Schadensbegrenzung

Wie oft darf man Haare färben?

Susanne Falleram 07.10.2016 um 10:54 Uhr

Für viele Frauen gehört Haare färben ebenso zum regelmäßigen Beauty-Programm wie eine Maniküre oder Sugaring. Ob Strähnchen oder gleich eine komplette Umfärbung, zum Beispiel in angesagten Regenbogenfarben oder in Form von grauem Granny Hair: Wenn einem die Naturhaarfarbe einfach nicht gefällt, wird getönt und coloriert, was das Haar hält. Doch genau hier liegt das Problem: Wie oft kann man Haare färben, ehe es schädlich wird? Wir klären Dich auf!

Egal, ob Haare tönen oder Haare färben: Beides kann früher oder später ungesund für den Schopf sein. Gerade diejenigen, die sich die Mähne eigentlich lang züchten wollen, fragen sich, ab wann Haare färben schädlich wird. Schließlich will man es nicht riskieren, aufgrund von Strukturschäden bei den Haaren zur Schere greifen und einiges an Länge einbüßen zu müssen. Trotzdem möchte man ja auch nicht auf die Auffrischung der Farbe verzichten. Was ist also der zeitlich perfekte Mittelweg zwischen Nachfärben und Haare schonen?

Haare färben

Neue Farbpracht schön und gut, aber wie schnell leiden die Haare unter ihr?

Wie oft Haare färben ist okay?

Die Frage aller Damen, die sich die Haare also öfter mal beim Friseur färben lassen oder es zu Hause selber machen, lautet also: Wie oft darf man das machen, bis sich die Haarstruktur rächt und trocken, spröde, brüchig oder splissig wird? Ganz allgemein lässt sich sagen: Je weniger man färbt, desto besser. Kaputte Haare lassen sich vermeiden, indem man sie mit so wenig Chemie wie möglich behandelt.

Eine pauschale Aussage, welchen zeitlichen Abstand man zwischen den Färbe-Abenteuern lassen sollte, lässt sich leider nicht treffen. Denn dieser hängt zu sehr von der individuellen Haarstruktur ab. Manche haben von Natur aus kräftiges, gesundes Haar, das viel mehr wegsteckt als feines, dünnes, schnell beanspruchtes Haar. Darum können einige schon nach drei bis vier Wochen wieder färben, während andere zum Wohle ihrer Haare lieber zwei bis drei Monate oder gar noch mehr Zeit verstreichen lassen sollten. Willst Du Deine Frisur also vor Färbeschäden bewahren, musst Du erst mal Deine Struktur genau unter die Lupe nehmen. Ein Friseur kann Dir bei der Bestimmung notfalls auch helfen und Tipps geben.

Zudem hängt es natürlich auch von dem verwendeten Färbeprodukt ab, ab wann die Prozedur schädlich wird. Eine permanente Coloration dringt direkt in die Haare ein und löst die eigenen Farbpigmente auf, wodurch die Haarstruktur schneller Schäden nimmt als bei einer Tönung, die sich wie ein Film sanfter um die einzelnen Haare legt. Trotzdem sollte man es auch mit dem Tönen nicht übertreiben, denn Chemie bleibt eben Chemie und kann auch oberflächlich die Haare kaputt machen. So oder so gilt: Betrachte regelmäßig den Zustand Deiner Haare und versuche, das Färben so lange wie möglich herauszuzögern. Ein paar Ideen hierzu:

  • Den Haaransatz zu färben kannst Du zum Beispiel herauszögern, indem Du den Ansatz eine Weile kaschierst.
  • Eine schonende Alternative wäre es sonst, auf natürliche Henna-Haarfarbe umzusteigen, wenn man seine Haare regelmäßiger färben will.
  • Wenn auch das nichts für Dich ist, solltest Du vielleicht eher auf Strähnchen statt eine Komplett-Coloration setzen. Dadurch wird nicht der gesamte Haarschopf belastet.
Haare färben wie oft

Eine Coloration oder Blondierung mag schön aussehen, setzt den Haaren aber ordentlich zu.

Speziallfall: Wie oft darf man blondieren?

Man muss es leider so deutlich sagen: Blondieren ist so ziemlich das Gemeinste, was man seinen Haaren antun kann. Blondiercreme ist dank Wasserstoffperoxid eine wahre Chemiebombe. Sie entzieht den Haaren einiges an Feuchtigkeit und strapaziert die Haarstruktur extrem. Wie oft man also Blondieren sollte? Am besten gar nicht oder in großen, zeitlichen Abständen. Bei Kurzhaarfrisuren ist das Problem nicht ganz so groß, da man sich die Haare ja eh regelmäßig kürzen lässt; bei langen Haaren solltest Du jedoch aufpassen. Selbst mit anschließenden Haarkuren, -masken und einer Menge Conditioner können Strukturschäden nicht gekittet werden.

Hast Du genug vom Haare färben? Dann siehst Du bei uns, mit welchen Tricks Du Deine Haarfarbe rauswachsen lassen kannst, ohne, dass der sichtbare Farbunterschied komplett furchtbar aussieht.

Bildquelle: iStock/JANIFEST, iStock/jrwasserman, iStock/RobertoDavid

Kommentare


Mehr zu Haare färben