HomepageForenMamiKindIch muss abstillen. Wie mache ich es am Besten?

BW_Nudel

am 06.08.2015 um 22:38 Uhr

Ich muss abstillen. Wie mache ich es am Besten?

Hallo Mädels,

mein Kleiner wird diesen Monat schon zwei und mag immer noch gerne gestillt werden.
Tagsüber ab und an, abends stillen wir in den Schlaf und wenn er nachts aufwacht will er auch trinken und schläft dann an der Brust wieder ein. Sonst will er nichts in der Nacht, nicht gestreichelt oder gedrückt werden, kein Wasser – nix. Er wacht derzeit 2-3x auf in der Nacht und schläft bei uns mit im Elternbett. Was wir evtl. bei dieser Gelegenheit auch gleich in Angriff nehmen könnten, sein Kinderbett steht nämlich daneben.

Ich gebe ihm gerne die Brust und würde ihm den “Gefallen” auch noch weiter tun, allerdings waren wir gestern beim Zahnarzt und dort wurde festgestellt das er Karies hat.
Das größte Problem ist laut der Zahnärztin dass er halt abends nach dem Zähneputzen noch trinkt und auch in der Nacht. Sie sagte wenn ich nicht abstille und die Zähne nicht behandelt werden bekommt er schwarze Zähne,.. Bzw. ich könnte weiter stillen, aber nach jedem Trinken müssten wir Zähne putzen. Das macht für uns aber keinen Sinn, da das Zähneputzen sowieso schon ein “Kampf” ist. Okay, ich könnte ihn noch morgens und abends vor dem Zähneputzen stillen, allerdings glaube ich dass er das nicht verstehen würde warum er dann nachts nichts mehr bekommt.

Ich weiß einfach nicht was am meisten Sinn macht.
Wie aufhören?
Wie erklären?
Er wird das auch nicht einfach hinnehmen, sondern wehement einfordern.
Und wie bringe ich ihn dann zum Schlafen?
Er ist ein lebhafter Junge und zappelt auch so schon meist noch eine ganze Weile rum bevor er einschläft.

Mir ist klar dass jetzt harte Zeiten auf uns alle zukommen. Ich hoffe ich finde mit Eurer Hilfe den erträglichsten Weg.

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.
Ganz liebe Grüße,
Steffi

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

  • von hexe0712 am 11.08.2015 um 15:04 Uhr

    Xylit kaufe ich im Reformhaus oder bestelle auf www.xucker.de

    0
  • von BW_Nudel am 11.08.2015 um 10:55 Uhr

    Hexe: wo kauft man Xylit und Xylitbonbons? Hab` ich noch nirgends gesehen. Ich kenne nur die Kaugummis und da ist ja leider meist Acetam drin.

    HoneyLina: der Kinderzahnarzt hat zum Glück nur eine Woche Urlaub und dann mache ich einen Termin dort aus. Hoffentlich kommen wir bald dran.

    0
  • von HoneyLina am 11.08.2015 um 07:49 Uhr

    Da sieht man mal wieder wie unterschiedlich Ärzte sind. Versuch doch wirklich dir mal noch eine zweite Meinung von einem anderen Arzt zu holen.

    0
  • von hexe0712 am 11.08.2015 um 07:34 Uhr

    Ja, wir gehen alle drei zur Kontrolle. Momentan wird nichts gemacht, solange es sich nicht gravierend verschlechtert.
    Wir achten ehrlich gesagt gar nicht auf sooo viel. Klar, Zähne putzen, vor allem vor dem Schlafen. An trüben Tagen gebe ich wieder Vitamin D und als Bonbons bekommt sie Schüsslersalz (ich hab die Nummer vergessen, auf jeden Fall Calcium) und Xylitbonbons und ich hab unseren Haushaltszucker nahezu ganz durch Xylit oder Honig und andere Alternative Süßungsmittel ersetzt. (die Kinderzahnärztin dazu: “Xylit ist cool. Das lässt die Bakterien einfach platzen!”)

    0
  • von BW_Nudel am 11.08.2015 um 00:52 Uhr

    Hexe:
    Ich hatte ein Ersttrimesterscreening in der 12. oder 13. Woche und hatte regelmäßige Ultraschalltermine.
    Wart ihr schon beim Kinderzahnarzt und wenn ja, was hat er gemacht? Und auf was achtet ihr dann so im Alltag?
    So krass, jetzt wo wir ganz genau darauf achten was der Kleine so isst bekommt er von überall her Bananen, Schokolade, Fruchtjoghurts geschenkt — ahhhh!

    HoneyLina:
    Mein Zahnarzt hat mir nahegelegt elektrisch zu putzen und sagte dass ich es ruhig auch bei meinem Kleinen so früh als möglich machen kann/soll. Er hat keine Angst davor, nur mag er es nicht wenn ich im hinteren Bereich oder an den Innenflächen putze, da kitzelt es ihn. Er sieht die Bürste eher als ein Spielzeug, schaltet sie auch dauernd ein und aus. Meistens muss ich hinterher noch manuell putzen, weil er mich mit der Elektrischen nicht überall hin lässt.

    0
  • von HoneyLina am 10.08.2015 um 23:54 Uhr

    Ich glaube nicht das er deine Zahnbürste nehmen will. Nimm auf jeden Fall dann die gleiche…Also entweder beide die elektronische oder beide eine normale.
    Ich meine auch nur ich würde die in dem alter noch nicht nehmen, weil eine elektronische garantiert den meisten Kindern angst macht. Unser Zahnarzt sagte, es macht überhaupt keinen unterschied ob man eine elektronische oder eine normale nimmt.

    0
  • von hexe0712 am 10.08.2015 um 23:41 Uhr

    Ach ja, und elektrische Zahnbürste find ich total in Ordnung, auch schon bei Kleinkindern. Wüsste jetzt nichts, was dagegen spricht. Unsere Kinderzahnärztin sagt auch, das ist okay. Nur leider hat meine Tochter Angst vor der elektrischen Zahnbürste…

    0
  • von hexe0712 am 10.08.2015 um 23:39 Uhr

    Hattest du in der Schwangerschaft die Feindiagnostik?

    Ich hab mich, weil meine Tochter auch ganz “bröckelige” obere Schneidezähne hat viel damit beschäftigt und festgestellt, dass bei unglaublich vielen Kindern genau diese Zähne betroffen sind. Und alle beschreiben ungefähr das gleiche. Die Zähne kommen schon mit weißen Flecken, dann bröckelt der Zahnschmelz, dann wirds kariös.
    Und fast alle Mütter von betroffenen Kindern, die ich gefragt habe, hatten die Feindiagnostik.
    Die Knospen für diese Zähne werden etwa im 5. Monat angelegt und wenn in der Zeit irgendwas stört, kann das die Zähne beeinträchtigen, noch bevor sie überhaupt da sind. Auf die Feindiagnostik als Zusammenhang bin ich gekommen, weil ich in der gesamten Schwangerschaft wirklich NICHTS hatte, was die Zähne negativ beeinflusst haben könnte. Aber ich hatte viele Ultraschalle und eine sehr ausgiebige Feindiagnostik genau in der Zeit, in der die Zahnknospen für die oberen Schneidezähne angelegt werden. Und Ultraschall kann das Fruchtwasser erwärmen, was ja schon eine Störung der Entwicklung sein kann.
    Das ist jetzt keine wissenschaftliche Studie, nur meine persönliche Statistik und was ich mir so zusammen getragen hab an Infos.

    0
  • von BW_Nudel am 10.08.2015 um 22:20 Uhr

    Mist, jetzt hat der Kinderzahnarzt Urlaub – klasse Timing :-(. Hätten sie ruhig auch schon letzte Woche auf dem AB haben können.

    Hexe – Oben die vorderen Zähne sind am Meisten betroffen. Sie haben so einen weißen Rand am Zahnfleisch und die Lücken zwischen den Zähnen sind schon bei zwei Stück vergrößert. Warum fragst Du?

    Werde es mal versuchen so zu machen HoneyLina, allerdings glaube ich nicht dass es klappt. Er will dann garantiert meine Bürste in den Mund nehmen und fängt dann an zornig zu werden. Naja, einen Versuch ist es wert.
    Wir putzen meist manuell. Nur wollte der Kleine halt auch elektrisch putzen und ich war froh dass er Interesse zeigte. Ich habe aber für ihn extra die sensitiven Bürstenköpfe gekauft.

    0
  • von HoneyLina am 10.08.2015 um 11:13 Uhr

    Bei einen 2 jährigen Kind würde ich noch keine elektronische Zahnbürste nehmen. Versuch doch mal ihn bei dir putzen zu lassen und du putzt bei ihm nach…Mein Sohn fand es immer total spannend das er bei mir die Zähne putzen durfte. Meine Kinder sind beides Flaschen kinder, haben beide zum Glück absolut gesunde Zähne…aber selbst wenn ich gestillt hätte…Würde ich es mit 2 Jahren nicht mehr tun. Natürlich will er gestillt werden und verlangt danach…Er kennt ja auch nichts anderes. Was er nicht kennt, kann er auch nicht verlangen.

    0
  • von hexe0712 am 09.08.2015 um 10:10 Uhr

    Welche Zähne sind bei deinem Sohn eigentlich kariös? Und hat sich da vorher schon was gezeigt, zB weiße Flecken?

    0
  • von BW_Nudel am 08.08.2015 um 12:22 Uhr

    Einen Spiegel hat er übrigens.

    0
  • von BW_Nudel am 08.08.2015 um 11:20 Uhr

    Wir putzen in der Regel zwei Mal am Tag, manchmal drei Mal.

    Mein Kleiner darf erst putzen und ich putze dann nach. Es ist so dass er immer nur an einer Stelle putzt und mit meiner Aufforderung evtl. noch an ein bis zwei anderen Stellen.

    Alle miteinander haben wir in unserem kleinen Bad keinen Platz, außerdem putzen mein Mann und ich mit der selben elektrischen Bürste (natürlich mit unterschiedl. Aufsätzen).

    Aber ich merke schon, ich muss mehr rumprobieren, vielleicht schaffe ich es doch dass er zumindest ein bisschen besser mitmacht. Er ist halt auch so ein Wirbelwind der sich nicht lange konzentrieren kann wenn es nicht so interessant ist.

    0
  • von BW_Nudel am 08.08.2015 um 00:15 Uhr

    Vielen Dank für Eure Antworten, Tipps und die Links.
    Ich werde mich da mal durchlesen und jetzt erst mal nicht sofort abstillen.

    Ich bin jetzt nicht wirklich scharf darauf weiter zu stillen, aber meinem Kleinen ist die “Mama-Milch” total wichtig und wenn es nicht sein muss werde ich ihm das jetzt noch nicht nehmen.
    Hatte ja immer die Hoffnung dass er sich mal von selbst abstillt, glaube aber nicht mehr dran.
    Naja, jetzt lese ich mich erst mal hier durch, dann gehen wir zum Kinderzahnarzt und dann sehen wir weiter. Ich werde auf alle Fälle nix übers Knie brechen!

    Danke ihr Lieben!

    0
  • von Mamita2011 am 07.08.2015 um 23:29 Uhr

    Sorry nicht einhundert sonder einbeziehen 😉

    0
  • von Mamita2011 am 07.08.2015 um 23:28 Uhr

    Kannst du dem Kleinen keine “Alternative” zum Nuckeln anbieten? So wie du schreibt trinkt er ja meist nicht wirklich?? Wir haben die Kinder Zahncreme von Weleda und singen beim Putzen immer ein lustiges Lied, die Kinder sind total wild darauf, sie haben beide noch so Zahnmassagebursten, mit denen sie selbst Putzen dürfen, dann putze ich und sie dürfen dann mit der anderen Büste nochmal selbst Putzen…vielleicht hilft es wenn du ihn einhundert und ein Spiel daraus machst….ich wurde versuchen Wasser anzubieten ich hab allerdings beim Abstillen auf Fläschchen mit Kindermilch umgestellt und das klappte gut, weil die Zwillingsschwester auch aus dem Fläschchen trank…wenn der Karies der Grund zum Abstillen ist, würde ich mir auch erstmal ne Zweitmeinung abholen lg

    0
  • von hexe0712 am 07.08.2015 um 20:07 Uhr

    Willst du denn – unabhängig von dem Zahn-Thema!!! – abstillen? Das Stillen macht die Karies nicht schlimmer.

    Zähneputzen war bei uns auch eine Weile schwierig. Am besten ging es, wenn ich die Kurze locker in ein Handtuch gewickelt in dem Arm genommen hab. Also, ich hab sie so nicht fixiert, sie mag es einfach eingewickelt zu sein und hat das putzen so über sich ergehen lassen. Dann war vor kurzem ihre geliebte Cousine da. Wir haben mit ihr zusammen geputzt, ich hab erst ihr und dann meiner Tochter die Zähne nachgeputzt und seit dem ist alles super, sie lässt bereitwillig putzen. Vielleicht habt ihr ja auch so ein Vorbild “greifbar”.

    0
  • von hexe0712 am 07.08.2015 um 20:02 Uhr

    Ardiaa hat dir eine super Antwort gegeben, dem hab ich nur noch einen Satz von unserer Kinderärztin hinzuzufügen:
    “Karies ist Mist. Aber es sind die Milchzähne. Das lässt sich reparieren und irgendwann fallen sie eh raus. Aber der Schaden, den Sie jetzt an der Kinderseele anrichten würden, wenn Sie auf Biegen und Brechen abstillen, der lässt sich nicht wieder gut machen.”

    0
  • von BW_Nudel am 07.08.2015 um 13:35 Uhr

    Mein Kleiner trinkt in der Regel stilles Wasser, Saft bekommt er nur ganz selten, meist bei der Oma. Das Zähneputzen ist ein Drama, er macht gar nicht mit. Ich versuche immer mein Möglichstes um überall mal hinzukommen. Wir putzen mit Elmex Kinderzahnpasta und ein paar Mal die Woche auch mit der elektrischen Zahnbürste.
    Naja, die Ursache ist ja jetzt nicht mehr das Problem.

    Die Hauptfrage ist: Wie stille ich ihn am Besten ab? Seine Leib- und Magenspeise ist immer noch Muttermilch und sie ist auch der beste Trost.

    Werde am Montag wegen dem Stillen gleich mal beim Kinderzahnarzt nachfragen.

    0
  • von Danyshope am 07.08.2015 um 11:50 Uhr

    Kann ich nur bestätigen. Ich habe auch massive Probleme mit den Zähnen. Hatte deshalb sowohl beim Kinderarzt als auch beim Zahnarzt nachgefragt. BEIDE haben gesagt, Karies kommt NICHT vom stillen. Flaschenfütterung kann aber sehr wohl ein Problem sein. Noch schlimmer wird es, wenn die Kinder gesüßten Tee trinken, Saft, Schorle oder gar Limonade. Diese Faktoren sind weitaus schlimmer als mal das Stückchen Süßigkeit am Tag. Was aber wichtig ist, das die Mundhygiene ansonsten stimmt, sprich Zähneputzen und eben eine gute Fluorid-Zahncreme. Unser will immer nur alleine putzen, ich arbeite da nur im Ausnahmefall nach. So funktioniert das putzen bei uns seit gut 2 Jahren bestens. Ach ja, und Zahnärztin meinte, auf jeden Fall fluoridehaltige Zahncreme, die Tabletten sind reinster Mist weil die im Magen absolut gar nichts bringen. Das ist als wenn gar kein Fluorid für die Zähne verwendet wird, außer man löst die Tabletten auf und spült dann den Mund. IMO etwas wo auch keiner drauf hinweist.

    0
  • von BW_Nudel am 07.08.2015 um 11:28 Uhr

    Oh sollte ein 🙁 sein!

    0
  • von BW_Nudel am 07.08.2015 um 11:28 Uhr

    Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.
    Ich konnte sie leider bislang nur kurz überfliegen und habe auch jetzt kaum Zeit (mein Kleiner Wirbelwind ;-)).

    Also es ist so dass er nachts mal trinkt, mal nur nuckelt. Er schläft dann an der Brust ein. Ich warte so lange und mache ihn dann “ab”.
    Ansonsten kann ich am Montag einen Termin beim Kinderzahnarzt vereinbaren, was mit die Zahnärztin auch empfohlen hat.

    Echt unfassbar dass ich das nicht wusste, das wird einem von allen Seiten erzählt dass Karies vom Milch trinken kommt und da wird kein Unterschied gemacht zwischen Brust und Flasche.
    Naja, jetzt hat er jedenfalls schon Karies ;-).

    Grüße Euch, Steffi

    0
  • von Aradiaa am 07.08.2015 um 10:40 Uhr

    Möchtest du unabhängig davon dennoch abstillen, schau wie kgfs geschrieben hat nach der Methode nach Gordon (das ist v. a. für das nächtliche Stillen). Tagsüber (ich denke das macht man in dem Alter sowieso nicht mehr) die Brust nicht mehr anbieten, das Kind auf Trab halten (also ablenken, dass es nicht mehr so groß auf die Idee kommt zu stillen) oder eben die Brust verweigern. Du kannst auch mit ihm reden! Zum Teil haben sie das Verständnis bzw, gehen darauf ein.
    Mich stört es primär nachts, wobei sie ganz große Probleme hat zur Ruhe zu kommen. Wenn ich aber sage dass es gerade weh tut dann stehen die Chancen hoch dass sie sich umdreht und alleine schläft (auch wenn es für die länger dauert bzw. sie eher unruhig schläft).

    0
  • von Aradiaa am 07.08.2015 um 10:21 Uhr

    Hallo, ich antworte hier selten, muss aber sagen dass das was die deine Zahnärztin sagt absoluter (sorry) Bullshit ist.
    Ich stille selber noch, meine Kleine ist knapp 3 und habe mich mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt.
    Der Reihe nach.
    1. Wenn ein Kind stillt öffnet es den Mund weit, um die Brust weitmöglich hineinzukriegen, dabei streicht die Warze, aus der die Milch kommt, den Gaumen und um weiter stillen zu können schluckt das Kind die Milch gleich runter, sie hat quasi kaum eine Chance an die Zähne zu kommen (Meine lässt jetzt manchmal bewusst (!) Milch im Mund, das ist aber nichts was nachts gemacht wird/werden kann. oder was dem `automatischen Trinken` entspricht)
    2. Viele Ärzte verweisen auf eine Studie die in Zusammenhand dessen gemacht wurde, das Stillen Karies verursacht (ich kann jetzt leider nicht mehr sagen wo die steht und wie die heißt). Was aber nicht berücksichtigt wird ist dass diese Studie (ich müsste jetzt lügen, es war auf jeden Fall Asien, Indonesien oder die Phillipinen etc. ,auf jeden Fall ein sehr armes Land) wo festgestellt wurde, dass lang gestillte Kinder Karies hatten. Was im Zusammenhang dessen nicht untersucht wurde (!) war die Zahngesundheit von Flaschenkindern, die allgemeinen Ernährungsgewohnheiten etc. also kann nicht zwangsweise davon ausgegangen werden, dass das Stillen die Ursache des Karies ist, zumal in den Ländern die Ernährungssituation aufgrund der Armut allgemein sehr schlecht ist und die Ergebnisse schon deshalb nicht auf mitteleuropäische Verhältnisse übertragen werden kann.
    3. Viele Zahnärzte übertragen ihr wissen zum Thema Milch zudem 1:1 aus ihren Erfahrungen mit Flaschenkindern. Da hat die Milch eine andere Zusammensetzung und `tropft` direkt aus der Flasche in den Mund (es muss nicht so ein großer Saugdruck aufgebaut werden, die Milch kommt deutlich weiter vorn in den Mund als beim Stillen – siehe Punkt 1). Somit kommen die Zähne in direkten Kontakt mit der Milch, demnach hat sie einen größeren Einfluss auf die Zahngesundheit. Daher ist es so, dass bei Nuckelflaschen ein deutlich höheres Kariesrisiko besteht (unabhängig ob Milch, Saft o. ä. gegeben wird), zumal die Gefahr der Zahnfehlstellungen größer sind.
    4. Ich habe schon die Milchzusammensetzung erwähnt. Richtig ist, dass auch (genau wie in künstlicher Milch) in der Muttermilch Laktose (Milchzucker) vorhanden ist. Im Gegensatz zur kpnstlichen Milch sind aber gleichzeitig auch gewisse Bakterienstämme bzw. andere Inhaltsstoffe vorhanden, von denen ausgegangen wird dass sie vor Karies etc. schützen.

    Das heißt natürlich nicht, dass nicht trotzdem Karies aufgrund verschiedener Umstände entstehen kann (Ernährung? sind da versteckte Zucker drin? Als Tipp kann ich das Buch `Karies heilen` empfehlen, da stehen allgemeine Ernährungsinformationen weitab vom reinen `kein Zucker` drin, also durch welche Sachen man die Zähne in ihrem mineralischen Aufbau stärken kann und welche Nahrungsmittel eher schädlich sind, was die Festigkeit der Zähne anbelangt).
    Vielleicht kannst du dir auch nochmal eine zweite Meinung einholen oder nochmal differenziert nachfragen, worauf sich die Einschätzung der Zahnärztin stützt (wie viele Mütter kennt sie denn die lange stillen? Weiß sie von den Kindern mit gesunden Zähnen ob sie lang gestillt werden oder nicht? Überträgt sie ihre Erfahrung von (Flaschen)milch auf (Mutter)milch?).
    Es spricht in dem Sinne natürlich nichts *dagegen* abzustillen, aber die Zähne als auslösenden Grund zu nehmen sehe ich als verkehrt an, zumindest wenn ihr beide mit dem Stillen soweit noch zufrieden seid. Und nachts kannst du z. B. darauf achten, dass er nicht mit offenen Mund schläft, dadurch trocknen die Zähne nämlich ‚aus‘ bzw. werden nicht mit Speichel umflossen und viel Speichel hilft ebenfalls Karies vorzubeugen. (und aus o. g. Gründen, das die Milch gar nicht im Mund bleibt bzw. die Zähne umspült ist es unsinnig, nach jedem Mal stillen die Zähne zu putzen… bei der Flasche sieht es vielleicht anders aus, da bin aber nicht aussagekräftig genug)

    Viele Grüße,

    Diana

    Ein paar Links:
    allgemein:
    http://www.still-lexikon.de/stillen-und-karies/
    http://www.tk.de/tk/vorsorge-bei-kindern/zahngesunde-ernaehrung/stillen/24482
    http://www.rabeneltern.org/index.php/wissenswertes/stillen-wissenswertes/1136-stillen-und-zahngesundheit
    Hier sind verschiedene Studien beschrieben:
    http://www.stillen-institut.com/de/kindliche-zahngesundheit.html

    0
  • von kgfs1909 am 07.08.2015 um 10:12 Uhr

    Karies kommt NICHT vom Stillen! Das hat andere Ursachen (eventuell sogar genetische, bzw hat er eventuell ne Affinität dafür vererbt bekommen).
    Beim Stillen ist die Brustwarze soweit im Mund, dass die Zähne nicht mit der Milch umspült werden (anders zB wenn sie aus der Flasche trinken).

    Falls du trotzdem abstillen willst, google mal “Sanftes Abstillen nach Gordon” (ich glaube rabeneltern.org hat die Anleitung dazu auf der Homepage). Da musst du aber wirklich dahinterstehen, sonst klappts vermutlich nicht, weil dein Zwerg merkt, dass du zweifelst.
    Ich an deiner Stelle würde mir aber auf jeden Fall noch eine zweite Meinung einholen – am Besten natürlich von einem Zahnarzt, der auch was übers Stillen weiß 😉

    0
  • von Feuermelder am 07.08.2015 um 00:00 Uhr

    Es ist denke ich eher die Frage ob er richtig trinkt nachts oder ob er nur nuckelt um wieder einzuschlafen.Wenn er richtig trinkt,würde ich versuchen die Milch durch Wasser zu ersetzen.Es wird mit Sicherheit nicht sofort klappen und gerade bei dir wird er das stillen einfordern,aber er wird sich dran gewöhnen auch wenn es für euch mit dem weinen und evtl. auch Wutanfällen nicht einfach wird.

    Ich würde aber nicht alles auf mal tun sprich nicht abstillen und ihn gleichzeitig an sein Bett gewöhnen,das ist ein bisschen viel Veränderung auf mal.

    Antwort
    0

Ähnliche Diskussionen

Wie Kind abstillen klarmachen? Antwort

Anno1982 am 03.09.2014 um 17:36 Uhr
Meine Kleine ist mittlerweile schon über ein Jahr alt und ich möchte jetzt langsam mal von mir aus abstillen. Es war halt am Anfang schön, aber ich bin ehrlich. Es nervt mich mittlerweile nur noch, weil sie immer...

Ich mache alles Falsch! Antwort

Schnullertante am 13.08.2014 um 13:47 Uhr
Muss mich grade mal auskotzen..... Ich habe das Gefühl, ich mache einfach alles falsch mit dem Kurzen, die Schlaf Situation ist im Moment wieder mal extrem, war schon mal wieder besser schon fast für meine...

Wie mache ich Kartoffeln schmackhaft? Antwort

Leonidah am 12.07.2013 um 12:09 Uhr
Hey zusammen, ihr lest ja schon, worin mein Problem liegt. Meine Lieben sind inzwischen so auf Nudeln und Reis eingeschossen, dass es mir schon zu den Ohren raus kommt. Ich würde gerne mal wieder Kartoffeln essen,...

wieder schwanger, wie sag ich es meiner Tochter? Antwort

PrinzessinMami am 10.06.2011 um 12:41 Uhr
Hey Mäddels, ich bin etwas unsicher. Meine Tochter, wird diese Jahr elf, und ich leben schon sehr lange zu zwei sehr glücklich. Vor einem Jahr habe ich dann einen sehr netten Mann kennen gelernt. Wir sind auch...

Wie bewahren Kinder am besten Schlüssel auf? Antwort

Mamilein78 am 17.03.2015 um 12:38 Uhr
Meine Tochter (9) hat schon einen eigenen Haustürschlüssel, densie sicherheitshalber auch mit zur Schule nehmen soll. Damit sie ihn nicht verliert, hätte ich am liebsten, dass sie eine Kordel mit dem Schlüssel um den...