California Girl

Beach Waves: Salzspray für den Surferlook

Katharina Meyeram 10.05.2016 um 16:02 Uhr

Kaum eine Frisur sagt so sehr Sommer, Strand und Sonnenschein, wie lässige Beach Waves. Doch auch im Alltag musst Du auf die Mähne, die uns zu coolen Surfergirls werden lässt, nicht verzichten. Wir haben die besten Tipps, wie Du Dir die Undone-Mähne mit Salzspray und Co. selbst zaubern kannst.

Ein Tag am Meer ist für Beach Waves nicht unbedingt nötig.

Ein Tag am Meer ist für Beach Waves nicht unbedingt nötig.

Ein Tag am Meer lässt nicht nur Deine Seele baumeln und füllt Deine Energiereserven auf, sondern kann auch bei Deiner Frisur wahre Wunder bewirken. Die Mischung aus Salzwasser, Sonnenstrahlen und messy-getrockneten Haaren lässt die, auch in diesem Sommer wieder angesagten Beach Waves, ganz mühelos entstehen. Doch auch ohne Meer und Urlaubskulisse bekommst Du die texturierten Wellen hin. Wir verraten Dir, wie es geht!

Beach Waves mit Salzspray

Ein Wunderprodukt, dass nun schon eine Weile die Regale in den Drogeriemärkten ziert und uns im Nu eine wilde Surfermähne schenkt, ist Salzspray. Das gibt es inzwischen von vielen verschiedenen Marken (eine Auswahl findest Du auch hier bei Amazon) zum Einsprühen ins Haar. Salzspray schenkt Deinem Haar Textur und lässt es – wie es sich für echte Beach Waves gehört – ein wenig matt aussehen. Die Sprays enthalten auch pflegende Substanzen, die die austrocknende Wirkung des Salzes ein wenig ausgleichen. Du kannst Dir auch ganz leicht ein Salzspray selber machen. Für Deine Beach Waves vermengst Du etwa 250 Milliliter lauwarmes Wasser mit drei Teelöffeln Meersalz, zwei Teelöffeln Conditioner und einem kleinen Klecks Haargel in einer Sprühflasche (findest Du hier bei Amazon) – einfach einsprühen, Haare an der Luft trocknen lassen oder kopfüber und mit leichtem Kneten föhnen, fertig!

Beach Waves im Haarnetz föhnen

Während Salzspray Dir an sich schon eine strandtagmäßige Frisur schenkt, kannst Du den Beach Waves-Effekt noch verstärken, indem Du Deine eingesprühten Haare locker zusammennimmst und unter einem Haarnetz föhnst. So hängen sich die Strandwellen nicht schon beim Trocknen wieder aus und Du erhältst Beach Waves im gewollten Messy-Look.

Beach Waves mit Zöpfen stylen

Wer seine Beach Waves zwar griffig, aber ein wenig ordentlicher oder intensiver mag, erreicht den Look auch mit mehreren geflochtenen Zöpfen. Diese kannst Du nach dem Flechten noch ein wenig zwirbeln und dann kurz mit einem Glätteisen anwärmen (Hitzeschutz-Spray nicht vergessen!). Anschließend auskühlen lassen, Haarspray aufsprühen und die Zöpfe lösen und ein wenig mit den Fingern auflockern – Hallo, Strandlook!

Permanente Beach Waves

Du willst die lässige Frisur am liebsten jeden Tag tragen? Dann solltest Du vielleicht mal über den permanenten Beach Waves-Service von L‘Oréal Professionnel nachdenken. Ähnlich wie bei Dauerwellen werden Deine Haare im Salon aufgedreht und mit einer fixierenden Lotion behandelt, die für sechs bis acht Wochen Strandhaare garantieren. Vor allem wenn Du sehr feines und glattes Haar hast, hilft Dir das beim Styling Deiner Beach Waves.

Strandhaare bringen Strandfeeling! Zwar sind die schönsten Beach Waves immer noch die, die wir uns beim Tag am Meer geholt haben, aber mit unseren Tricks wie dem DIY-Salzspray können wir uns auch im Büro mit einer lockeren Surfermähne blicken lassen.

Bildquelle: iStock/Ondine32

Kommentare


Mehr zu Haarstyling