HomepageForenLiebe-ForumUnterstützung beim Cannabisentzug

Remixbabyx3

am 20.09.2010 um 22:35 Uhr

Unterstützung beim Cannabisentzug

Liebe Mädels :)
Mein Freund hat sich heute dazu entschlossen nicht mehr zu kiffen. Wir hatten oft Streit deswegen, aber seit einigen Wochen habe ich ihm nichts mehr vorgeschlagen, vorgeworfen oder wie auch immer.

Jetzt hat er sich aus freien Stücken dazu entschlossen aufzuhören und das nach circa 12 Jahren konsum.

By the way: Ich bin tierisch erleichtert und stolz auf ihn.
Natürlich möchte ich ihn da unterstützen, aber ich weiß nicht so recht wie.
Zu einer Beratungsstelle o.ä. möchte er nicht.

Aber wie kann ich ihm in dieser Situation am Besten helfen?

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

  • von sekhmet am 21.09.2010 um 10:59 Uhr

    man kann durchaus ein suchtmittel konsumieren ohne ernsthafte probleme zu haben oder direkt suchtkrank zu sein.. viele hier werden hin und wieder alkohol trinken und sich deshalb nicht als suchtkrank bezeichnen und die meisten sind das auch nicht, sie konsumieren nur gelegentlich. das geht im prinzip mit so gut wie jeder droge, es gibt zalreiche menschen die z.b. hin und wieder auf ner party ne pille nehmen oder mal ne nase koks, genauso wies leute gibt die heroin getestet haben ein oder zweimal.

    das mit dem “wer aufhren will schafft das auch” ist sone sache.. viele schaffen das eben nicht so einfach, eben weil sie nicht einfach mal so aus spaß an der freude konsumieren,sondern weil sie das zur bewältigung irgendwelcher schwierigkeiten brauchen oder aus anderen gründen. wenn jemand mal lange zeit dauerkonsument war, kann das schon problematisch werden

    0
  • von loonie88 am 21.09.2010 um 00:10 Uhr

    @sekhmet: die, die positiv darüber reden, machen sich nur selbst was vor! es sind ausreden, um nicht aufhören zu müssen! daran erkennt man, wie tief man schon in der sucht steckt!

    0
  • von sekhmet am 20.09.2010 um 23:46 Uhr

    also das beste wär natürlich ne beratungsstelle, aber nun gut
    erstmal wäre wichtig rauszufinden warum er kifft- in welchen situationen, welche auslöser, was will er warum erreichen etc
    wenn er sich darüber klar ist, muss er was finden, dass in den situationen an die stelle der droge tritt. einfach nur weglassen löst das ganze ja nicht und er wird früher oder später scheitern
    das kann natürlich total verschieden aussehn- kifft er um nach ner stressigen arbeit runterzukommen,braucht er nen ausgleich in form von sport etc, kifft er aufgrund irgendwelcher psychischer problemen müssen diese angegangen werden etc. ne droge ist ne bewältigungsstrategie, die durch ne andere ersetzt werden muss. man kann nicht einfach aufhörn und nichts ändern
    du kannst ihn dabei eigentlich nur unterstützen indem du ihm zuhörst und dabei den rücken stärkst.. d.h. mit ihm versuchen das von mir beschriebene umzusetzen
    allerdings kann ich dir sagen dass er sichs unnötig schwer macht wenn er keine hilfe in anspruch nimmt dabei.

    und an die die sich hier positiv übers kiffen äussern- mag sein das ihr damit super leben könnt. aber er will aufhörn und wird dafür triftige gründe haben, deshalb ists unnötig über die nichtschädlichkeit des kiffens zu diskutiern, für ihn hatts scheinbar schädliche wirkung und das zählt

    0
  • von LadyBlaBla am 20.09.2010 um 23:38 Uhr

    naja ansonsten wärs wichtig dass er nicht in versuchung kommt in situationen, in denen er sonst immer gekifft hat. also bestimmte locations, kumpels etc. aber wenn du nicht bei ihm bist wird das wohl schwierig ihn da zu unterstützen

    ihr könntet euch auch gemeinsam ziele setzen. wenn er zwei woche nicht gekifft hat, macht ihr das und das. wenn er einen monat nicht gekifft hat, darf er das und das.

    0
  • von Mineez am 20.09.2010 um 23:34 Uhr

    du kannst ihm nur sagen das du stolz auf ihn bist das er es versucht und wenn er selbst damit aufhören will ist das schon mal sicher der erste schritt. du kannst ihn ja mal vorschlafen sich in einem verein oder sowas anzumelden.. neue bekanntschaften knüpfen sollte auch abwechslung genug sein hauptsache er meidet anfangs den kontakt zu den anderen wie schon gesagt wurden ist.. sonst wird es schwer nein zu sagen weil immer wer kommen wird der ihn dazu überredet.. dies das.. aber wenn er die einsicht zeigt .. ist doch supi :) viel erfolg :)

    0
  • von loonie88 am 20.09.2010 um 23:25 Uhr

    evtl ne beschäftigung wäre auch nicht schlecht, also ein hobby! zum beispiel sport!

    0
  • von Joy085 am 20.09.2010 um 23:20 Uhr

    ich finde es auch toll das er es will.
    Aber dummerweise ist das nur der Anfang eines sehr
    schweren Wegs.
    Er sollte auch versuchen möglichst die Menschen zu vermeiden
    die er sonst um sich hatte. Also die Kifferkollegen.
    Und eine Beratung zur unterstützung wäre sicher auch
    hilfreich.

    *schokolade rumreich*

    0
  • von loonie88 am 20.09.2010 um 23:13 Uhr

    warum will er nicht zu ner beratung? eine sucht alleine in den griff zu kriegen ist (fast) unmöglich! er solte ne therapie mit entgiftung machen!

    0
  • von PinkCat am 20.09.2010 um 22:48 Uhr

    ist dein freund viel zuhause?ist er viel am chillen?wenn ja dan wird das problematisch

    0
  • von Remixbabyx3 am 20.09.2010 um 22:46 Uhr

    @ feelia & pinkcat
    danke für die tipps. ablenken muss er sich aber die meiste zeit selbst…fernbeziehung…

    0
  • von PinkCat am 20.09.2010 um 22:44 Uhr

    also wenn ich aufhören wollen würde!dann würde ich auch mit dem rauchen aufhören denn dieses erinnert an einen joint!und ambesten viel unternehmen dann drausen kifft man ja nicht!es sein denn man ist verrückt!versuch dein freund anzulenken!viel glück

    0
  • von Remixbabyx3 am 20.09.2010 um 22:43 Uhr

    nezumine ich hätte mir denken sollen, dass sowas kommt -.-

    0
  • von Feelia am 20.09.2010 um 22:42 Uhr

    na er soll zu ner drogenberatungsstelle gehen,die vermitteln ihm dann adressen für therapie ua infos.

    0
  • von Remixbabyx3 am 20.09.2010 um 22:42 Uhr

    pinkcat… das hatte eher gesundheitliche gründe, um die es hier aber nicht geht

    0
  • von PinkCat am 20.09.2010 um 22:41 Uhr

    ich finde kiffen ist ok wenn man immer noch sein leben auf die reihe kriegt!und diese nur zur entspannung macht!

    0
  • von PinkCat am 20.09.2010 um 22:40 Uhr

    also keine ahnung kiffe selbst und denke nicht mal daran aufzuhören!wrum habt ihr euch den wegen dem kiffen gestritten?

    0
  • von Remixbabyx3 am 20.09.2010 um 22:37 Uhr

    möchte jemand vielleicht noch kekse und nen kaffee? 😀

    Antwort
    0

Ähnliche Diskussionen

Unterstützung benötigt! Antwort

BelleRomania am 10.02.2012 um 10:20 Uhr
Hey Mädels, also... ich habe mich vor einer Woche von meinem (Ex-)Freund getrennt. Waren nur kurz zusammen (ca. 2,5 Monate). Ich habe mich zwar von ihm getrennt (er war tierisch eifersüchtig und wollte mir...

Ich brauche mentale Unterstützung !! Antwort

Sternmaedchen am 05.06.2014 um 11:23 Uhr
Hey ihr lieben, ich versuche mich kurz zu halten ^^alsooo ich wohne zur zeit in einer wg und mit einem mitbewohner verstehe ich mich besonders gut, anfangs dachte ich ja er ist cool und auch süß aber ich fürchte dass...

Mädels brauche eure unterstützung Antwort

lebaiser am 30.07.2009 um 23:19 Uhr
Also wie ich schon mal hier gepostet habe ist mein freund für zwei wochen in den urlaub gefahren! ich habe schon fast eine woche überstanden aber mir gehts voll depri!!! heute habe ich fast den ganzen tag geheult......

Los lassen!! Hilfee !! Unterstützung bitte! Antwort

CuteCat6 am 22.05.2010 um 00:42 Uhr
Einmal kurz & knapp: Ich hatte mit einen Mann 1 1/2 Jahre eine affaire .. ich war jedoch sehr in ihn verliebt, er wusste es auch und machte mir Jahrelang was vor, dass bei ihm auch mehr wäre. Doch als ich ihn...

Ein Leben ohne Unterstützung? Antwort

Colbie am 04.01.2010 um 03:34 Uhr
liebe erdbeeren :), mein freund und ich würden gerne zusammenziehen. Wir sind seit 13 monaten glücklich und ich bin mir wirklich sicher, dass ich mich an einem Alltagsleben mit ihm versuchen möchte. Unsicher...