Neuer Färbetrend

Haarkreide

Du hast Lust auf einen neuen Style, doch beim Friseur ist Dir Färben zu teuer und außerdem machen Colorationen auf Dauer die Haare kaputt? Mit Haarkreide kannst Du Deinen Look ganz easy und günstig zu Hause verändern. Egal, ob ein sanfter Ombré-Look, schicke Highlights in Pastelltönen oder knallbunte Strähnen – Haarkreide verhilft Dir zu einem kreativen Look. Kreide malen mal anders – dank Haarkreide! Wir erklären Dir, wie Du die auswaschbare Farbe am besten anwendest und verraten Dir die coolsten Färbetrends der Saison.

Haartrends und Trendhaarfarben kommen und gehen, und das manchmal so schnell, dass Frau mit dem Färben kaum hinterherkommt… Doch nicht selten stehst Du am Ende mit einem leeren Portemonnaie und kaputten, splissigen Haarspitzen da. Und dann entspricht das Farbergebnis noch nicht einmal Deinen Vorstellungen. Sowas ist ärgerlich. Doch aufgepasst! Seit kurzem erobert ein schonendes und günstiges Färbemittel die Drogerieregale und Friseursalons: Haarkreide! Mit Haarkreide verleihst Du Deiner Mähne Tag für Tag neuen Pepp und ziehst garantiert alle Blicke auf Dich. Beim Färben mit Haarkreide kannst Du Deiner Kreativität freien Lauf lassen – wer weiß, vielleicht setzt Du ja sogar bald einen neuen Trend in Deinem Freundeskreis?

Haarkreide: Was genau ist das eigentlich?

Haarkreide, im Englischen auch „Hair Chalk“ genannt, gibt es in allen erdenklichen Farben des Regenbogens. Doch was steckt hinter dem neuen Färbemittel? Im Prinzip kannst Du Dir Haarkreide genau wie die Straßenkreide vorstellen, mit der Du früher die Einfahrt verschönert hast. Heute verschönerst Du damit Deine Haarpracht! Haarkreide ist dabei weniger schädlich als eine klassische Färbung, da die Farbpigmente nicht dauerhaft in Deinem Haar haften bleiben, sondern sich mit ein bisschen Shampoo und warmem Wasser schnell wieder auswaschen lassen.

Haarkreide: Das perfekte Mittel für jeden Haartyp

Dabei ist es ganz egal, ob Du ein heller oder dunkler Haartyp bist oder ob Deine Haare koloriert oder blondiert sind. Denn Haarkreide kann auf jeder Haarfarbe angewendet werden. Je nach Haartyp können lediglich kleine Unterschiede in puncto Intensität auftauchen. Doch auch das lässt sich durch die richtige Vorbereitung verhindern. Auch wenn Du beim Benutzen der Haarkreide kaum etwas falsch machen kannst, verraten wir Dir die hilfreichsten Tipps zur Anwendung hier.

Haarkreide ist easy in der Handhabung

Haarkreide setzt Farbakzente

Haarkreide richtig benutzen: Tipps und Tricks für jeden Haartyp

Für jeden Haartyp gibt es einige Tricks, die die Farbe besonders schön aussehen lassen und haltbar machen:

Hast Du blondes Haar, solltest Du die Haarkreide auf nassem Haar anwenden. Bei dunklem Haar hingegen kannst Du die Haarkreide für ein optimales Ergebnis auf leicht angefeuchtetes Haar auftragen. Klappt es?

Ein weiterer Trick lautet, die bunte Haarkreide vor dem Gebrauch ein wenig anzufeuchten und weiße Kreide als Grundierung für satte Farben zu benutzen. So sticht die Endfarbe besonders gut hervor.

Schau außerdem vor dem Auftragen unbedingt auf die Gebrauchsanweisung der Haarkreide Deiner Wahl, denn je nach Produkt und Hersteller kann die Anwendungsart variieren. Um auf Nummer sicher zu gehen, dass Deine Haare die Farbe auch gut aufnehmen, kannst Du vorher einen Test auf leicht angefeuchtetem Haar machen.

Wenn Du die Haarkreide mehrmals nacheinander aufträgst, werden die Farben leuchtender und satter. Doch Vorsicht: Auf blondiertem Haar haftet die Farbe womöglich länger als bis zur ersten Haarwäsche.

Wenn Du nicht darauf warten möchtest, dass die Farbe sich von alleine abreibt, kannst Du zu einem Peeling-Shampoo greifen. So wäschst Du die Haarkreide im Nu wieder heraus!

Stark geschädigtes oder blondiertes Haar sollte vor der Anwendung zusätzlich mit einem Conditioner gepflegt werden. So kann die Haarkreide später besser wieder ausgewaschen werden und Deine Mähne muss keine Schäden erleiden.

Haarkreide: Vor der Anwendung

Als erstes solltest Du Deine Kleider mit Handtüchern vor der Haarkreide schützen, denn bei der Anwendung kann sich der Pulverstaub schnell auf Deinem Lieblingsoberteil absetzen. Außerdem solltest Du bereits vor der Anwendung Deine Haare in mehrere Haarpartien aufteilen, auf denen Du die Haarkreide im Anschluss verteilen möchtest. Wichtig ist zudem, dass Deine Haare beim Auftragen der Farbe nicht zu nass sind. Am besten feuchtest Du sie mit einer Sprühflasche nur leicht an. Nachdem Du Deine Haare ordentlich durchgekämmt hast, kannst Du mit der Anwendung beginnen.

Haarkreide: Während der Anwendung

Besonders wichtig ist: Trage die Haarkreide immer von oben nach unten auf Deine Haarsträhnen auf und niemals gegen die Wuchsrichtung! Als Unterlage kannst Du einen harten Karton am Haaransatz platzieren. Achte während der Anwendung unbedingt darauf, den Kreidestaub nicht einzuatmen, da dieser so genanntes Talkum enthält. Talkum wird in der Kosmetikindustrie als Pudergrundlage genutzt und kann Deinen Atemwegen schaden.

Haarkreide: So verpasst Du Deiner Frisur den letzten Schliff

Nach dem Auftragen der Haarkreide kämmst Du Deine Strähnen noch einmal durch und lässt sie einfach an der Luft trocknen. Auf das anschließende Fönen solltest Du verzichten, denn dadurch kann die Farbe verblassen. Ist Dein Haar trocken, kannst Du es mit einem Glätteisen oder Lockenstab mehrmals bearbeiten, ohne dass das Farbergebnis darunter leidet. Im Gegenteil: Die Hitze fixiert die Farbe sogar noch und sorgt für maximalen Halt. Sind Haar und Haarkreide ausgekühlt, musst Du Deine Frisur nur noch mit Haarspray fixieren. Substanzen wie Haaröl solltest Du hingegen nur sparsam einsetzen, sonst kann das Farbergebnis dunkler werden als gewünscht und sogar auf Deine Kleidung oder Haut abfärben. Generell solltest Du nach der Anwendung von Haarkreide die Finger von Produkten lassen, die einen sehr hohen Feuchtigkeitsanteil haben.

Haarkreide entfernen

So schnell Haarkreide sich auftragen lässt, lässt sie sich auch wieder entfernen. Um die Haarkreide wieder aus dem Haar zu waschen, solltest Du zunächst so viele Farbpigmente wie möglich ausbürsten und anschließend Dein Haar ein bis drei Mal gründlich mit Deinem herkömmlichen Shampoo waschen. Eine Spülung oder ein Peeling-Shampoo sind ebenfalls zu empfehlen. Solltest Du also doch einmal zur falschen Farbe gegriffen haben oder einfach keine Lust mehr auf Deinen Look haben, kannst Du die Farbe mit nur wenigen Handgriffen wieder von Deinem Kopf verbannen! Klingt praktisch, ist es auch!

Haarkreide ist eine optimale Alternative zum dauerhaften Haare färben oder tönen und peppt jede Frisur auf. Egal ob Pony, Bob, Strähnchen oder Spitzen – mit Haarkreide lässt sich blitzschnell ein aufregender Look kreieren und ein Färbe-Fauxpas lässt sich in Nullkommanichts wieder beseitigen!

Bildquelle: shvili / iStock / Thinkstock

Kommentare (3)

  • morgenlandstern am 02.06.2015 um 15:41 Uhr

    Für den Sommer auf jeden Fall eine coole Sache. Funktioniert auch, ich hab Haarkreide (in blau auf blond) letztens Mal ausprobiert und es sah ganz cool aus. Hat allerdings bis zur vierten Haarwäsche gedauert bis alles wieder draußen war.

  • jablonka am 24.11.2014 um 14:25 Uhr

    Ist ne ganz coole Sache mit der Haarkreide. Das Praktische daran ist, dass man die Farbe sofort immer wieder auswaschen kann. Da bietet Haarkreide gegenüber Tönungen und Färbungen einen entscheidenden Vorteil!

  • turida am 21.11.2014 um 13:44 Uhr

    Haarkreide hab ich ja noch nie gehört. Klingt aber eigentlich ganz cool, weil die Farbe dann nicht für immer drin bleiben muss... Ich werde Haarkreide eventuell auch mal ausprobieren.


Mehr zu Haare färben