HomepageForenSonstigesICH BRAUCHE HILFE, ABER NIEMAND HILFT MIR

ICH BRAUCHE HILFE, ABER NIEMAND HILFT MIR

MegaNest716am 12.11.2017 um 15:56 Uhr

Es ist schon traurig das nie jemand da ist wenn man ihn brauch, das selbst die Menschen die einem am nächsten stehen es nicht meken, das keiner es merkt, das man laut um Hilfe schreit doch keiner hört einen.So geht es mir und es ist die Wahrheit das ist ernst, aber niemand sieht es bis es irgendwann zu spät ist.”Hi,ich schreib das hier für mich weil ich einfach mal alles loswerden muss, denn es ist ein unfassbarer Druck das alles immer für sich behalten zu müssen.Ich weiß das viele sich so fühlen und das eigentlich keiner über sowas reden möchte. Aber vielleicht fühlen sich diese Menschen hiermit einwenig verstanden.
Ich weiß selbst nicht genau was mit mir los ist es ist halt einfach das ich immer öfter merke,ich bin einfach fehl am Platz keiner braucht mich. Ohne mich wären viele besser dran. In letzter Zeit geht mein leben einfach den Berg runter und ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Ich denk mir dann gib dem leben noch ne Chance aber immer wieder wird mir vor den Kopf gestoßen und ich werd auf’s neue entäuscht. Ich fang mal von vorne an vor etwa 3 Jahren bin ich aus meiner Heimat weggezogen jetzt wohne ich in einer sehr kleinen Stadt davor in ner groß Stadt. Naja erst dachte ich es wäre vielleicht gut ganz von neu anzufangen, aber irgendwie fringen die Probleme damit an. Naja also Anfang hatte ich damit noch Probleme doch dann fand ich halt neue Freunde alles wurde besser. Doch vor etwa vor nem Jahr passierte etwas für mich sehr schlimmes. Mhh also ich hatte 2 beste Freundin und so eine mit der ich halt auch befreundet war aber eben nicht so sehr, aufjedenfall nahm sie und(mir und meiner Freundin)die andere Freundin weg. Inzwischen bin ich darüber ‘hin weg ‘aber vor etwa 2 Monaten wieder so eine Sache ich weiß nicht mit der besten Freundin mit der ich mich die ganze Zeit verstand war es irgendwie auch vorbei.Ich hab gemerkt wir haben uns nicht mehr viel zu sagen und also wir haben uns nie gestritten oder so aber ich war sauer auf sie und sie auf micht.So also ich hatte mich in den letzten halben Jahr mit einer neuen angefreundet und meine ex beste Freundin auch. Naja und ich hab irgendwie das Gefühl das ich nur wegen ihr nicht mehr mit meiner besten Freundin so gut bin.Und als ob das nicht schon genug wäre hab ich einfach ständig das Gefühl ich muss gehen, ich muss weg. Ich weiß nicht was es ist Borderline, Depression, Magersucht,ich hab mich geritzt, ich hasse meinen Körper ich will nicht nur abnehmen ich will Magersüchtig sein,ich heule die ganze Nacht, schreibe sowas. Und frag mich wie lang noch, wie lang willst du diese gottverdammte scheiße eigentlich noch mitmachen. Ich hab kein Bock mehr. Ich kann nicht mehr, mir fehlt die kraft das geht nicht mehr.Ich muss was tun, es beenden, aber dann denk ich mir ich bin erst 13 und Suizid ist was für die schwachen und du kannst durchhalten, du musst durchhalten. Du bist so viel stärker wenn du die schmerzen jedes mal aushältst. Helft mir was hab ich bin ich überhaupt ein Mensch also eine menschlicher Mensch weil manchmal/oft hab ich das Gefühl das ich einfach keien lieben kann oder will, das ich für niemand was empfinde weder für meine Mutter noch irgendwen aus der familie. Was ist das ich brauche schnell Antworten bevor was passiert.”Diesen Beitrag schrieb ich als ich dachte jetzt bin ich wirklich ganz unten aber das war jetzt seit ein paar Wochen bin ich wirklich ganz unten an der Grenze. Aber niemand sieht es. Ich schätze mal es interessiert keinen,weil alle ihre Augen verschlossen halten, aber wenn jemand sich dann etwas antut machen alle die Augen ganz weit auf. Es sind halt Menschen. Man kann sie nicht verstehen, nicht wenn man ‘ normal’ ist und die normalen können die anderen nicht verstehen. Das wird wohl immer so sein und mich wird wohl auch nie jemand verstehen. Ärzte tun nur so alle tun immer nur so dabei ist es so komplex das nur du es verstehen kannst und wenn nichmal du es verstehen kannst ja dann wilkommen denn so geht es mir oft. Ich weiß es gibt viele Menschen die sich so fühlen und in Therapie gehen, sie denken ihnen wird geholfen aber das ist schwachsinn. Denn die Leute erzählen alle das gleich, immer die gleichen lügen “alles wird gut”,”wir schaffen das zusammen” und das machen sie so lang bis du denkst es geht dir besser und du kannst ein tolles restliches leben haben voller lügen. Lügen gehören nunmal zu Menschen. Ich hör jetzt auf zu schreiben weil ich kein Bock mehr hab, aber wenn das jemand liest der sich genauso fühlt wie ich dann kann diese Person mich gern anschreiben. nellyjeane@Gmail.com
Vielleicht will mir ja diesmal jemand helfen

Nutzer­antworten



  • von Lady_Guinevere am 09.12.2017 um 05:17 Uhr

    Hilf Dir selber – Suche Hilfe und Du wirst Sie bekommen!
    Deine Freunde und Deine Familie wollen oder können Dir nicht helfen? Hast Du jemals jemanden auf Deine Probleme angesprochen? Ich weiss, dass das Schwierig ist, und man auch Unverständnis ernten kann… ( So nach dem Motto: “Du bist doch Gesund? Was soll denn schon sein?” oder “Psychische Krankheiten sind bloss eine Charakterschwäche…” )
    So ging es mir lange Zeit auch, mich plagten Schmerzen an Stellen im Körper, die da gar nicht sein konnten, jeder Schritt tat mir weh…ich ass nur noch um meine Körperfunktionen aufrecht zu erhalten und begann Drogen zu nehmen! Dann bekam meine Mutter Brustkrebs und ich war heillos mit Allem überfordert! Niemand erkannte meinen Schmerz und ich habe dann begriffen, dass von Nichts auch NIchts kommt im Leben und habe mich meinem Hausarzt anvertraut, dass ich den roten Faden im Leben verloren habe und Hilfe brauche! Er überwies mich weiter! So kam ich zu meinem Psychiater, der mich absolut verstanden hat! Zum ersten Mal ging es nur um MICH und MEINE Probleme! Ich habe bewusst einen Psychiater gesucht, da dieser im Gegensatz zu einem Psychologen auch studierter Arzt ist, und die notwendigen Medikamente verschreiben kann! Depressionen und Depressive Verstimmungen sind anerkannte Krankheiten und sind gut in den Griff zu bekommen! Es ist keine Schande, einen Psychiater zu haben, ganz im Gegenteil! Er kann Dir helfen Deinen Weg wieder zu finden und Dein Leben wieder lebenswert zu machen! Deine Freunde und Deine Familie können Dir in dem Sinne nicht unbedingt helfen, da Sie Alle sicherlich nicht psychiatrisch ausgebildet sind und deswegen an Ihre Grenzen stossen! Auch Dein Umfeld leidet mit wenn Du Depressionen oder eine andere psychische Kranhkheit hast, bloss bemerkst Du das nicht… Denn Du hast Deine eigenen Probleme zu stemmen! Suche Dir unbedingt Hilfe! Und Dir wird geholfen werden! Ich lebe selber mit einer Manischen Depression (Bipolare Störung) bin aber Medikamentös inzwischen perfekt eingestellt und gehe in die Gesprächstherapie! Es ist keine Schande “Krank” zu sein! Und dass “Alles wieder Gut wird – ist ein Trugschluss! Von selber geht da nämlich gar nichts, da hormonelle Abläufe im Hirn nicht mehr so funktionieren wie sie sollten! Ein sehr komplexes Thema! Therapie ist mehr als nur zu reden, es heisst auch an sich, und vor allem “für sich” zu arbeiten! Hart zu arbeiten, aber auch die Früchte dieser “Arbeit” zu ernten! Ratschläge anzunehmen und wenns sein muss, auch die Medikamente regelmässig zu nehmen… Ich weiss nicht, wo ich heute ohne meinen Therapeuten wäre…

  • von Kittylove4ever am 13.11.2017 um 16:10 Uhr

    Hi mir geht es leider ähnlich wie dir, ich fühle mich von meinen Freunden auch alleingelassen und unverstanden…. Was Magersucht angeht, Magersucht ist eine PSYCHISCHE Krankheit, das wissen viele Leute nicht, die glauben dann nur weil man dünn ist hat man Magersucht, das hat damit aber nichts zu tun, jeder Körper ist anders aufgebaut und manche Menschen haben einen sehr guten, andere einen weniger guten Stoffwechsel. Extreme Abmagerung kann aber nur die Folge von Magersucht sein. Man kann also auch magersüchtig sein, während man noch normalgewichtig ist. Angenommen man fühlt sich zu dick, obwohl alles eigendlich in Ordnung ist. Ich zum Beispiel wiege im Moment 44,6kg bei einer Körpergröße von 159cm. Ich wiege mich täglich mehrmals, in der Früh, am Abend und vor und nach dem Essen. Ich zähle Kalorien und habe mich auf eine sehr niedrige Anzahl beschränkt und ich fühle mich einfach nur unglücklich und klnnte mich selbst dafür niederschlagen wenn ich mal etwas mehr gegessen habe. Ich kenne das Gefühl von Hunger und Sattsein nicht mehr, also wenn ich etwas esse fühle ich mich so vollgestopft wie nach 3 Kuchenstücken, obwohl ich eigentlich ganz wnig gegessen habe. Naja soviel zu mir. Aber was dich angeht, denke bitte nicht über Suizid nach. Ich habe darüber auch schon nachgedacht und denke mir dann: Wie würde sich meine Familie fühlen wenn ich nicht mehr da wäre? Und auch meine Katzen sind ein Grund mein Leben zu erhalten. Und was ist mit den Dingen, die ich einmal erreichen werde? Wie soll ich jemals meinen Wunschberuf ausüben, wenn ich mich vorher umbringe? Es gibt so viele schöne Dinge im Leben, über die man wirklich nachdenken sollte und sich fragen: Will ich wirklich alles aufgeben und verlieren?

    • von MegaNest716 am 19.11.2017 um 16:58 Uhr

      Danke für deine Antwort wirklich ich bin froh das mal jemand etwas schreibt. Das mir der Magersucht wusste ich schon ich bin es körperlich nicht denke aber dass ich es psychisch bin. Weil ich wiege ca. 50 kg bei einer Größe von etwa 1,60 das ist normagewicht. Und ich weiß ich kann das alles nicht dreichen wenn ich mich umbringe aber was soll ich machen ich fühle mich trotzdem so.

      Antwort @ Kittylove4ever

Ähnliche Diskussionen

Ich brauche deine Stimme für mein Reiseabenteuer Antwort

Lunamonique am 24.08.2017 um 19:11 Uhr
Ich bin an Bord des Weleda Global Garden-Abenteuers. Bis zum 10.9. kann für mich abgestimmt werden: www.weledaglobalgarden.com/deu/candidate/2725 Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich fleißig unterstützt. Ich...