Schöne Haare

Haare waschen: Besser gleich zweimal!

Susanne Falleram 22.04.2016 um 13:09 Uhr

Gestern hast Du erst Deine Haare gewaschen und heute sehen sie schon wieder so aus, als hättest Du seit einem Monat keine Dusche mehr von innen gesehen? Es ist manchmal, wortwörtlich, zum Haareraufen. Da pflegt man die Haare voller Sorgfalt, wäscht sie regelmäßig und trotzdem sehen sie fettig und irgendwie ungepflegt aus. Vom richtigen Sitz ganz zu schweigen. Was jetzt Abhilfe schaffen soll, ist so simpel wie genial: Statt sich die Haare nur einmal zu waschen, solltest du das Ganze jetzt zweimal hintereinander machen.

Unter die Dusche springen, Haare einmal mit Shampoo durchmassieren, auswaschen, fertig? Nicht ganz! Wenn Du öfter mal das Gefühl hast, dass sich die Bad Hair Days häufen und Deine Haare einfach stumpf, aber gleichzeitig irgendwie ölig aussehen, dann machst Du vielleicht hier gerade einen entscheidenden Fehler. Denn so einfach das Waschen der Mähne an sich ist, machen wir anscheinend trotzdem einen entscheidenden Fehler dabei. Ist Dir schon mal aufgefallen, dass Dein Friseur Deine Haare nicht nur einmal, sondern gleich zweimal einshampooniert? Das hat einen ganz bestimmten Grund – und den sollten wir im Kopf behalten!

Haare waschen

Kann es sein, dass Du diesen Fehler beim Haarewaschen machst?

Haare waschen: Doppelt hält besser

Was ist nun also das Geheimnis hinter der doppelten Haarwäsche? Es liegt darin, dass ein einzelner Waschgang in der Regel einfach nicht ausreicht, auch wenn das auf den ersten Blick schwer zu erkennen ist. Gerade diejenigen von uns, die gerne mal Schaumfestiger, Haarspray, Gel und andere Stylingprodukte in ihre Haare packen, sollten jetzt die Ohren spitzen. All diese Ablagerungen sorgen dafür, dass die Haare schwerer werden und sich Talgablagerungen schneller ansammeln. Dieser Mix ergibt nach kurzer Zeit ein stumpes, ungepflegtes Haarbild.

Wer sich nun einmal die Haare wäscht, glaubt, dass er damit alle Rückstände aus den Haaren entfernt hat. Das ist aber leider nicht immer der Fall! Bemerkbar macht sich das spätestens, wenn die Haare schon nach erstaunlich kurzer Zeit wieder ungepflegt und ölig aussehen. Ein zweites Mal Einshampoonieren ist hier also das Zauberwort. Während im ersten Waschgang nur grob Schmutz und Stylingprodukte entfernt werden, werden die Haare im zweiten richtig reingewaschen. Das Ergebnis: Sie wirken nicht mehr so schnell stumpf, sondern unbeschwert und einfach frisch. Dank der doppelten Shampoo-Prozedur spart man sich also auf Dauer tagtägliche Wascheinheiten. So einfach ist das also!

Skeptiker könnten jetzt natürlich kritisch hinterfragen, ob das nicht die Haare auf Dauer schädigt. Schließlich sind Shampoos, vor allem die mit Sulfat, wie Seifen oft leicht basisch, wodurch sie nicht nur säubern, sondern auch austrocknen können. Eine ausgetrocknete Mähne ist ja auch nicht das Nonplusultra. Dagegen gibt es aber eine einfache Vorgehensweise beim Waschvorgang – den man übrigens am besten mit einem sulfatfreien Shampoo wie diesem von Swiss-o-Par, das man über Amazon bekommt, durchführt.

Die beste Wasche-Routine

  1. Mach Deine Haare mit lauwarmem Wasser nass. Gib eine walnussgroße Portion Shampoo in Deine Hand, verteile sie auf den Handflächen und massiere sie nun auf Deinem Haaransatz für etwa 30 Sekunden ein.
  2. Wasche das Ganze nun wieder aus.
  3. Nun gibst Du eine zweite, kleine Portion Shampoo in Deine Hände, verteilst sie und wiederholst die Prozedur auf Deinem Kopf für eine Minute. Achtung: Nicht die empfindlichen Haarspitzen einshampoonieren, sie werden automatisch beim Auswaschen gesäubert.
  4. Wasche die Haare nun wieder aus und verteile danach Conditioner auf den Haarspitzen. Achtung: Nur dort, der Ansatz braucht diese Extrapflege nicht, da er sonst schnell fettig aussieht. Der Talg pflegt ihn bereits auf natürlichem Weg.
  5. Haare nach ein paar Minuten wieder auswaschen, mit einem Handtuch vorsichtig ausdrücken und am besten Lufttrocknen lassen.
  6. Tipp: Wer unter besonders strapazierten, brüchigen Haaren leidet, der kann vor dem doppelten Waschgang seine Spitzen bereits mit Conditioner oder einer Kur etwas vorpflegen, um sie geschmeidig zu machen.

Doppelt gemoppelt hält also auch in Sachen Shampoo besser! Wir stellen uns dann mal unter die Dusche und testen es gleich aus. Du auch?

Bildquelle: iStock/Salvador Benítez San José

Kommentare


Mehr zu Haarpflege