HomepageForenMamiRegretting Motherhood

Regretting Motherhood

Regret2017am 21.10.2017 um 16:13 Uhr

Hallo,

Ich bin noch ganz neu, aber ich weiß einfach nicht, mit wem ich darüber sprechen soll.
Ich bereue es, Mutter geworden zu sein. Ich fühle mich eingeengt, unter permanentem Druck, habe überhaupt kein Recht mehr auf Selbstbestimmung. Meine Kinder sind 3 und 4, beide trotz des Alters eigentechnisch richtig toll. Sie sind alles, was man sich wünschen kann, hübsch, intelligent, offen für Neues und einfach klasse. Sie sind beide Wunschkinder, nie hätte ich mir vorher ein Leben ohne Kinder vorstellen können.
Mein Mann kümmert sich ganz toll um uns alle, ist häufig nachmittags bereits ab 3 oder 4 zu Hause und nimmt mir wirklich viel ab. Er ist liebevoll, eine echte Hilfe und ein grandioser Papa.
Und trotzdem ist mir alles zuviel. Ich möchte am liebsten schreiend weglaufen, nur für mich sein und keinerlei Verantwortung mehr für irgendjemanden außer mir tragen. Schlafen, wann ich will. Essen was ich will. Raus gehen oder zu Hause bleiben, genau dann wenn ICH das entscheide. Ich war vor meiner Ehe lange Single und ich habe es gehasst. Nun sehne ich mich genau danach zurück.
Wenn meine Kinder oder mein Mann mal weg sind, bin ich so erleichtert. Und habe gleichzeitig ein so schlechtes Gewissen.
Trennung geht nicht, ich arbeite in Teilzeit und würde als Alleinerziehende untergehen. Ich würde mich gern trennen, und die Vaterseite übernehmen – alle 2 Wochen ein Wochenende, das könnte ich gut. Aber das ist nicht möglich.
Danke an alle, die bis hierher gelesen haben. Wie komme ich aus dieser Situation bloß heraus???

Nutzer­antworten



  • von Sophia89 am 13.11.2017 um 18:44 Uhr

    Willst du dich denn trennen? Oder liebst du deinen Mann eigentlich und es geht dir nur um die Rolle, die du im Leben deiner Kinder übernimmst? Und wie fühlst du dich dabei, wenn du dir vorstellst, dass du nicht mehr Ansprechpartner Nummer Eins für deine Kinder bist? Kann deine Überforderung total verstehen… Aber die Vaterrolle, die nur für Wochenenden zuständig ist bringt es mit sich, dass du nicht diejenige sein wirst, zu der deine Kinder kommen, wenn sie Probleme in der Schule, mit Freunden, mit der ersten Liebe oderähnliches haben. Du bekommst ihre Alltagsprobleme ja nicht mit.
    Ansonsten empfehle ich dir zu warten, ob das eine Phase ist. Die hat glaube ich tatsächlich jeder mal. Und wenn es länger andauert, musst du dir tatsächlich überlegen, ob du etwas ändern möchtest.

  • von Ninchen9 am 21.10.2017 um 18:26 Uhr

    Gibt es die Möglichkeit, dass deine Kinder tagsüber bei einer Tagesmutter sind? Dann hättest du zumindest eine Teilentlastung und könntest die übrige Zeit toll mit ihnen verbringen. Denn früher oder später werden sie deine Gedanken und Gefühle spüren und da wäre es für beide Seiten gut, wenn ihr die gemeinsame Zeit richtig genießen könntet.
    Aus deinem Text konnte ich nicht richtig herauslesen, ob sich deine Gefühle “nur” auf deine Kinder beziehen oder auch auf deinen Mann. Liebst du ihn noch?