Oldie but Goldie

Granny Hair: Graue Haare? Ja bitte!

Katharina Meyeram 14.04.2016 um 15:59 Uhr

Graue Haare? Kein Grund zur Panik, sondern volle Absicht! Zumindest bei dem Haartrend „Granny Hair“. Wir verraten Dir, wie Du den angesagten Look färbst und pflegst.

Während das Erscheinen der ersten grauen Haare früher in der Damenwelt regelmäßig für panische Überfärbaktionen gesorgt hat, zaubern sich Trendsetterinnen seit einigen Monaten freiwillig einen Grauschopf. Granny Hair heißt das Ganze und beschränkt sich nicht mehr nur auf für ihr exzentrisches Styling bekannte Stars wie Lady Gaga und Kelly Osbourne, sondern erobert auch die Schöpfe von – zugegebenermaßen sehr trendigen – Normalo-Girls. Wir verraten Dir, was Du beachten musst, wenn Du vorzeitig ergrauen willst und wie Du Dein Granny Hair nach dem Färben richtig pflegst.

Wie alle anderen Haarfarben kommt auch das Grau in verschiedenen Nuancen daher und ist mal ganz hellsilber, mal eher dunkel oder – der neuste Clou in Sachen Granny Hair – mit einem leichten Farbstich ins Rosa, Blau oder Lila. Wenn Du eine ganz konkrete Vorstellung davon hast, wie Dein Granny Hair aussehen soll, ist der Gang zum Frisör unerlässlich – zu Hause den richtigen Farbton zu treffen ist gar nicht so leicht. Vor allem, wenn Deine Ausgangshaarfarbe nicht Hellblond ist, solltest Du nur einen Experten ranlassen. Ums Blondieren kommt man bei dem Farbtrend nämlich kaum vorbei.

Bist Du bereit für Granny Hair?

Mädels mit schwarzen oder dunkelbraunen Haaren werden nun vielleicht etwas enttäuscht sein: Es ist zwar nicht unmöglich, Eure Mähne in einen coolen Grauschopf zu verwandeln, aber sehr, sehr schwierig. Dazu müssen die Haare nämlich erst einmal blondiert werden. Je nach dem, wie dunkel die Ausgangshaarfarbe ist, muss die Chemiekeule auch gleich mehrmals rausgeholt werden – von einem spontanen Haarwechsel ist daher abzuraten. Am besten eignet sich Granny Hair für blonde Mädels.

So färbst Du die Trendhaarfarbe

Wenn Du Dir mit Produkten und dem Färbeprozess unsicher bist, solltest Du einfach eine Menge Zeit und Geld investieren, und Dir die Haare im Friseursalon Deiner Wahl ergrauen lassen. Wenn Du jedoch ein bisschen experimentierfreudig bist, kannst Du den Trend „Granny Hair“ auch im eigenen Bad zaubern. Am besten solltest Du mindestens zwei Tage vorher die Haare nicht mehr waschen. So werden Haar und Kopfhaut vom Talg geschützt. Besorge Dir nun eine Blondierung und wende diese nach Anleitung an. Graue Haarfarbe findest Du sowohl im Drogeriemarkt (zum Beispiel die Poly Color Silber Creme in der Farbe „100 Silbergrau“ von Schwarzkopf). Wenn Deine Haare nach dem ersten Blondieren hell genug sind und keinen starken Gelbstich mehr aufweisen, kannst Du die graue Haarfarbe auftragen und wie angegeben einwirken lassen. Kleiner Tipp: Hast Du noch einen leichten Gelbstich, kannst Du mit einem Silbershampoo dagegen angehen!

Granny Hair braucht viel Pflege!

Gefärbte Haare benötigen immer eine Extraportion Pflege – vor allem, wenn eine Blondierung mit im Spiel ist. Gönne Deinem Granny Hair also regelmäßig reichhaltige Kuren oder eine pflegende Haarmaske. Auch jetzt sollte ein Silbershampoo zu Deinen Go-to-Produkten zählen, damit der bei diesem Trend nicht gewünschte Gelbstich auch nicht wieder auftaucht. Eine weitere Schwierigkeit bei Granny Hair: Die Farbe muss regelmäßig (etwa alle zwei Wochen) aufgefrischt werden.

So stylst Du Dich mit Granny Hair

Need to change these locks #greyhair #silver #maybe 😱🙈💇

A photo posted by Kasey Gordon (@kaseygordon) on

Die Stars, Fashionistas und Bloggerinnen machen es vor: Granny Hair kann verspielt, cool und rockig oder ganz elegant in Szene gesetzt werden. Grau ist immerhin eine Farbe, die wie Schwarz und Weiß zu allem passt und jedem steht. Dennoch solltest Du darauf achten, dass Du zum Beispiel mit Rouge oder einem auffälligen Augen-Make-up ein wenig Kontrast in Dein Gesicht bringst.

Wir sagen „Ja“ zu grauen Haaren! Vor allem, wenn sie nicht unerwünscht und von alleine auf unserem Kopf sprießen… Mit Granny Hair liegst Du auf jeden Fall voll im Trend.

Bildquelle: iStock/soup__studio

Kommentare


Mehr zu Haare färben