HomepageForenLifestyle-ForumVerlangt das deutsche Schulsystem heutzutage zu viel von den Schülern?

nicolespecial

am 08.01.2010 um 23:59 Uhr

Verlangt das deutsche Schulsystem heutzutage zu viel von den Schülern?

also es ist mir mal aufgefallen, dass die heutigen schüler mehr lernen müssen, oder das mehr von ihren verlangt wird, als damals noch.

bestes beispiel hierfür ist vllt mathe. wenn ich meine mutter frage, die gut in mathe ist, ob sie mir mal eben polynomdivisionen erklären kann, sagt sie immer das hatte ich nie in der schule.

jetzt stellt sich die frage auf, warum unsere eltern das nicht lernen mussten. brauchte man das damals noch nicht? wennn ja, warum braucht man es jetzt? und mathe wurde ja nicht eben mal in den letzten 10 jahren erfunden, sondern selbst die griechen haben damals schon mathematik angewendet.

aber das ist ja nicht nur in mathe so. sondern auch in anderen fächern.
egal ob bio, erdkunde, geschichte, englisch, französisch und was weiß ich noch wie viele fächern.

häufig kommt es vor das mehrere arbeiten in einer wochen geschrieben werden und dazwischen noch tests geschrieben werden. ich kann es ja verstehen, dass die lehrer versuchen ihrern stoff durch zu ziehen, aber ich finde auch, dass die lehrer, oder eher gesagt das schulsystem nicht darauf achtet, das schüler auch ein privatleben haben.

wenn ich dann 5 arbeiten in einer woche schreiben muss, obwohl nur 2 erlaubt sind, frage ich mich ehrlich, wie ich da manchmal noch gute noten schreiben soll?

ich bin nicht faul oder so und ja ich mache abi und kann es verstehen, dass da mehr von einem verlangt wird als jetzt auf einer mittelstufe, aber 5 arbeiten und 2 tests in einer woche finde ich schon recht viel.

und da wundert sich das gesundheitsystem, das immer mehr jugendliche an burn-out erkranken oder mit depressionen in kliniken eingeliefert werden müssen. ich meine, schön und gut, ich tue das später für mich aber was bringt mir das ganze leben, wenn man dadurch krank wird?

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

  • von KaradenizKiz am 09.01.2010 um 16:44 Uhr

    ej du hast toal recht-ich mein ich liebe geschichte hab aber letztens nur 5punkte gekriegt kein wunder ich hatte in der woche, wo ich geschichte geschrieben hab noch physik gschrieben und nebnbei bemerkt ist geschichte und sozialkunde zusammen man muss also gleich für zwei fächer lernen-ich kack total ab,obwoh ich echt nur am lernen bin!
    tja nach diesen “tollen” noten soll ich jetzt noch für weitere vier klausuren lernen-wow was für ne motivation…
    die haben sich das echt nicht gut ausgedacht noch ein bsp wäre bei mir französisch:ich hab erst seit der 8ten also seit drei jahren französisch und wurde dieses jahr mit denen zusammengemischt, die schon seit 5 jahren französischen haben den rest könt ihr euch denken glaub ich mal!ich hatte früher im schlimmsten fall ne zwei und jetzt hab ich ne vier…
    und da kommt die lehrerin und sagt:ja bei dir ist es klar man merkt dass dir halt was fehlt-du hast einfach nicht text verstanden!toll und ich muss noch mündl.abitur in franz machen!

    0
  • von Horselady am 09.01.2010 um 09:48 Uhr

    Ich bin teilweise noch in den Genuss des DDR Systemes in die Schule gegangen und dann habe ich den neuen Stil erlebt.
    Also ich kann nur sagen, dass abgesehen von den politischen angehauchten Veranstaltungen (Pioniernachmittage etc. obwohl diese in einer anderen Form bzw. mit nicht politischem Inhalt gut sind, da sich die Klasse trift und am Nachmittag gemeinsam etwas macht, wir haben zum Beispiel noch Altstoffe gesammelt, wie Zeitungen, Gläser, Flaschen oder haben den alten Leuten immer ihr Mittagessen gebracht, wir waren immer zu Zweit und dann gabs bei der Omi oder beim Opi Schokolade dafür und wenn die aus dem Westen war, haben wir uns riesig gefrreut oder wir haben älteren Leuten geholfen Holz stapeln usw.) Bei uns war die Klasse zur Einschulung 11 Schüler stark und nach der Wende waren wir nach Zusammenlegungen bis 30 Schüler pro Klasse, das hat man gemerkt. Zu DDR Zeiten ist man auch Samstags noch in die Schule gegangen bis Mittag, die Hausaufgaben hat man im Hort gemacht (d.h. was die schlauen Politiker heute wiedererfinden gab es doch schon immer in der DDR das Ganztagsschulmodell, da hat einem jemand geholfen wenn man es nicht verstanden hat und die Kinder haben zusammen die Hausaufgaben gemacht. Ich fand auch oder finde es immer noch so, dass ein zentrales Schulsystem d.h. alle Bundesländer den gleichen (fast den gleichen, die regionale Geschicht , Geographie etc. sollte gesondert behandelt werden) Lehrplan und Stoff haben sollten mit einheitlichen Büchern und allem was dazu gehört. Ich finde auch, dass es zu früh ist in der 5. Klasse zu entscheiden ob ein Schüler aufs Gyni gehen soll oder nicht, viele Kinder sind Spätzünder und die gehen dann unter und wer weiß in der 5. Klasse schon was er werden will, das ist absurd. Ich würde diese Entscheidung auf die 8 oder 9 Klasse verlegen bzw. alle machen den Abschluss der 10. Klasse und entscheiden dann ob sie weiter machen oder nicht, der Klassenverband und der Zusammenhalt wird dadurch auch gestärkt. Aber das zählt in der heutigen Gesellschaftsform leider nicht mehr.
    Am meisen hat sich die Disziplin verändert, wir hätten uns niemals gewagt einen Lehrer freche Antworten zu geben, bei uns gab es auch noch die Kopfnnoten d.h. Betragen, Fleiß, Ordnung und Mitarbeit. Aber die Zeiten haben sich geändert wo geht heute nicht alles schneller und schneller und komplexer. Der Mesch zählt nicht mehr nur noch die Leistung, da wir uns in einer Leistungsgesellschaft befinden und die Nebenwirkungen sind halt die Opfer für diesen Gesellschaftsstil.

    0
  • von rika87 am 09.01.2010 um 09:26 Uhr

    Ich bin froh um meine gute Schulbildung und möchte davon nichts missen. Sicher kam einem damals einiges überflüssig oder stressig vor, aber im nachhinein war es doch gar nicht so schlimm.
    Schule ist ein Witz gegenüber allem, was danach kommt.

    0
  • von MissMariposa am 09.01.2010 um 02:37 Uhr

    Das Schulsystem funktioniert zur Zeit einfach gar nicht..
    Ich hab 2007 ABi gemacht und hatte schon viel zu tun, aber wenn ich jetzt sehe wie meine Schwester leidet, mit einem LK mehr und dann Abi nach 12Jahren.. Das ist einfach alles nicht durchdacht, anstatt Stoff zu streichen, wenn man nach 12 Jahren Abitur macht, wurde einfach umverteilt. Ich gebe Nachhilfe und manchmal schaffen wir nichts, weil die Kinder vor Hausaufgaben umkommen.. Da bleibt auch gar keine Zeit mehr, Kind zu sein..
    Und das Schlimme ist, dass es im Studium genau so weiter geht.. Wenn man so weit überhaupt kommt bei all dem Stress und Druck..

    0
  • von summerangel90 am 09.01.2010 um 02:15 Uhr

    also ich habe 008 meinen realschulabschluss gemacht und war auf einer integrierten gesamtschule ich hatte jeden tag 15stunden und war um 19:30 zuhause (mein schulweg dauerte eine halbe stunde) und musste dann noch hausaufgaben machen. und wir mussten teilweise 2 arbeiten an einem tag schreiben so kam es dass wir auch mal 7 oder 8 arbeiten in einer! woche hatten plus vokabelübungen usw…. also es ist einfach zu viel. ich sehe das jetzt an meiner 8 1/2jährigen schwester. sie ist in der zweiten klasse und hat schon jeden tag 7!stunden. sie ist jeden tag um 16:30 zuhause und muss dann noch schulaufgaben machen für mindestens 3-4 fächer. muss ich noch was dazu sagen?!

    0
  • von Anki9 am 09.01.2010 um 00:55 Uhr

    seh das auch so wie plasticdoll. wie soll bitte ein lehrer, 25 kinder erziehen? und denen nebenbei noch was beibringen? das geht kaum, die eltern müssen da auch helfen.
    eine freundin von mir ist lehrerin und es ist echt erschreckend, wie manche sich verhalten. die kennen nix…

    0
  • von plasticdoll am 09.01.2010 um 00:36 Uhr

    naja.. das mit der disziplin usw stimmt schon.. es fehlt.. aber man muss auch bedenken wie die jugend jetzt meist ist. wenn die lehrer so schon manchmal nicht mehr durchgreifen können, wie sollen sie noch moralische wertvorstellungen vermitteln? das ist ja schon ein teil der erziehung.. das sollte ja eigentlich aus dem elternhaus kommen.

    0
  • von plasticdoll am 09.01.2010 um 00:20 Uhr

    also naja.. dass man heute vielleicht mehr wissen muss, kann schon sein, ja. aber alles hat sich ja auch weiterentwickelt. man braucht immer mehr wissen, um “gut” zu sein. damals war ja auch einiges anders.. sprich wirtschaft und industrie zB. die schwerpunkte und anforderungen haben sich nunmal geändert.

    ich stimme dir aber nicht zu, dass es schüler krank macht. das kann ich einfach aus meiner sicht nicht verstehen. ich hätte gar nichts, absolut nichts, gegen 5 arbeiten und 2 tests die woche. klar, ist stressig.. aber ich passe im unterricht immer auf, schreibe immer mit, bin auch mit den gedanken immer anwesend. dadurch musste ich bisher zumindest so gut wie nie für irgendeine arbeit lernen. so gut wie alles wird im unterricht gesagt.. und dadurch brauch ich eben auch eigentlich nie groß vorbereitungszeit für eine arbeit.

    gut, es wird immer mehr und immer schwerer mit der zeit. aber da muss man durch.. und ich bin der meinung, dass man selbst dafür verantwortlich ist, was man draus macht. wenn man zu denen gehört, die nicht sonderlich gut aufpassen.. vll notizen verpassen.. sich dann totalen stress vor arbeiten machen.. dann ist das sicher verdammt schwer. dann kann der druck auch krank machen ja. aber den druck kann man sich auch selbst nehmen. genauso wie die panik vor referaten oder ähnlichem. das ist der eigene kopf, der das meiste macht.. da sind dinge zu lernen, zu wissen, so und so viel zeit hat man.. das sind fakten… die panik kommt aus dem eigenen kopf. entweder man besinnt sich darauf und geht es logisch und ruhig an, oder man verzweifelt dran.

    naja.. gut, vll bin ich ein wenig unsensibel was das angeht. ich hatte bisher niemals probleme in der schule.. ich bin da recht gewissenhaft und organisiert. ich hab eine recht positive art zu denken.

    0
  • von MagentaGirl am 09.01.2010 um 00:14 Uhr

    also, ich denke es kommt drauf an, ob man nach 12 oder nach 13 jahren abitur macht. beim 12-jährigen abitur wird der stoff ja “zusammengequetscht” und man muss dadurch mehr lernen und die meisten haben dann weniger freizeit.
    5 klausuren in einer woche finde ich aber auch zu viel.
    bei uns gibts aber regeln, z.B: dass nicht mehr als zwei klausuren oder drei tests in einer woche geschrieben werden dürfen.
    es ist halt von schule zu schule unterschiedlich..

    0
  • von mupfin am 09.01.2010 um 00:13 Uhr

    Klingt für mich nach G8^^ Mir kommt das was du da beschreibst sehr bekannt vor, auch wenn wir nie mehr als 2 Schulaufgaben/Klaausuren in der Woche schreiben, aber da kommen ja die exen erst noch dazu. Ich weiß jetzt nicht wie es bei dir mmit nachmittagsunterricht aussieht, aber ich habe viermal die woche noch nachmittags Unterricht, ich komme teilweise erst um viertel fünf nach Hause und soll dann noch Hausaufgaben erledigen und lernen usw.
    Ich fühl mich auch komplett überfordert, aber ich glaube dass es im Berufsleben bzw im Studium nicht besser wird, deswegen beschwere ich mich gar nicht erst darüber sondern beiß mich durch, lang dauerts ja nicht mehr^^

    0
  • von Anki9 am 09.01.2010 um 00:08 Uhr

    hm, ich weiß nicht genau. als schüler dacht ich auch manchmal, mein gott, das ist alles viel zu viel, aber jetzt nach`m abi denk ich mir, so viele haben das geschafft und so viele werden es noch schaffen, also sooo schwer ist das ganze jetzt nicht.
    das mit den 5 klausuren liegt aber vllt konkret an deiner schule. bei uns gabs das nicht. auch nicht in der oberstufe.
    zum burn-out: ich glaube, früher gabs auch schon leute, die diese symptome hatten, aber es gab keinen namen dafür.
    die anforderungen werden höher, wenn du einen guten job willst, brauchst du einen guten abschluß. so ist es, und es wird nicht besser, denke ich. wie schon eine weise person sagte, “das leben ist kein ponyhof”

    Antwort
    0

Ähnliche Diskussionen

Ist dies zu viel verlangt? Antwort

delicious143 am 05.04.2009 um 19:23 Uhr
Liebe Erdbeermädels Ich hatte gerade mal wider Streit mit meinem Freund! Naja eigentlich war es ja nicht ernstes, doch stell ich mir immernoch die Frage ob ich ihn wirklich stresse! Naja nach meiner Meinung nach...

wie ist heutzutage das verhältnis mensch zu tier ??? Antwort

joiiie am 28.09.2009 um 10:27 Uhr
hallo liebe erdbeermädels =D ich habe da mal eine frege es geht wiedermal um tiere ^^.. unzwar könnt ihr mir sagen wie aus eurer sicht das verhältnis zum tier is vill das zu delphinen oder zu hunden,katzen,kleintiere...

wie viel kostet das?(schokolade von heilemann) Antwort

Co3y am 11.12.2009 um 14:41 Uhr
hey mädels, wisst ih wie viel diese schokolade kostet? ich habe sie frisch geschenkt bkommen, kenne aber jemanden, der sich viel mehr darüber freuen würde, nur wüsste ich gerne wie viel das kostet, damit wir uns auf...

Ist es zu viel verlangt dass Freundinninen einem Bescheid sagen wenn sie feiern gehen ?! Antwort

Lauuraaa am 09.08.2009 um 00:00 Uhr
Hey Leute.. Am letzten Abend an dem man Abends was hätte machen können bevor die Schule anfängt hab ich das erstmal garnicht realisiert.. Dann ist mir das aufgefallen und ich hab mal eine meiner Freundinninen...

Überreagiere ich? erwarte ich zu viel? Antwort

Alextchu am 16.11.2012 um 15:44 Uhr
Hallo :D Es geht um ein kleines Problem zwischen mir und meiner Freundin. Ich weiß nicht, ob ich in diesem Fall einfach zu viel erwarte und will wissen, wie ihr das seht. Kurz zu mir und dieser Freundin. Wir waren...