Reverse-Washing

Haarpflege-Tipp

Reverse-Washing: Erst Spülung, dann Shampoo!?

Judith Heineam 13.04.2017 um 18:14 Uhr

Was genau ist Reverse-Washing und wie wirkt es? Wir verraten Dir, was es mit dem Haarpflege-Tipp auf sich hat und was er wirklich für Dein Haar bringt.

Was ist Reverse-Washing?

Wahrscheinlich folgt Deine Haarroutine unter der Dusche auch dem gängigen Prinzip: erst Shampoo, dann Spülung bzw. Conditioner. Reverse-Washing dreht den Spieß jetzt um und soll besonders feinem, lockigem, trockenem oder fettigem Haar mehr Volumen verleihen. Hinter dem Begriff steckt demnach nichts anderes, als die umgekehrte Reihenfolge vom gewöhnlichen Haarewaschen: erst Spülung, dann Shampoo. Doch inwiefern soll dieses Vorgehen einen positiven Effekt für unser Haar bedeuten, wo wir doch gelernt haben, dass Shampoo die Oberflächenstruktur des Haares öffnet und erst der Conditioner wieder dafür sorgt, dass sich diese schließt?

Reverse-Washing für mehr Volumen

Reverse-Washing soll für mehr Volumen sorgen, doch wie funktioniert die Methode?

Wie funktioniert „Erst Spülung, dann Shampoo“?

Das Geheimnis des Haarpflege-Tricks liegt in der Wirkungsweise von Spülung und Shampoo, die in üblicher Reihenfolge angewendet, nicht wirklich viel für das Haar tun. So wird mit Shampoo die Haarstruktur und Schuppenschicht geöffnet, Waschsubstanzen und Pflegestoffe können in das Haar eindringen bzw. Fett und Schuppen herausgespült werden. Mit einer Spülung werden die geöffneten Strukturen und Schichten zwar wieder verschlossen, gleichzeitig wird das Haar jedoch wie von einem Balsam umhüllt und beschwert – besonders häufige Folgen: glanzloses Haar und hängende Strähnen. Reverse-Washing soll die Lösung bringen:

  1. Massiere die Spülung Deiner Wahl (möglichst ohne schädliche Silikone) ins Haar.
  2. Lass den Conditioner etwas einwirken und wasche ihn wie gewohnt aus. Dein Haar ist nun mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt, der feuchtigkeitsspendende Effekt bleibt auch nach dem Auswaschen erhalten.
  3. Shampooniere Dein Haar, um es zu reinigen. Während Du das Shampoo ausspülst, wird auch der verbliebene Rest des Conditioners aus Deinen Haaren gewaschen.

Dein Haar bekommt auch trotz des Shampoonierens im letzten Schritt genügend Pflege, ohne zu beschweren. Da Du keinerlei Mehrkosten hast, lohnt es sich auf jeden Fall, die Methode einmal auszuprobieren – also los und Haare rückwärts waschen!

Tipp: Solltest Du zu Spliss neigen, kannst Du anstelle der Spülung genauso gut eine pflegende Haarkur verwenden.

Wenn Du das Glück hast mit gesundem Haar gesegnet zu sein, wirst Du nach dem Reverse-Washing wohl kaum einen Unterschied bemerken. Ist das nicht der Fall und Du wendest künftig regelmäßig erst Spülung und dann Shampoo an, sollte Dein Haar von Mal zu Mal deutlich kraftvoller werden und dennoch mit ausreichender Feuchtigkeit versorgt sein.

Bildquellen: pixabay.com/RyanMcGuire, pixabay.com/melancholiaphotography

*Partner-Links


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone.Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als "Erdbeerlounge"!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start“.%PHONE%

Kommentare