HomepageForenLiebe-ForumLebenskrise, Eifersucht, visuelle Überwachung und keine gemeinsame Zukunft?

Anilem

am 29.03.2016 um 16:54 Uhr

Lebenskrise, Eifersucht, visuelle Überwachung und keine gemeinsame Zukunft?

Hallo zusammen,

ich möchte hier einmal meine Liebesgeschichte niederschreiben. Zum einen hilft es mir sicherlich mal alles von der Seele zu schreiben und zum anderen bringt es mich vllt weiter, wenn fremde Personen einen Eindruck gewinnen und mir ihre Meinung kundtun. Natürlich habe ich schon viel mit Freunden darüber geredet und ich weiß genau, wer für mich Partei ergreift und wessen Ratschläge gut gemeint sind, aber nicht wirklich eine Änderung hervorrufen. Daher setze ich jetzt ein wenig Hoffung auf eure Meinungen und Ratschläge. Vllt findet sich ja jemand, der ein großes Herz und viel zeit zum lesen hat 😉

Vor zwei Jahren habe ich meinen Ex-Freund in einer Dating-Börse kennengelernt. Dort war ich angemeldet, da ich frisch aus einer 8-jährigen Beziehung kam, welche die letzten Jahre sehr holprig war. Ich setzte keine Hoffnung darein und fand schnell raus, was die meisten Männer dort für Absichten hatten. Dennoch tat es mir gut Komplimente zu hören und reges Interesse zu verspüren. Es war eine kleine Hilfe mein Selbstwert wieder aufzubauen.
Dort schrieb mich eines Tages ein Mann an mit den Worten “Hallo Nachbarin”. Ich war etwas verwirrt, denn unsere Städte lagen in etwa 80km auseinander. Daraufhin fragte ich, wie er darauf käme. Schnell entdeckten wir, dass ich in seiner Heimatstadt arbeitete und er etwas entfernter einen Job hatte, welches als sein Wohnort angezeigt wurde. Wir kamen ins Gespräch, er erkannte schnell, dass vor kurzem eine Trennung hinter mir lag und bot sich an, als neutrale Person darüber zu sprechen. Also dachte ich mir, wieso eigentlich nicht. Ich erfuhr, dass er durch seinen Beruf schon viele schlimme Dinge gesehen und erfahren hat und war begeistert, dass er dennoch so fürsorglich und selbstlos war und sich mir meine Probleme, welche im Gegensatz zu dem, was er erlebt hat, wirklich ein Witz waren, annahm. Aber es hat mir eben Kummer bereitet und er war da. Wir haben uns getroffen, ich habe ihm von meiner vergangen Beziehung berichtet und er war der enizige, der es schaffte, mir die Augen zu öffnen und das ganze schnell hinter mir zu lassen. Wir haben uns auf Anhieb sehr gut verstanden, haben öfter Zeit miteinander verbracht und er hat nie den Anschein gemacht, als wäre das alles eine Strategie, um mich ins Bett zu bekommen o.ä. Ich hatte es gar nicht auf eine Beziehung abgesehen und anfangs gefiel er mir optisch auch nicht sehr gut. Es vergingen einige Wochen in denen wir uns fast täglich trafen und irgendwann war der Zeitpunkt, an dem wir beschlossen eine Beziehung einzugehen. Wir waren beide sehr verliebt und glücklich, verbrachten viel Zeit miteinander und waren uns sehr schnell sehr vertraut. Meine Familie liebte ihn und ich war auch sehr in seiner Familie angesehen. Es war, als wären wir schon ewig zusammen. Ich brachte ihn dazu Dinge für sich zu tun und andersrum genauso. So einen Menschen hatte ich mir an meiner Seite immer gewünscht.
Dann kam nach einem halben Jahr Beziehung der erste Einbruch. Ich bekam von einer unbekannten Person eine Nachricht, in der stand, dass ich vorsichtig sein müsste und er nicht der ist, der er vorgibt zu sein. Das konnte ich nartürlich nicht glauben und sie riet mir, in seinen Chatverlauf zu gucken, da würde ich alle Antworten bekommen. Ich haderte mit mir. “So etwas mache ich nicht, das ist ein großer Vertrauensbruch” dachte ich. Ich habe Stunde um Stunde überlegt und dann überkam es mich. Ich griff zu seinem Handy, während er schlief. Und tatsächlich, es gab Flirtereien mit Frauen, dessen Namen mir nicht bekannt waren und in einem Chat wurden Nacktbilder und eindeutige Dialoge ausgetauscht. Es war sogar die Rede von einem Sex-Date, welches er aber mit einer Lüge absagte. Mein Herz fing an zu rasen, ich war sauer, enttäuscht, verletzt und sehr traurig. Also weckte ich ihn mit der Entschuldigung, in seine Privatsphäre eingedrungen zu sein, was mir letztlich aber die Wahrheit auftat. Er entschuldigte sich mehrmals, war plötzlich ganz klein und wollte es unbedingt wieder gut machen. Er erklärte, dass es eine frühere Affäre von ihm war und er sich Bestätigung holen wollte, da ich jetzt nicht unbedingt der Mensch bin, der mit Komplimenten um sich schmeißt und ein “Ich liebe dich” eher selten sage. Das fehlte ihm und anstatt mit mir drüber zu sprechen, wählte er diesen Weg. Er nannte es den größten Fehler seines Lebens und wollte mich um keinen Preis deswegen verlieren. Er brach den Kontakt sofort zu ihr ab und erklärte ihr, wie dumm das war und ich an seiner Seite bin und er nichts anderes will. Ich brauchte nun Zeit, um das Ganze zu bedenken. Es war ein großer Vertrauensbruch, aber ich entschloss mich, ihm das zu verzeihen. Es dauerte Monate, bis ich nicht mehr jeden Tag daran dachte, hin und wieder kam das Thema zwischen uns wieder auf und er schwor mir, das nie wieder zu tun. Er machte mir seine Kontakte transparent und versuchte somit mein Vertrauen wieder zu gewinnen.
Nach einiger Zeit kam das Thema Zusammenziehen auf. Das konnte er aber nicht, da er nicht wusste, wo es ihn beruflich hinverschlägt und er ein Sicherheitsmensch ist. Ich fing an, etwas zu drängen und Druck aufzubauen. Ich wollte ihn ganz für mich und er entfernte sich somit immer weiter. Dadurch kam es immer wieder zu Differenzen.
Im vergangenen Sommer haben wir einen Urlaub zusammen gemacht. Dieser war sehr schön und wir hatten danach auch eine schöne Zeit miteinander. Natürlich hatte ich immer im Hinterkopf, dass ich den nächsten Schritt in unserer Beziehung gehen möchte, er war aber nicht bereit.
Dann kam der zweite Einbruch. Im Oktober lieh ich mir sein altes Handy, da mein zur Reperatur war. Ich entdeckte wieder Chatverläufe vom Mai. Wieder mit Bildern und diversen Texten dazu. Ich war schockiert und stellte ihn zur Rede. Er hat es abgestritten, aber als er merkte, dass es keinen anderen Weg gab, als das zuzugeben, da ich die Beweise in der Hand hatte, tat er es letztlich. Ich dachte mir, wenn ich jetzt nicht konsequent handel, dann wird er es immer wieder tun. Ich wollte zeigen, dass man dies nicht mit mir machen konnte. Also beendete ich die Beziehung und packte meine Sachen. Er flehte mich an, das nicht zu tun und hoffte darauf, dass meine Sachen bald wieder an seinen Platz in seiner Wohnung stehen würden. Die darauffolgenden Tage gestalteten sich so, dass er sich immer wieder meldete, mir Komplimente machte, sich schämen würde und bat mich, einen von ihm geschrieben Brief entgegen zunehmen. Ich wollte jetzt, dass er um mich kämpft. In dem Brief stand viel über Einsicht, Fehlverhalten und die Entschuldigung mir so ein mieser Partner gewesen zu sein. Er beschrieb auch, was es in ihm auslöste, dass ich ihn so sehr unter Druck setzte. Nach und nach meldete er sich weniger. Ihm bestand eine große berufliche Entscheidung bevor, die sein ganzes Leben veränderte und er steckte dadurch irgendwann in einer Lebenskrise. Nachdem ich einige Zeit nichts vom ihm gehört hatte und mir reichlich Gedanken über den Verlauf unserer Beziehung machte, stellte ich fest, dass ich zu schnell zu viel wollte und ihn von mir weggetrieben habe. Ich wollte in der Beziehung alles, was mir die letzte nicht gegeben hat und das mit allen Mitteln. Es gab für mich nur ganz oder gar nicht. Auf dem Weg mich wieder selbst zu finden, habe ich mich wieder verloren und bin von “Du kannst alles mit mir machen” zu “Du musst das machen, was ich mir vorstelle” geworden. Ich hatte ein wenig das Gefühl, mit Schuld an der ganzen Misere zu tragen. Ich wollte ihn doch an meiner Seite, war bereit ihm ein zweites mal zu verzeihen und ihm zu zeigen, dass mir selbst alles ein Stück weit die Augen geöffnet hat und ich einen Mittelweg für meine Erwartungen finden wollte.
Aber plötzlich hat sich das Blatt gedreht. Er wollte mich nicht mehr. Er wollte sein eigenes Leben auf die Reihe kriegen, die Angelegenheiten mit seinem Beruf und im privaten klären und sich um sich selbst kümmern. Er sprach immer wieder davon, dass man Abstand von dem Erlebten gewinnen muss und es dann evtl zu einer zweiten Chance kommen kann. Er wüsste nicht, ob das eintreten wird. Es könnte sein, dass es ihm bald klar wird und er vor meiner Tür steht, aber das könnte auch ausbleiben. Ich war verzweifelt und hing in den Seilen. Ich habe alle Eventualitäten in Betracht gezogen. Ich habe den Mann fürs Leben gefunden, auch wenn er Dinge getan hat, die für die meisten nicht zu entschuldigen sind. Und er verbann mich aus seinem Leben. Ich fing an zu kämpfen, sagte ihm, ich warte auf ihn, wollte für ihn da sein. Einige Male trafen wir uns, aber er war immer sehr kurz angebunden. Mal hier auf einen Kaffee, mal da für ein Stündchen. Das hat mich zerrissen. Zu Weihnachten bekam ich ein teures Armband von ihm geschenkt, was mich sehr verwirrte. Mittlerweile hatte er auch beruflich die Bestätigung, dass sein Wunsch nicht erfüllt wird und er noch ein weiteres Jahr darauf warten müsse. Nach drei Monaten, die ich Tag für Tag darauf wartete, dass er sich entschied oder vor meiner Tür stand, konnte ich es nicht mehr aushalten und habe ihm die Pistole auf die Brust gesetzt. Er sagte, er hätte nur freundschaftliche Gefühle für mich und kann zurzeit einfach keine Beziehung führen, da er zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist und wieder er selbst werden möchte. Das reichte mir und ich wollte aus der Situation endlich raus. Ich fühlte mich monatelang nicht gut genug, hingehalten und auf das Abstellgleis verfrachtet. Ich machte mir klar, dass er mich nicht möchte und versuchte mein Leben neu zu beginnen, was mir auch mehr und mehr gelang. Ich beschäftigte mich viel und war viel unterwegs. Dennoch musste ich oft an ihn denken. Und natürlich meldete ich mich wieder bei der Single-Börse aus besagtem Grund an. Dann entdeckte ich ihn dort. Der, der sagte, er will Zeit für sich und denkt in keinster Weise daran, eine Beziehung oder ähnliches einzugehen. Ich fühlte mich komplett belogen und hielt ihm das vor. Daraufhin entfachte es einen Streit und es war das letzte bisschen was fehlte, um ihn gehen zu lassen. Für mich war er nur noch ein mieser Mensch, der einfach unehrlich ist. Ich war sauer und das half mir, ihn stetig mehr zu vergessen.
Einen Monat später hatte ich Geburtstag und er meldete sich aus diesem Grund. Schrieb Dinge wie “ich leide unter dem Zustand, denn du bist mir so wichtig und jetzt aus meinem Leben verschwunden” oder “ich denke immer an dich, aber heute, wo ich an deinem Geburtstag nicht bei dir sein kann, ganz besonders”. Ich war wieder überfordert. Warum schreibt er das? Hätte ein “Alles Gute” nicht gereicht? Ich antwortete nicht. Aber es beschäftigte mich so sehr, dass ich einen Tag später schrieb, dass mir der Zustand auch nicht gefällt, aber es eben keine andere Möglichkeit gäbe. Er teilte mir nun mit, dass er sich wünschen würde, dass wir es mit einer Freundschaft versuchen. Das ging für mich überhaupt nicht, dafür sind die Gefühle noch zu sehr involviert und man kann nicht einfach sagen, dass so viel passiert ist, ich noch an ihm hänge, aber ach egal, dann sind wir halt Freunde. Er bat mich, die Angelegenheit unter vier Augen zu besprechen. Ich ließ mich drauf ein. Ich fuhr zu ihm hin, wir redeten, er wollte wissen, was ich von seinem Vorschlag hielt. Ich war hin und her gerissen. ich fühlte mich in seiner Nähe unglaublich wohl und vermisste dieses Gefühl seit einem halben Jahr. Aber Kumpel sein, obwohl ich noch Gefühle hatte? Alles kam hoch und ich versuchte meine Tränen zu verbergen, aber gesehen hat er es doch. Er wollte ein freundschaftliches Verhältnis aufbauen, um zu gucken, was sich daraus entwickeln kann. Er schlug vor, sich zu treffen, etwas zu unternehmen (was ich immer angemerkt hatte, weil er nie wirklich unternehmnungsfreudig war) und nicht mehr über das vergangene Thema zu sprechen. Eben locker und losgelöst. Nach einiger Bedenkzeit willigte ich ein, aber unter dem Vorbehalt, dass wir das beenden, wenn ich merke, das einfach nicht zu können.
Plötzlich meldete er sich jeden Tag, wollte wissen was ich mache, mit wem ich es mache, gestand mir, total eifersüchtig zu sein, regelmäßig zu gucken, wann ich online war, mit wem ich bei Facebook befreundet bin und besucht jeden Tag mein Profil auf der Dating-App. Er sagte, er stalked mich regelrecht und kann den Gedanken, dass jemand anderes an meiner Seite ist, nicht ertragen. Er ist froh, so etwas zu fühlen, denn das hat er schon lange nicht mehr. Und das zeigt ihm, das er auf dem Weg ist, wieder der Alte zu werden. Natürlich freut es mich für ihn, dass er endlich Fortschritte macht und ich muss gestehen, dass es mir unheimlich gut tut zu merken, dass er eigersüchtig ist und mich nicht vergessen hat. Aber was ist denn dann mit der Absicht Freunde zu werden? Ich fragte ihn und er sagte mir, dass er das gar nicht kann. Er hat mehr als freundschaftliche Gefühle für mich und nach dem ersten Treffen nach langer Zeit hat es bei ihm Klick gemacht und er weiß, er hat eine Menge wieder gut zumachen. Das hört sich ja erstmal gar nicht schlecht an…. Nun ist es aber so, dass er mir jeden Tag sagt, wie es ihm geht, dass er traurig ist usw. Das löst bei mir wieder Hoffnungen aus und bringt mich genau an dem Punkt, den ich eigentlich schon überwunden hatte. Er zieht keine Schlüsse aus seinen Gefühlen und will erstmal alles auf sich wirken lassen. Er sagt ganz klar, dass er noch immer keine Beziehung möchte und ob das aus uns nochmal etwas wird, wüsste er zum jetztigen Zeitpunkt auch nicht. Und ich? Ich stehe wieder da, mit Hoffnungen und Erwartungen, warte und weine, habe wieder Kummer und verstehe einfach nicht, was Sache ist und wieso er mir sagt, er habe Gefühle für mich, aber nichts daraus macht und sich zurückhält? Auch wenn er sagt, er steckt noch immer in der Phase, wo er seine Angelegenheiten klären muss. Er weiß mittlerweile, dass ich das nicht nocheinmal monatelang mitmachen werde und er bald seine Schlüsse ziehen muss, was ich für ihn bin. Entweder die Frau an seiner Seite oder aus seinem Leben verschwunden. Denn freundschaftlich geht es scheinbar aus beider Sicht nicht.
Also was soll ich tun? Mich zurücknehmen und abwarten? Das habe ich bereits lange und kann das kaum aushlaten. Um ihn kämpfen? Das habe ich ebenfalls schon einmal vergeblich getan. Mich mit ihm treffen und eine schöne Zeit miteinander verbringen, damit die Gefühle evtl verstärkt werden? Auch wenn es mich zerreisst, bei ihm zu sein und ihm nicht nah sein zu dürfen. Mir klarmachen, dass er sich nie entscheiden wird? Oder ist er auf dem Weg dorthin und macht es auf seine Weise sehr langsam? Eine Frist setzen? Ich bin regelrecht überfordert und würde am liebsten sofort eine Entscheidung bekommen. Ich fühle mich gefangen in der Situation und kann mich dennoch nicht dagegen entscheiden. Es beschäftigt mich jeden Tag und ich brauche endlich Klarheit. Es müssen Nägel mit Köpfen gemacht werden. Wenn ich das jetzt einfordere, bereue ich es vllt in ein paar Wochen. Ich will ihn immer noch an meiner SEite wissen…. Also HILFE :(

Ich danke im Vorfeld dafür, dass ihr euch die Zeit nehmt, so einen langen Text lest und mir mit euren Antworten evtl weiterhelfen könnt.
LG M.

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

  • von Anilem am 30.03.2016 um 11:27 Uhr

    Danke dafür, dass du dir die Zeit genommen hast und mir antwortest.
    Einen Kontaktabbruch habe ich schon versucht und ja, es ging mir erst damit besser. Er hat den Kontakt wieder gesucht und spricht so schwammig a la es kann alles passieren, dass ich Angst habe, es zu bereuen, wenn ich es erneut tue. Fakt ist: ich liebe ihn und er hat ebenfalls Gefühle, macht aber zurzeit nichts draus. Ich denke, ich sollte mich zurücknehmen und einfach abwarten, so schwer es mir auch fällt

    0
  • von mupfin am 30.03.2016 um 11:14 Uhr

    Hallo du,

    ich habe mir deinen Text durchgelesen und muss sagen, ich weiß nicht was ich dir sagen soll.
    Bei solchen Beziehungen (egal ob zwischen Mann und Frau und Frau und Frau oder wie auch immer) wo es teilweise jahrelang hin und her geht ist es unglaublich schwierig, als Außenstehender helfen zu können.

    Ich bin bei sowas immer sehr skeptisch und glaube grundsätzlich auch nicht an “aufgewärmte” Beziehungen. Schluss machen sollte man nur aus triftigen Gründen, und diese sind dann triftig genug, dass es so bleibt. Bei solchen Hin und Her Geschichten geht ja auch einiges kaputt – und ohne Vertrauen kann man meiner Meinung nach keine Beziehung mehr aufbauen.

    Und Freundschaft mit dem Ex? Habe ich bisher noch nie mitbekommen, dass das funktioniert. Vor allem wenn (wie bei dir!) noch Gefühle im Spiel sind. Das soll nicht heißen, dass es nie funktioniert; aber hier konkret: ich glaube ein Kontaktabbruch wäre für dich sinnvoller.

    Wünsche dir alles Gute, wie auch immer du dich entscheidest.

    Antwort
    0

Ähnliche Diskussionen

Keine gemeinsame Zukunft? Antwort

XOphelia am 29.06.2014 um 15:16 Uhr
Hallo ihr Lieben ! Mit großer Begeisterung las ich oft die Tipps in diesem Forum, die mir persönlich oft weiter halfen. Nun zu meinem Problem. Vielleicht hat die eine oder andere ähnliches durchlebt und möchte...

Gemeinsame Zukunft .. Antwort

juliial am 05.01.2013 um 00:11 Uhr
Mädels, seit knapp zwei Jahren führen mein Freund und ich eine Fernbeziehung. Es gab immer mal wieder Stress, da wir teilweise verschiedene Ansichten haben, aber im Großen und Ganzen war bzw. ist es echt ne schöne...

liebe ohne gemeinsame zukunft? Antwort

rose226 am 16.11.2008 um 00:51 Uhr
hallo liebe mädels ich habe mich total in diesen jungen verguckt und ich merke das auch er interesse an mir hat... doch da gibt es ein problem... er ist ein christ und ich bin mosslem und meine eltern würden es mir...

Gibt es eine gemeinsame Zukunft? Antwort

Ankasan am 14.09.2009 um 19:36 Uhr
Hey Erdbeermädels! Ich habe einen Kumpe... er ist 21 Jahre alt und ich verstehe mich super gut mit ihm... Er weiss das ich schon oft von Jungs enttäuscht wurde und auch verletzt... deshalb wollte er mich mit einem...

Gibt es eine gemeinsame Zukunft für uns? Antwort

Baroprocker87 am 11.07.2012 um 18:48 Uhr
Hallo ihr Lieben! Die Überschrift klingt vllt. banal, doch es gibt da etwas, was mich wirklich belastet (und ich weiß nicht, mit wem ich - unvoreingenommen - darüber reden kann). Mein Freund und ich sind seit mehr...