Haarfärbetechnik

Flamboyage: Die Kombi aus Balayage und Ombré

Katharina Meyeram 24.05.2016 um 14:58 Uhr

Natürliche Haarfarben mit Lichtreflexen und feinen Highlights – wie von der Sonne geküsst: Die verschiedenen Färbetechniken, bei denen so gekonnt Akzente im Haar gesetzt werden, dass niemand auf die Idee kommt, dass die Farbflasche am Werk war, sind immer noch sehr gefragt. Neben Balayage und Ombré laufen Stars und Sternchen derzeit vor allem mit per Flamboyage gefärbten Haaren durch die Gegend. Was es mit der weiteren Technik auf sich hat, verraten wir Dir!

Jessica Biel: Haar wie von der Sonne geküsst

Jessica Biel: Haar wie von der Sonne geküsst

Balayage, Ombré, Sombré und jetzt auch noch Flamboyage – scheinbar alle paar Monate schwören Trendsetterinnen und ihre Profifriseure auf eine neue Haarfärbetechnik, um den sonnengeküssten Natural Look auf unsere Köpfe zu zaubern. Dunkler Ansatz, helle Spitzen: Wie ausgebleicht und rausgewachsen, mit einem klaren Farbverlauf, muss die meist mehr oder weniger blonde Mähne (Stichwort „Bronde“) aussehen, um den Titel Ombré Hair verpasst zu bekommen.

Balayage hingegen zeichnet sich durch weichere Übergange aus, da die zarten Highlights per Hand ins Haar gemalt werden (Balayage kommt vom französischen Wort „balayer“ und bedeutet kehren/fegen) und nicht nur in den Längen zu sehen sind. Die neue Technik, Flamboyage, kombiniert die beiden Haarfärbevarianten und sorgt so für einen besonders natürlichen Farbverlauf.

Jetzt kommt Flamboyage!

Die Färbetechnik Flamboyage ähnelt der schon seit längerem bekannten Technik Balayage im Endergebnis sehr. Beim Auftragen gibt es jedoch einige Unterschiede. Während der Friseur beim Balayage mit einem Haarfärbepinsel Highlights in freihändigen Zügen ins Haar streicht, kommen beim Flamboyage spezielle Klebefolien zum Einsatz, die vom italienischen Hersteller für Haarprodukte, Davines, patentiert sind. Im Video auf dem YouTube-Channel von Davines sieht man, wie die Folien angewendet werden.

Praktische Klebefolien erleichtern das Färben

Die Highlights werden beim Flamboyage also ähnlich wie bei Foliensträhnen auf ausgewählte Partien gesetzt. Für den natürlichen Look sollten die Strähnchen jedoch so fein wie möglich sein. Celebrity Hairstylist Guy Tang hat eine andere Technik, um mit Hilfe der Flamboyage Folien Akzente zu setzen: Nachdem er die Folie auf (nicht unter) eine Haarsträhne geklebt hat, zieht er nicht ganz festsitzende einzelne Haare wieder vom Klebestreifen ab.

Der Effekt, der durch die Haarfärbetechnik Flamboyage erzielt wird, erinnert tatsächlich sehr ans beliebten Ombré und Balayage. Das Haar erstrahlt im angesagten Sunkissed Look und ist auch noch herrlich unkompliziert: Schließlich musst Du auch beim Flamboyage-Schopf nicht ständig den Ansatz nachfärben! Frage einfach einmal beim Friseur Deines Vertrauen nach, ob er die Färbetechnik anbietet.

Bildquelle: Getty Images/Imeh Akpanudosen

Kommentare


Mehr zu Haare färben