24.09.2014 um 11:43 Uhr

    hmm also für mich wäre es nicht denkbar jeden tag 50km mit dem zug zu fahren allerdings bin ich auch schon 25. mit 17 wäre mir das wahrscheinlich auch lieber gewesen! ich denke du solltest mit 17 noch nicht ausziehen, find ich zu früh. du wohnst ja noch dein ganzes leben allein bzw nicht mehr bei den eltern! mir ist es mit 21 noch sehr schwer gefallen auf einmal nicht mehr zuhause zu wohnen! die selbstständigkeit und das allein wohnen war nicht das problem! das fand ich spannend. mir ist es eher schwer gefallen dass ich nun mein zuhause loslassen muss, den alltag den ich täglich mit meinen eltern habe, dass ich jetzt erwachsen werde! und das find ich mit 17 einfach noch zu früh.

    würde mich auch erstmal lieber in der uni einleben und gucken ob es dir alles gut gefällt.. das ist ja auch schon eine neue situation! und vielleicht findest du ja auch ein paar nette leute mit denen du dann in eine richtige wohnung als wg einziehst. ich persönlich mag studentenwohnheime auch nicht.

    0
  • von Feelia am 24.09.2014 um 09:55 Uhr

    für mich wäre weder das wohnheim noch zuhause wohnen bleiben in frage gekommen,ich brauche eine wohnung für mich allein.schon allein wegen der ruhe,die ich zum lernen benötige.
    verstehe aber,dass du mit grad mal 17 jahren vllt noch nicht zum auszug bereit bist.

    0
  • von Milkily am 23.09.2014 um 23:21 Uhr

    Ich würde auch in die neue Stadt ziehen. Ich bin erst im 4. Semester umgezogen und das war sowas von fällig. Ich habe vorher so etwa 2h Fahrtzeit am Tag. Das hat einfach nur noch genervt. Und die neue Selbstständigkeit will ich einfach nicht mehr missen.

    0
  • von Ninchen9 am 23.09.2014 um 23:03 Uhr

    ich wäre mit 17 noch nicht bereit gewesen, auszuziehen. gerade im ersten semester und dazu noch in dem jungen alter finde ich den rückhalt der familie (besonders vor ort und in “sicherer” umgebung) sehr wichtig.
    ich hab 3 semester im studentenwohnheim gewohnt. wir waren 12 leute und hatten 2 bäder und 2 küchen. und ich hab es gehasst. obwohl da teils nette leute gewohnt haben, war ich immer möglichst lange in der uni, weil ich mich da unwohl gefühlt hab und bin so früh es ging immer zum verlängerten WE nach hause gefahren zu freund, familie und freunden. seit dem 4. semester wohne ich mit meinem freund zusammen in meiner heimatstadt – zurück zu meiner mutter hätte ich auch nicht mehr wollen, aber in der unistadt wohnen auch nicht. ich komme jetzt abends immer glücklich heim, hab abstand von der uni und kann abschalten.
    kontakte habe ich in der uni genug und dazu kommt, dass fast alle meiner dort gefundenen kontakte auch pendeln.

    also so oder so: entweder du probierst es im wohnheim das erste semester und kannst dann immer noch umziehen oder schnell nach hause düsen, oder du bleibst das erste semester zuhause und schaust, wie du damit klar kommst – probieren geht über studieren 😉

    0
  • von xMxIxRxAx am 23.09.2014 um 20:59 Uhr

    Ich finde es kommt darauf an, wie das Wohnheim aufgeteilt ist.
    Hast du ein eigenes Bad? Kochmöglichkeit?
    Oder sind das Gemeinschaftsräume? Wenn ja wäre das für mich nichts. Es kann echt lästig werden, sich ständig abzustimmen. Außerdem wirst du dich nicht mit jedem super verstehen und gerade in deinem jungen alter sind viele nicht reif genug um dann dennoch höflich und offen miteinander um zu gehen. Das kann dann echt belasten.

    Hast du quasi eine eigene mini-wohnung, so dass du selbst entscheiden kannst, wenn du auch mal für dich sein willst, finde ich solltest du das Wohnheim nehmen.

    Ansonsten würde ich es nach meinen Erfahrungen lassen und lieber nach einer günstigen Wohnung schauen oder eben fahren.

    0
  • von Beleza am 23.09.2014 um 20:00 Uhr

    Ich sehe in einer Wohnung dort eher den Vorteil. Du bist zwar weg von zu Hause aber nicht weit genug um am Wochenende nach Hause zu fahren wenn du das Bedürfnis hast, Familie und Freunde zu sehen. Und vor Ort kannst du ungestört neue Freundschaften knüpfen. Wäre ja dann doch irgendwie hinderlich wenn du bei etwas nicht dabei sein kannst, weil dein Zug gleich fährt oder du irgendwo eine Möglichkeit zur Übernachtung finden musst.
    Und: die erste eigene Wohnung ist was tolles! :-)

    0
  • von Supermaedchen am 23.09.2014 um 18:49 Uhr

    Ich hatte die ersten 3 1/2 Semester auch bis zu 2 Stunden Fahrzeit pro Tag. Mich hat`s erst nicht gestört. Ich war ja erst 18 Jahre alt, noch relativ unselbstständig. Hatte nicht genug Kohle für ein WG-Zimmer, daher stand die Frage Umzug bei mir gar nicht erst im Raum.
    Aber ich hab trotzdem Kontakte in der Uni geknüpft. War kein Problem. Wo ein Wille, da auch ein Weg! 😀

    Die Fahrzeit, die ich früher hatte, habe ich jetzt an Hausarbeit/Kochen (meine Mama hat vorher fast alles im Haus allein gemacht). Zeit habe ich bestimmt nicht gespart. Aber dafür liebe ich meine neue Eigenständigkeit. :-)

    0
  • von LilaWolken22 am 23.09.2014 um 18:34 Uhr

    Ich würde mich auch für das Wohnheim entscheiden. Mein Bruder hatte sich damals dagegen entschieden. Anfangs wurde er gefragt, ob er mitfeiern möchte. Irgendwann musste er ständig nachfragen. Und du musst ständig bei jemanden übernachten – das ist natürlich auch nicht so bequem wie im eigenen Bett nach einer Feier. Zudem du auch nicht spontan dich mit deinen Kommilitonen treffen kannst.

    Deine Freunde werden evtl. auch noch wegziehen. Eine gute Freundschaft hält auch an, wenn man sich nicht so oft sehen kann.

    Notfalls ziehst du einfach wieder nach Hause.

    0
  • von poopsie am 23.09.2014 um 18:15 Uhr

    ich würde mich auch für das Wohnheim entscheiden.
    Klar , du vermisst deine alten Freunde dann mehr, aber was ist mit den neuen, die du bekommen wirst? Und deine jetzigen Freunde werden doch auch jetzt mit Studium, Ausbildung, etc. anfangen und dann umziehen oder nicht mehr so viel Zeit haben, vermute ich einfach mal..
    Und wenn du dann nie spontan sein kannst weil du ja noch einen Zug bekommen musst und in Freistunden immer nur rumsitzen musst, weil du nicht mal eben nach hause fahren kannst, ist das auch ziemlich schwierig meiner Meinung nach.
    Man kann auch so ein Zimmer immer leichter wieder kündigen als eins zu bekommen, ist zumindest in meiner Stadt so, da sich viele Studenten um Plätze im Wohnheim reißen.

    0
  • von Girl_next_Door am 23.09.2014 um 18:00 Uhr

    Puh, schwierig. Du bist mit 17 ja wirklich noch super-jung und da kann ichs schon verstehen, wenn man da erstmal noch daheim bleiben möchte…

    Allerdings muss ich auch den anderen Recht geben und denke auch, dass du dadurch schneller Anschluss finden und selbstständiger werden wirst.

    Nach Hause kannste ja trotzdem relativ schnell mal fahren, wenn dir im Wohnheim die Decke aufn Kopf fällt.

    Probiers doch einfach mal aus-wenns absolut nicht dein Ding ist, kündigst du das Zimmer eben wieder.

    0
  • von xwhatsername am 23.09.2014 um 17:53 Uhr

    Ich würde dir dringend empfehlen das Zimmer zu nehmen. Ich bin die ersten 2 Semester auch jeden Tag 2 Stunden gependelt und hab dann gemerkt, dass das einfach nicht funktioniert, wenn man sich wirklich reinhängt. Gerade während der Prüfungszeit ist das ein sehr großer Stressfaktor, den du in dieser Zeit sicher nicht gebrauchen kannst.

    Außerdem kann ich florence_92 nur zustimmen. Du grenzt dich aus und das ist im Studium eine ganz blöde Idee ! Du wirst die Hilfe und Unterstützung deiner Kommilitonen brauchen. Lerngruppen, Austausch von Unterlagen, Projekte erleichtern dir das Studium enorm. Mal abgesehen davon, dass dir der Spaß des Studentenlebens wahrscheinlich verloren geht, wenn du nie Abends mit den Kommilitonen unterwegs bist.

    0
  • von lalelu am 23.09.2014 um 17:47 Uhr

    Ich an deiner Stelle würde mich auch für`s Wohnheim entscheiden. Einfach, weil du dann vor Ort bist. Ich habe auch einige Mitstudierende, die weiter weg wohnen und eigentlich sind die auch super nett. Am Anfang haben wir uns gut verstanden, aber nach mehreren Absagen wie “Ich fahre nach Hause, oder Ich muss meinen Zug kriegen” habe ich auch nicht mehr nach gemeinsamen Unternehmungen gefragt. Und außerdem wirst du dann selbstständiger und das kann definitiv nicht schaden. :)

    0
  • von poporn7777 am 23.09.2014 um 17:45 Uhr

    Ich habe meine erste zwei Semester mit Pendeln verbracht – 3 Std täglich. Es war auch in Ordnung, ich wollte auch nicht direkt umziehen. Doch jetzt zum dritten bin ich umgezogen und heilfroh, die Pendelei los zu sein. Ich würde an deiner Stelle noch warten.

    0
  • von florence_92 am 23.09.2014 um 17:21 Uhr

    Wohnheim.
    ich wohne auch nur 60 km entfernt, aber du grenzt dich dadurch selbst aus. Kannst ja nie mal spontan abends mit deinen neunen Freunden weggehen oder dich für Projekte treffen.
    Außerdem ists der erste schritt in die Selbstständigkeit.

    Habe selber 1,5Jahre in der Wohnheim-8er-Wg gewohnt und lebe jetzt in nem Einzelappartment, das auch übers Studentenwerk betrieben wird.
    Ich würds nicht missen wollen. Habe zb einer super gute Freunden in meiner Wg-zeit kennengelernt.

    Antwort
    0

Ähnliche Diskussionen

Zuhause bleiben? Ja oder Nein? Antwort

bengel88nrw am 26.01.2010 um 20:08 Uhr
Hey ihr. Ich hab seit vorgestern , also Sonntag eine Erkältung. Erst fings harmlos mit Nase laufen an aber jetzt hab ich das volle Programm mit Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Nase zu, Kopf dicht ... Nun bin ich...

Stizen bleiben ja oder nein ? Antwort

Chica_de_Puerto am 09.06.2009 um 17:28 Uhr
Also ich hab ne frage und zwar hab ich eine 5 in einem fach durch ein monitum gemahnt bekommen in einem anderen fach nicht wenn ich jetz in beiden die 5 bekommen kann ich ja eig nich sitzen bleiben ! weil die eine ja...

Was tun? Aus Solidarität bleiben oder versuchen egoistisch zu denken? Antwort

TracyZ am 06.09.2010 um 15:03 Uhr
Hallo mal wieder =) ich hab diesmal kein Problem in Sachen Liebe oder ähnliches... Nein, diesmal ist es "nur" der Job Ich bin jetzt schon seit 2 Jahren hier in dieser Firma. Es war meine erste Anstellung und ich...

arbeit von zuhause Antwort

Little_Vamp am 09.11.2008 um 14:41 Uhr
gibt es eine möglichkeit geld von zuhause aus zu verdienen? auf ehrliche weise. ich habe noch ein 7 monate altes baby zuhause und jetzt einfach arbeiten zu gehen kommt mir einfach nicht in den sinn. ich würde schon...

Arbeiten von Zuhause aus?!?! Antwort

MuhKuh1 am 25.01.2011 um 09:16 Uhr
Hallo Ihr Lieben Ich habe 3 kinder die Jüngste ist 8 monate jung. Ich würde allerdings gerne etwas Arbeiten. Am liebsten von Zuhause aus. Ich hab schon 100 von seiten im I-net durch sucht aber nichts seriöses...