HomepageForenKummerkastenSoll ich sie endgültig aufgeben?

Piixii

am 17.09.2010 um 19:39 Uhr

Soll ich sie endgültig aufgeben?

Vielleicht haben ein paar von euch schon den früheren Beitrag von mir gelesen… Eine sehr gute Freundin von mir hat vor ca. einem halben Jahr das Koksen angefangen. Seit 3 Monaten nimmt sie auch Heroin. 2 gemeinsame Freunde und ich haben um sie gekömpft- haben sie zuerst zum Vertrauenslehrer geschickt, weil wir sehr überfordert waren. Danach zur Psychatrie, sie hat sich einweisen lassen. Wir waren immer für sie da- bei jedem Entzug (sie hat jetzt schon so ca. 5 hinter sich) ist aber immer wieder rückfällig geworden. Sie ist jetzt mit mir in der 12. Klasse (ein Wunder dass sie überhaupt weitergekommen ist, aber der Vertrauenslehrer hat sich für sie eingesetzt, sie war die letzen 6 Monaten vor der Sommerferien nicht mehr in der Schule)
Jetzt haben wir seit einer Woche Schule und wir dachten echt sie würde sich fangen. Naja, gestern und heute war sie nicht in der Schule und einen Tag davor hat sie noch zu mir gemeint: Soll ich mich umbringen oder nicht? Ich hab ihr gesagt dass ich da der falsche Ansprechspartner bin, sie soll bitte mit ihrem Psychater reden. Da meinte sie nur dass er sie aber sofort wieder einweisen würde und dass sie dann die 12. Klasse nicht schaffen kann. Irgendwie ein Paradox, ich mein wenn sie tot ist, wär es ja egal ob sie die 12. Klasse schafft oder nicht. Meine Freunde und ich deken dass sie jetzt Aufmerksamkeit braucht, weil wir uns immer mehr von ihr zurückziehen (ich hoff ihr denkt jetzt nicht dass ich eine schlechte Freundin bin, hab selber schon gewissensbisse, aber ich KANN NICHT MEHR)
Auf jedenfall habe ich mir sorgen gemacht als sie nicht zur Schule kam, hab sie dann angerufen, aber sie ging nicht hin. Ich war schon kurz davor die Polizei zu rufen, weil sie hat sich vor 1,5 Monaten schonmal versucht umzubringen mit dem goldenen Schuss. Schließlich konnte ich ihre Mutter erreichen (die auch sehr überfordert ist) sie hat gemeint dass sie nicht wusste dass Ihre Tochter daheim geblieben ist. Das Problem dabei: Die Mutter nimmt mich als Gesprächspartner, versucht sich “an mich zu klammern” aber kümmert sich selber nicht mehr um sie, da sie keine Ahnung hat wie sie damit umgehen soll…Bei dem Gespräch kamen noch ein paar Lügen raus die sie UNS erzählt hatte wie z.b. die mutter würde ihr nichts mehr zum Essen kaufen, daraufhin gab eine Freundin von uns ihr Geld zum was zum Essen zu kaufen (ja ich weiß, wie naiv).
Auf jedenfall können wir alle nicht mehr, sie könnte jeden moment tot sein. Wie soll ich mich den jetzt bitte verhalten? Ich kanns langsam nicht mehr hören wie scheiße ihr Leben ist, das zieht mich selber runter und ich kann einfach nicht mehr richtig glücklich sein.
Achso: Sie hat auch noch Bulimie, ritzt sich und hat Depressionen. Sie bekommt auch Anti-Depressiva…
Sorry für den langen Text und danke fürs durchlesen. Ich hoffe jemand kann mir helfen

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

  • von Namine97 am 18.09.2010 um 09:23 Uhr

    Da muss ich N0RMAL0 aber recht geben du bist keine schlechte Freundin und ehrlich respekt das du das alles mitmachst aber wenn da nichts zu machen ist würde ich den Kontakt abbrechen denn sonst läufst du gefahr das du auch da mit reingezogen wirst :( Und das wäre das schlimmste was passieren kann!!!
    Wenn sich da wirklich nix machen lässt (und so hat es den Anschein) dann soll sie entweder wieder in die KLink oder sehen wie sie klarkommt, das klingt jetzt ein bisschen egoistisch und das tut mir leid aber … Naja man sollte die Mühe der Freundin (alias Du) auch würdigen und sich anstrengen.
    Ich wünsch dir noch viel Glück

    0
  • von Piixii am 17.09.2010 um 22:49 Uhr

    Ja, ich war auch schon selber mal bei einer Beratungsstelle. Sie hat nur gemeint ich soll mich damit nicht selber kaputt machen, soll für sie da sein, aber wenn ich nicht mehr kann dann sollte ich mich zurück ziehen.
    Nur leider können wir alle nicht mehr, für mich ist es nur noch eine Frage der Zeit wie lange sie noch lebt…

    0
  • von lakisa87 am 17.09.2010 um 22:11 Uhr

    kannst du nicht mal mit einem psychiater oder jemanden reden der professionell mit drogensüchtigen zu tun hat? die wissen da denk ich eher wie man jemandem helfen kann in solchen situationen.
    ich würde die freundschaft auch nicht aufgeben, sonst steht sie all ihren problemen irgendwann alleine gegenüber. sie weiß ja bestimmt dass du ihr helfen kannst sobald sie es selbst erkennt dass sie etwas tun muss und diese option musst du ihr einfach lassen

    0
  • von N0RMAL0 am 17.09.2010 um 21:59 Uhr

    omg…und hilft es bei ihr vielleicht, wenn du nochmal mit ihr sprichst und ihr klar machst, was sie alles verlieren würde wenn sie nicht mehr in die schule geht und somit rausgeschmissen wird? ich würde mir auf jeden fall unterstützung von den anderen freunden holen, weil es schon jetzt so ausschaut, wie als würde es fast unlösbar sein. :(
    sorry dass ich dir nicht weiterhelfen kann…

    0
  • von Piixii am 17.09.2010 um 20:11 Uhr

    das Problem ist nur dass sie nicht mehr in die Klinik gehen will. Und wenn sie nicht will, können wir (leider) nichts machen!
    Die mutter hat jetzt schon mehrfach mit einem rauswurf gedroht, wenn sie endgültig rausfliegt wird sie nicht überleben. Aber der Entschluss ihrer Mum steht so gut wie fest. Wenn sie den nächsten Monat nicht jeden Tag zur schule geht muss sie ausziehen.
    Sie wird jetzt bald 19

    0
  • von N0RMAL0 am 17.09.2010 um 20:05 Uhr

    erstmal: respekt, dass du das alles durchstehst! du bist keine schlechte freundin! du hast alles versucht, aber schließlich liegt es an ihrem willen, mit den drogen aufzuhören. das mit dem geld geben, war (wie du wahrscheinlich vermutest) anscheinend für drogen. aber ich würde sie sich nicht selbst überlassen! ich würde sie nochmal einweisen lassen, bis sie einen entzug geschafft hat… und das mit ihrer mutter: es ist verständlich, dass sie unterstützung braucht für den umgang mit ihrer tochter, aber du bist leider die falsche person dafür. sie sollte vielleicht kontakt mit dem psychiater aufnehmen oder sich andere spezfische hilfe holen. du bist am ende, und sie kann von dir nicht erwarten, dass du endlos viel kraft hast.
    ich wünsche dir viel kraft und viel glück für deine freundin.

    0
  • von Piixii am 17.09.2010 um 19:41 Uhr

    Antwort
    0

Ähnliche Diskussionen

Soll ich für einen besonderen Menschen kämpfen oder aufgeben? Antwort

bluebutterfly88 am 19.04.2011 um 20:41 Uhr
Hab immer noch das Problem mit meinem Ex Freund. Ka nach einem Monat zusammnseins von Beziehung zu sprechen wäre evtl etwas übertrieben, aber waren halt einen Monat zusammen.Alles ging super schnell und er hat von...

ziemlich verzwickt..ich will sie nicht aufgeben, könnt ihr mir helfen? =( Antwort

Ellibeere_92 am 13.08.2011 um 22:48 Uhr
Hey mädels, ich stecke im moment in einer ziemlichem dilemma. um euch meine situation zu erläutern muss ich ein wenig mehr schreiben :S es geht um meine beste freundin.. sie hat seit einiger zeit einen freund,...

Aufgeben? Antwort

Lexypasteti am 06.09.2015 um 15:11 Uhr
Mein jetzt EX Freund hat am 3ten Monatstag mit mir schluss gemacht da er findet ich wäre naiv und ja würde klammern... Das stimmt aber nicht klar wir führen eine Fernbeziehung und das ist nicht so einfach aber ihn...

Wie soll ich auf sie reagieren?? Antwort

sweettyy am 15.08.2008 um 19:00 Uhr
Hey Leute Ich hatte gerade total stress mit jemand.Und zwar habe ich mit ner nicht-wirklich-freundin etwas ausgemacht. 2 Tage davor haben wir telefoniert und ich habe noch gefragt, wann ich mit dem bus in die stadt...

Verärgert wegen Freundin - Soll ich sie darauf ansprechen? Antwort

hollywogs am 09.01.2013 um 21:07 Uhr
Hallo ihr Lieben! Ich bin gerade ziemlich verärgert wegen einer guten Freundin von mir. Begonnen hat es damit, dass sie mir am Ende des vorigen Jahres (noch vor Weihnachten) bei einem Treffen von einer Veranstaltung...