HomepageForenMamiEintritt in den Kindergarten

milchkuh00

am 25.06.2012 um 10:10 Uhr

Eintritt in den Kindergarten

Ihr Lieben,
meine Nichte ist mittlerweile vier. Sie besucht seit Januar den Kindergarten.Allerdings fühlt sie sich immer noch nicht so wohl und will auch gar nicht in den Kindergarten gehen. Anfangs weint sie immer, aber nach einer Zeit beruhigt sie sich und spielt auch mit den anderen Kindern.Meine Schwester ist total fertig, weil sie die Kleine in den Kindergarten schicken muss, da sie arbeitet. Wenn die Kleine dann jedes Mal weint, fühlt sie sich schlecht. Wie war der Eintritt in den Kindergarten bei euch?Etwa genauso problematisch?

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

  • von juliklein86 am 26.06.2012 um 11:42 Uhr

    das ist wirklich ein problme und ich kann mri gut vorstellen dass es einem schlecht geht wenn man sein kind immer unter tränen verlassen muss.wenn sie schon 4 ist ist sie auch viel zu spät in kiga meiner meinung nach.die kinder gewöhnen sich viel zu sehr daran zu hAUSE DER MITTELPUNKT ZU SEIN UND DANN GIBT PROBLEME WENN SIE AUF EINMAL EINES von vielen sind.sie gewöhnt sich schon dran.kindergarten ist das beste für kinder was es gibt wegen der soz.komp. und gleichaltrigen.das wird schon

    0
  • von fratzi23 am 25.06.2012 um 15:13 Uhr

    Meine Jungs hatten zwar keine Probleme mit der Eingewöhnung (allerdings waren sie auch erst 10 bzw. 6 Monate damals), aber auch heute gibts noch solche Phasen wo sie weinen wenn ich sie morgens hinbringe (mittlerweile sind sie 5 und 3 Jahre alt). Man sollte die Verabschiedung nicht zu lang machen sondern nach dem Abschiedskuss an die Erzieher übergeben und gehen, auch wenns schwer fällt. Dann beruhigen sich die Kinder meist schneller als wenn sie noch 3mal auf Mamas Arm dürfen. Deine schwester soll mal nachfragen ob es lange dauert bis sich die Kleine beruhigt. Wenn sie aber auch mit anderen Kindern spielt ist das schonmal ein gutes Zeichen. Das wird schon. Man darf die eigene Unsicherheit nicht aufs Kind übertragen. Deine Schwester muss zu ihrer Entscheidung arbeiten zu gehen stehn und dazu gehört nunmal auch, dass die Kleine in die Kita geht.

    0
  • von Gluecksmammi am 25.06.2012 um 15:12 Uhr

    Also beiu uns toi toi lief es super ich kann froh sein wenn ich meine Maus hinbringe ein Kussi zu bekommen.Sie ist sehr aufgeschlossen und Kontakt freudig.Jedes Kind ist zum Glück anders.Vielleicht braucht Eure Maus noch Zeit oder einfachmal die erzieherin fragen.Viele Kider finden Abschied nicht so schwer wenn sie die Mammas rauswerfen dürfen dh spielerisch einfach ein Kussi geben lassen an den Ausgangstellen und sich rausschupsen lassen das ist meist Lustig.
    Meistens spiegelt sich das verhalten der Mama wieder wenn sie traurig ist bei abschied.
    Es wird schon wie gesagt Zeit und Gedult muss man haben.

    0
  • von kelebek4 am 25.06.2012 um 14:47 Uhr

    Was sagen denn die Erzieherinnen dazu? Hatte letzte Woche Eltern-Informationsabend im KiGa weil mein Großer ab Herbst geht. Da sagten sie uns, wenn einem Kind die Eingewöhnung sehr schwer fällt dann wird man darauf angesprochen und nach Möglichkeit sollte das Ganze dann schrittweise gemacht werden, also erst mal nur eine Stunde, dann 2 usw. bis das Kind sich wirklich eingewöhnt hat.
    Hab grad nochmal gelesen Deine Nichte ist seit Januar im KiGa. Bei meiner Nichte gings damals auch im Januar mit KiGa los. Meine Schwägerin sagt sie würde das nie wieder so machen. Alle “neuen” Kinder begannen im September und kannten sich natürlich schon und meine Nichte hatte deshalb arge Schwierigkeiten reinzukommen. Leider weiß ich nicht, wie lange es gedauert hat bei ihr.

    0
  • von Klettermama am 25.06.2012 um 10:16 Uhr

    Oh ja ich war auch so ein anhängliches Kind und hab oft beim Abschied geweint. Das geht, glaube ich, vielen kleinen Kndern so. Ich hab jetzt auch schon ein schlechtes Gewissen, obwohl es noch gar nicht so weit ist.

    Dennoch denke ich, dass es für die soziale Entwicklung eines Kindes unverzichtbar ist einen Kindergarten zu besuchen, sebst wenn das Kind erst einmal Probleme damit hat. Aber so lernen Kinder auch, dass die Eltern trotzdem da sind und sie immer wieder, jeden Tag vom Kindergarten abholen. So fassen sie irgendwann Vertrauen, und in wenigen Wochen freut sich deine Nichte vielleicht schon drauf.
    Für spätere Beziehungen (als Erwachsene) ist diese Erfahrung auch wichtig, so lernen sie Beziehungen und Bindungen einzugehen, ohne gleich von Ängsten und Eifersüchten zerfressen zu werden.

    Deine Schwester soll Geduld haben und sich nicht so sehr verrückt machen, aber ich denke das geht wohl jeder Mama so 😉

    Antwort
    0

Ähnliche Diskussionen

In welchem Alter kam/kommt Euer Kind in den Kindergarten? Antwort

Kapuzinerkresse am 13.12.2011 um 16:07 Uhr
Wie alt war Euer Kind als es in den Kindergarten kam? War es vielleicht sogar in einer Kinderkrippe?

Wie kommt Dein Kind in den Kindergarten oder die Schule? Antwort

Erdbeerteam am 01.08.2013 um 11:06 Uhr
Wenn Dein Kind in den Kindergarten oder in die Schule kommt, beginnt ein neuer Lebensabschnitt, der auch mit einigen organisatorischen Neuerungen verbunden ist. Besonders wichtig ist die Frage, wie Dein Kind täglich...

Snacks für den Kindergarten? Antwort

rainrainrain am 16.12.2011 um 17:31 Uhr
Was für Snacks packt ihr euren Kindern für den Kindergarten ein?

Katholischer Kindergarten in Frankfurt Antwort

IsaBisasam am 25.06.2011 um 18:05 Uhr
Hallo meine zwei Töchter sind jetzt hier in einem katholischen kiga in essen, da wir aber bald nach Frankfurt umziehen, suche ich einen neuen Kindergarten. Wer kennt einen guten katholischen kiga in frankfurt ???

der gedultigste Kindergarten Antwort

vonny2604 am 07.02.2014 um 19:46 Uhr
Mein Sohn 2 1/2 Jahre geht seit dem Sommer in seinen neuen intigrativen Montesori Kindergarten Er war soooo Mami fixiert das ich jeden Tag für mehrere Stunden über wochen mit singen spielen Frühstücken mußte ,die...