Sebstgemacht!

Die richtige Haarmaske für jedes Haarproblem

Katharina Meyeram 13.04.2016 um 15:56 Uhr

Zu trocken, zu fettig, splissig oder glanzlos – es gibt eine Menge verschiedener Haarprobleme, mit denen wir uns herumschlagen müssen. Wenn die Haarpflegeprodukte aus dem Laden Deine Mähne jedoch einfach nicht in den Griff kriegen, kann eine Haarmaske helfen. Wir haben fünf einfache Anleitungen, mit denen Du die gängigsten Haardesaster in den Griff bekommst.

Kur und Conditioner sind schön und gut – doch wenn Deine Haare besonders strapaziert sind, muss manchmal einfach eine Haarmaske her. Durch die längere Einwirkzeit können die Wirkstoffe besser in Haar und Kopfhaut eindringen und es von Grund auf reparieren. Und das Beste: Wenn Du die Haarmaske selber machst, gönnst Du Deinem Schopf eine wohlverdiente Pause von Chemie und Silikonen. Probiere doch einfach mal eine unserer fünf Haarmasken zum Selbermachen aus – die meisten Zutaten hast Du wahrscheinlich sogar gerade im Haus!

Good-Hair-Day dank einer Haarmaske

Good-Hair-Day dank einer Haarmaske

Haarmaske gegen trockenes Haar

Trockene Haare brauchen eine Extraportion Feuchtigkeit und Pflege. Eine gute Haarkur für dieses Haarproblem enthält also vor allem feuchtigkeitsspendende Produkte wie zum Beispiel Olivenöl. Vermenge für Deine Maske ein Ei, einen Teelöffel Honig und zwei Esslöffel Olivenöl, verteile die Haarkur im handtuchtrockenen Haar und wickele anschließend Frischhaltefolie und darüber ein Handtuch um Deinen Kopf. Jetzt kannst Du die Maske bis zu einer Stunde einwirken lassen. Wie bei allen unseren Haarkuren solltest Du Deine Haare anschließend mit einem silikonfreien Shampoo ausspülen.

Haarmaske gegen fettiges Haar

Während Du bei trockenem Haar gar nicht genug Öl in Deiner Haarmaske verwenden kannst, möchtest Du auf dieses vielleicht lieber verzichten, wenn Du zu fettigem Haar neigst. Gut sind jetzt säurehaltige Inhaltsstoffe wie Zitrone oder Apfelessig. Fertige Deine Maske gegen fettiges Haar aus dem Saft einer Zitrone, 50 Gramm Magerquark und einem Ei an und trage sie wie auch die Haarmaske auf Dein handtuchtrockenes Haar auf. Wegen der Säure solltest Du diese Maske jedoch nur etwa 15 bis 20 Minuten einwirken lassen.

Haarmaske gegen Spliss

Bei Spliss hilft nur die Schere? In einigen schlimmen Fällen ist dies leider wahr, aber bevor Du zum Frisör eilst, kannst Du es einmal mit dieser Haarmaske ausprobieren: Zwei Teelöffel Honig, zwei Eigelb, drei Esslöffel Walnussöl und Aloe Vera Gel (wenn Du hast, direkt aus dem Blatt der Pflanze). Dies solltest Du nun vor allem in die Haarspitzen einmassieren, doch auch bei schuppiger Kopfhaut wirkt eine Haarmaske mit Aloe Vera Wunder. Der Turban aus Frischhaltefolie und Frotteehandtuch sorgt auch hier durch den Wärmeeffekt für mehr Power.

Haarmaske für mehr Glanz

Deine Haare sind stumpf und wirken so richtig fade? Dann muss mehr Glanz her! Kokosöl ist ein richtiger Pflegebooster für glanzloses Haar und kann auch alleine als Haarmaske genutzt werden. Wer Mischhaare hat, die oben schnell fetten und in den Längen dafür eher trocken sind, kann noch ein wenig pürierte Mango oder Erdbeeren dazugeben. Danach erstrahlt Dein Haar nicht nur in neuem Glanz, sondern riecht auch noch zum Anbeißen!

Haarmaske bei stark geschädigtem Haar

Deine Haare sind so kaputt, dass Du eigentlich schon die Hoffnung aufgegeben hast? Vielleicht kann eine Maske mit gleich sechs Powerboostern sie noch retten: Püriere eine halbe Avocado und/oder eine halbe Banane und mische das Püree mit einem Ei, Honig, etwas Mayonnaise und Olivenöl. Bei diesen feuchtigkeitsspendenden und kräftigenden Zutaten kannst Du Deine strapazierte Mähne bestimmt noch retten!

Wie oft solltest Du eine Haarmaske anwenden?

Alle Haarmasken wirken umso besser, wenn Du durch die Frischhaltefolie für den zusätzlichen Wärmeeffekt sorgst und können – abgesehen von der Maske gegen fettiges Haar – auch über Nacht einwirken. Dennoch muss eine solche Haarmaske jetzt nicht zum täglichen Pflegeritual werden. Es sollte eigentlich reichen, wenn Du zwei bis drei Mal im Monat eine solche Maske anwendest. Mehr könnte dafür sorgen, dass die natürliche Balance Deiner Haare aus dem Gleichgewicht gerät.

Für jedes Problem eine Haarmaske – und das auch noch günstig, selbstgemacht und frei von Chemikalien! Wenn es doch für jedes Beautyproblem eine so einfache Lösung gäbe…

Bildquelle: iStock/Central IT Alliance

Kommentare


Mehr zu Haarpflege