Trockene Spitzen

Spliss

Du wünschst Dir eine tolle, lange Mähne, um die Dich alle Deine Freundinnen beneiden und die sämtliche Männer um den Verstand bringt? Dann sind trockenes Haar und Spliss das Letzte, was Du sehen möchtest, wenn Du in den Spiegel blickst. Wir verraten Dir, wie Du Deinen Haarschopf wieder zum Glänzen bringst und den lästigen Haarspliss ein für alle Mal loswirst!


Du bist mit Deinen langen Haaren eigentlich total zufrieden, wenn da nur nicht der blöde Spliss wäre? Denn selbst wenn es sich bei Spliss um ein rein kosmetisches Problem handelt – schön ist er nicht gerade. Weil splissiges Haar, das an den Enden trocken und brüchig ist, schnell frizzy aussehen kann, wirkt es oft auch noch ungepflegt – nicht gerade der Eindruck, den man erwecken möchte. Die gute Nachricht ist: Spliss kannst Du auch vorbeugen. Wie das geht und wie Du Dir den monatlichen Friseurbesuch zum Spitzen-Nachschneiden ersparen kannst, erfährst Du hier. Mit unseren Pflegetipps und –tricks haben trockenes Haar und Spliss bei Dir keine Chance mehr!

Spliss muss nicht sein

Spliss kannst Du gut vorbeugen

Spliss: Die Ursachen für trockene Spitzen

Spliss kann verschiedene Ursachen haben: Trockenes Haar, aggressive Shampoos, zu heißes Fönen oder zu viel Stress durch chemische Behandlungen wie Blondieren etc. Aber auch ohne äußerliche Einwirkungen kann langes Haar schnell abbrechen – nämlich wenn Du es offen trägst und es sich so an Deiner Kleidung reiben kann. Haarspitzen sind besonders empfindlich, weil sie im Gegensatz zum Rest Deiner Mähne viel länger und „älter“ sind – bei richtig langen Haaren können sie nämlich bis zu drei Jahre alt sein. Wenn Deine Haare zudem besonders empfindlich sind, selten geschnitten werden und Du sie immer wieder stark beanspruchst, ist Haarspliss vorprogrammiert. Ironischweise gilt: Je mehr Du Deine Haare pflegst und je häufiger Du sie wäschst, desto größer ist die Gefahr, dass sich Spliss bildet. Gegen Spliss hilft nicht einfach nur Pflege – es muss die richtige Art von Pflege sein, die Deine Mähne schont und sie glänzen lässt.

Spliss: Pflege Deine Haare – aber richtig!

Spliss solltest Du vorbeugen, denn wenn Deine Haare erstmal gespalten sind, bleibt Dir oft nichts anderes übrig als zur Schere zu greifen. Zwar gibt es in der Drogerie mittlerweile viele Produkte, die versprechen, bereits beanspruchtes Haar wieder zu reparieren – das schaffen sie aber nur bedingt. Silikonhaltige Shampoos „kleben“ das gespaltene Haar nämlich nur oberflächlich zusammen. Zudem können sich die in den Shampoos enthaltenen Silikone Schicht für Schicht auf das Haar legen und es so beschweren: Deine Mähne wirkt dann schnell strähnig und ungepflegt – genau das Gegenteil von dem, was Du erreichen möchtest. Viel besser ist da eine Anti-Spliss-Wäsche, bei der Du nur die Ansätze mit (verdünntem) Shampoo behandelst – der Schaum, der beim Ausspülen entsteht und in die Haarspitzen gelangt, reicht völlig aus, um sie zu reinigen. So mutest Du Deinen Haaren nicht all zu viel zu – und kannst gleichzeitig Spliss vermeiden!

Mit Ölen gegen Spliss

Anstatt auf Anti-Spliss-Shampoos zu setzen, solltest Du Deine Mähne ab und an mit einem Serum oder Fluid verwöhnen, das speziell gegen Haarspliss entwickelt wurde. Die darin enthaltenen Silikonöle legen sich hauchfein um die Haarspitzen und lassen Deinen Schopf sofort gesünder und gepflegter aussehen. Da die Spitzenfluids sehr ergiebig sind, solltest Du nur ein oder zwei Tropfen in die trockenen Enden massieren – und das auch nur etwa bei jeder dritten Haarwäsche. Eine positive Nebenwirkung: Dank der glättenden Substanzen haben Spitzenfluids zusätzlich einen Anti-Frizz-Effekt, über den sich das Haar besonders in der kalten Jahreszeit freut. Alternativ kannst Du es auch mit einer leichten Ölkur versuchen: Einfach hochwertiges leichtes Öl wie Mandel-, Jojoba-, Macadamia- oder Arganöl in die Haarspitzen massieren – und schon sind Deine Spitzen perfekt gepflegt!

Richtig Bürsten gegen Spliss

Um Spliss vorzubeugen, solltest Du Dein Haar öfter zum Zopf gebunden oder als Knoten tragen. Das ist nicht nur stylish, es verhindert auch, dass sich die Haarenden Deiner Mähne an Deinen Schultern reiben und so kaputt gehen. Außerdem ist gutes Werkzeug beim Kampf gegen Spliss unerlässlich: Kämme aus Horn oder Holz und Bürsten mit Naturhaarborsten beanspruchen Dein Haar deutlich weniger als beispielsweise Bürsten mit Metallborsten. Ganz egal, ob Du bereits Spliss hast oder Spliss auf jeden Fall vermeiden möchtest, auf Toupierkämme und –bürsten solltest Du in jedem Fall komplett verzichten, denn Toupieren schädigt die Haarstruktur – Spliss ist da vorprogrammiert. Auch Fönen und Haareglätten tun Deinen Haaren alles andere als gut, weswegen Du so oft wie möglich auf beides verzichten solltest – Natur pur ist meist sowieso viel schöner. Da Spliss ein Anzeichen zu starker Beanspruchung ist, solltest Du Deiner Mähne regelmäßig Ruhe gönnen und sie besonders im nassen Zustand liebevoll behandeln. Das heißt zum Beispiel: Das Wasser sanft aus den Haaren drücken statt wild zu frottieren.

Kampf gegen Spliss: Was Dein Friseur tun kann

Sollest Du trotz aller Vorsichtsmaßnahmen dennoch gespaltene Haarspitzen in Deiner Mähne entdecken, kann ein Gang zum Friseur helfen. Angst vor übermäßigem Haarverlust musst Du trotzdem nicht haben: Wenn Du nur alle acht bis zehn Wochen einen Termin zum Spitzenschneiden hast, werden Deine Haare trotzdem länger, denn sie wachsen pro Monat 1 bis 1,5 cm. Wenn Du keine Lust hast, Dich ständig mit Deinem splissigen Haar zu beschäftigen, kann eine professionelle Keratinbehandlung beim Friseur helfen. Dort werden Deine Haare mit einer Spezialflüssigkeit und Wärme geglättet – die Wirkung der Anti-Frizz-Kur, die gleichzeitig gegen Spliss hilft, hält etwa ein halbes Jahr an, ist aber auch nicht ganz günstig: 200 bis 300 Euro solltest Du einplanen. Im Kampf gegen den Spliss gibt es beim Friseur außerdem noch eine besondere Waffe: Die heiße Schere. Die Haarspitzen werden durch die erhitzte Schere versiegelt – und der Spliss hat keine Chance.

Wenn Du unsere Tipps und Tricks beachtest, kennst Du Spliss in Zukunft nur noch vom Hörensagen. Ganz wichtig ist: Du musst Dein Haar schonend behandeln und Deiner Mähne ab und zu eine Atempause gönnen, denn nur so können sich Deine Haare erholen und bestrafen Dich nicht mit Spliss. Regelmäßiges Spitzenschneiden und reichhaltige Pflege mit sanften Ölen helfen Dir ebenfalls – lass den Spliss ein für alle Mal hinter Dir und verwandle Deine Haare in eine echte Traummähne!

Bildquelle: Dreamstime / Olga Ekaterincheva

Kommentare (7)

  • allisaP am 27.07.2015 um 13:58 Uhr

    Ich bin der Meinung das die Natur uns bei allen Problem helfen kann. Seit dem ich das Locoocha set von powerhaar.de nutze habe ich 0 Probleme mehr mit Spliss. Das Set ist komplett auf Pflanzlicher Basis und von synthetischen Zusatzstoffen frei. Meine Haare sehen gesund aus und haben einen natürlichen Glanz.

  • Lelana am 03.03.2015 um 20:41 Uhr

    Da widersprecht Ihr Euch aber mal ordentlich! Erst sagt Ihr, man soll keine silihaltigen Shampoos nutzen und im nächsten Moment ratet Ihr zu Ölen, Silikon enthalten!?!! Viele Öle sind rein ohne Silikon - das hattet Ihr vergessen zu sagen... >>Silikonhaltige Shampoos „kleben“ das gespaltene Haar nämlich nur oberflächlich zusammen. Zudem können sich die in den Shampoos enthaltenen Silikone Schicht für Schicht auf das Haar legen und es so beschweren: Deine Mähne wirkt dann schnell strähnig und ungepflegt – genau das Gegenteil von dem, was Du erreichen möchtest<< >>Anstatt auf Anti-Spliss-Shampoos zu setzen, solltest Du Deine Mähne ab und an mit einem Serum oder Fluid verwöhnen, das speziell gegen Haarspliss entwickelt wurde. Die darin enthaltenen Silikonöle legen sich hauchfein um die Haarspitzen und lassen Deinen Schopf sofort gesünder und gepflegter aussehen<<

  • allyschade3 am 03.03.2015 um 03:26 Uhr

    guter tipp

  • Sunnyday2014 am 23.04.2014 um 15:40 Uhr

    Ich hasse Spliss, der sieht einfach so ungepflegt aus. Und egal, wie oft ich mir die Spitzen schneiden lasse, der Spliss geht nie vollständig weg.

  • erdbeerqueen89 am 02.08.2013 um 15:27 Uhr

    ich habe meine Spitzen auch abschneiden lassen, und seither versuche ich mit Öl vorzubeugen, bisher klappt es ganz gut

  • MyHead am 23.07.2013 um 15:39 Uhr

    Ich bin der festen Überzeugung, dass bei Spliss nur die Schere hilft.

  • sarahdudine am 10.07.2013 um 21:14 Uhr

    Hey Mädls, ich hatte das Problem ganz trockene, glanzlose und splissige Haare zu haben :/ Ich habe einfach mal das Shampoo und die Spülung gewechselt .. zz kaufe ich die Produkte von Paul Mitchell z.B die Awapui wild ginger .. (hier ein link : http://kopfsacheshop.de/de/paul-mitc...hi-wild-ginger ) Dadurch sind meine Haare weicher und wirklich ohne Spliss. ( übrignes bei dem Shop oben vom Link gibts zz 20 % Rabatt und ich bin auch am überlegen mir dort ein GHD Glätteisen für 136€ zu kaufen :) ) Küsschen Kussi


Mehr zu Haarpflege