Flechttrend

Cornrows

Coole Cornrows sind nicht mehr nur Gangsta-Rappern und Hip-Hoppern mit XXL-Baggypants vorbehalten, der Flechttrend aus Afrika ist längst bei den Hollywoodstars und Ottonormalbeautys von nebenan angekommen. Warum auch nicht? Cornrows sehen einfach stylisch aus und sorgen dafür, dass Du immer einen kühlen Kopf bewahrst.

Cornrows von Alicia Keys

Cornrows mit lustigem Muster

Wie heißen eigentlich diese coolen, eng am Kopf geflochtenen Zöpfe, die man auf den Straßen jetzt immer häufiger sieht? Das sind Cornrows! Stars wie Jordin Sparks, Alicia Keys oder Shakira tragen die angesagten Zöpfe schon lange über die Red Carpets von Hollywood und auch Du kannst bald zur Trendsetterin in Sachen Hairstyle werden. Jeder kennt diese kunstvolle Frisur, die Alicia Keys in ihrem berühmten „Fallin`“-Video zum Star machte. Alles, was Du für den angesagten Cornrows-Look brauchst, sind mindestens 10 Zentimeter lange Haare, ob lockig, kraus, wellig oder glatt ist dabei ganz egal. Cornrows haben ihren Ursprung in Afrika, wo die Menschen auch bei Rekordtemperaturen auf einen kühlen Kopf angewiesen sind. Und dabei ist die Sommerfrisur nicht nur praktisch, sondern sieht auch noch cool aus. Zunächst ist der Cornrow-Look aus Afrika in die USA übergesiedelt, vor allem unter Basketballern und Rapmusikern entwickelten sich die dünnen Braids schnell zum modischen Hit. Mittlerweile sind Cornrows jedoch salonfähig geworden – zumindest unter jungen Leuten. Als unkomplizierter Festival- oder Sommerhairstyle eignen sich die schicken Zöpfe bestens. Hast auch Du mal wieder Lust auf ein haariges Experiment?

Was sind eigentlich Cornrows?

Das Wort „Cornrows“ stammt von den beiden englischen Vokabeln „Corn“, was so viel wie „Mais“ bedeutet, und „Rows“, zu Deutsch „Reihen“, ab und lässt sich dementsprechend als „Maisreihen“ übersetzen. Durch die eng am Kopf anliegenden Zöpfe, die unter Kennern auch „Braids“ genannt werden, ähnelt die Frisur der Maserung eines Maiskolbens. Daher kommt dieser ungewöhnliche Name für die Frisur. Cornrows werden auch „Cornrolls“, einfach nur „Rolls“, „Canerows“ – vom englischen „to cane“ für „flechten“ – oder Flechtreihen genannt. Weil es sich hierbei um sehr hohe Flechtkunst handelt, lassen die meisten Menschen ihre Cornrows von einem Profi flechten. Natürlich kannst Du Dir Cornrows auch selber flechten – das hängt ganz vom gewünschten Ergebnis ab. Oft werden Cornrows zusätzlich mit Rastazöpfen kombiniert. Doch ob die coolen Braids am Ende geflochten oder offen bleiben, ist natürlich Dir überlassen. Dein Style – Deine Cornrows.

Cornrows in verschiedenen Varianten

Wie bei jeder Frisur gibt es auch bei den Cornrows nicht nur die klassische Variante der Straight Rows, bei der die einzelnen Braids strikt nach hinten geflochten werden, sondern auch zahlreiche kunstvolle Muster und Variationen, die verschiedene Namen tragen. Bei den Knotless Rows wird zum Beispiel Kunsthaar mit in die Cornrows eingeflochten, sodass kein Haarknoten am Ansatz zu sehen bleibt. Bei den Knotty Rows hingegen bleibt der Flechtknoten als besonderes Kunstelement am Ansatz sichtbar. Bei den Amazing oder Designer Rows finden aufwendige Muster ihren Weg auf Deinen Kopf und bei den Cherokee Cornrows laufen die Endungen lang aus. Welches ist Dein Lieblings-Cornrowmuster?

Cornrows vom Profi flechten lassen

Cornrows von Alicia Keys

Cornrows im Straight Muster

Du möchtest Dir Cornrows beim Profi flechten lassen? Dann ist ein Afroshop in Deiner Nähe die richtige Adresse für Dich. Achte bei der Auswahl unbedingt darauf, dass die Stylisten Erfahrung mit Cornrows haben. Eine ausgiebige Beratung, bei der auf Deine individuellen Wünsche eingegangen wird, ist Standard. Beim Flechtprozedere werden Deine Haare dann in viele kleine Sektionen aufgeteilt, die miteinander verflochten werden, sodass die hübschen Braids entstehen, zwischen denen Deine Kopfhaut deutlich sichtbar wird. Hier gilt der Grundsatz: Je länger Deine Haare sind, desto feiner können die Zöpfe geflochten werden! Beim Flechten der Cornrows wird immer wieder eine neue Haarsträhne aufgenommen und in den Zopf integriert. Dadurch liegen die Zöpfe direkt an der Kopfhaut an. Für den Flechtprozess solltest Du viel Geduld mitbringen, denn die Dauer des aufwendigen Hairstylings kann – je nach Haarlänge, Anzahl der Reihen und Komplexität des Musters – zwischen dreißig Minuten und fünf Stunden betragen. Gut Ding will eben Weile haben, und das gilt auch für die Frisur. Je kleiner und ausgefallener Du Dir Deine Cornrows wünschst, desto länger musst Du auf dem Frisörstuhl ausharren. Je nach Extravaganz und Aufwand zahlst Du für professionelle Cornrows etwa zwischen 40 und 150 Euro.

Cornrows – Wer schön sein will, muss leiden?

Es existiert das Gerücht, dass es ganz schön wehtut, sich Cornrows flechten zu lassen, und dass dieser extravagante Hairstyle Deinen Haaren schadet. Wer schön sein will, muss leiden, heißt es so oft. Bei Cornrows sind lang anhaltende Schmerzen allerdings ein Zeichen dafür, dass sie zu straff geflochten wurden. Nach spätestens einer Woche sollte das Spannungsgefühl, das kurz nach dem Flechten ganz normal ist, abgeklungen sein. Scheu Dich nicht davor, die Notbremse zu ziehen, wenn Du das Gefühl hast, dass bei Deinen Cornrows Pfusch betrieben wurde. Schließlich sollen Kopfschmerzen oder spannende Kopfhaut Dir nicht die Freude über Deine neue Frisur verderben. Profis, die mit Geduld und einem reichen Erfahrungsschatz arbeiten, sollten den Look auch schmerzfrei hinbekommen. Auch die Annahme, dass Cornrows Deinen Haaren schaden, ist nur ein hartnäckiges Gerücht. Im Gegenteil: In dieser kunstvollen Form können sich Deine Haare perfekt von den Strapazen des täglichen Neustylings erholen und zudem können die Braids jederzeit problemlos wieder entfernt werden.

Cornrows selber flechten in drei Schritten

Du möchtest Dir den Gang in den Afroshop lieber sparen und stehst auf Do-It-Youself-Hairstyles? Dann versuche Dich eben selbst an dem coolen Look. Am besten holst Du Dir für diese Aktion aber trotzdem eine Freundin mit ins Boot, schließlich ist noch kein Stylingprofi vom Himmel gefallen und niemand kann seine Arme stundenlang hoch halten. Nun braucht Ihr nur noch die richtige Cornrows-Flechttechnik. Im Internet kursieren viele Video-Tutorials, am besten lasst Ihr nebenbei eines laufen. Es klappt aber auch mit dieser simplen Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Schritt 1) Haarsträhnen abteilen: Je nach Größe und Breite der Zöpfe musst Du als erstes die Haarsträhnen abteilen. Ein kleiner Tipp am Rande: Befeuchte die Haarsträhnen leicht, dann klappt es besser mit dem Flechten.

Schritt 2) Flechten: Nun beginnst Du mit dem normalen Flechtvorgang mit drei gleich großen Haarsträhnen. Beim Flechten nimmst Du immer wieder eine neue Haarsträhne dazu. Achte darauf, dass Du den Zopf zwischendurch immer schön festziehst, damit er am Ende auch nah am Kopf anliegt. Aber ziehe auch nicht zu fest, sonst bekommst Du Cornrows mit Kopfschmerzen!

Schritt 3) Braid fixieren: Wenn Du dabei bist, einen Braid abzuschließen, flechte noch ein wenig ohne die Hinzunahme neuer Haarsträhnen weiter und fixiere jeden einzelnen Braid mit einem kleinen Haargummi in Deiner Haarfarbe.

Das ganze Prozedere wiederholst Du so oft, bis alle Haare wie gewünscht verarbeitet sind. Fertig sind die Cornrows! Deine Braids sollten auf jeden Fall mehrere Tage halten. Entscheidend ist, wie eng und präzise die Cornrows geflochten wurden. Je professioneller die Flechttechnik, desto länger hält der coole Style. Wenn Du also Wert auf einen Sommer lang Ruhe in Sachen Hairstyle legst, solltest Du vielleicht doch einen Afroshop aufsuchen. Hier wird oftmals auch Kunsthaar in die Braids mit eingeflochten, sodass sich die Haltbarkeit der Cornrows um bis zu einige Wochen verlängert! Nach ein bis zwei Monaten sind jedoch selbst die professionellsten Cornrows herausgewachsen und es wird Zeit zum Nachjustieren.

Cornrows richtig pflegen

Wenn Du Dir erst einmal Cornrows geflochten hast, müssen diese auch gepflegt werden, schließlich können auch komplizierte Flechtfrisuren ab und zu mal eine Abreibung vertragen. Dabei solltest Du das Wort „Abreibung“ aber nicht zu wörtlich nehmen. Eine Haarwäsche pro Woche reicht in der Regel völlig aus. Hier solltest Du unbedingt darauf achten, dass Du Dein Shampoo nicht zu wild auf den Cornrows verreibst, am besten schäumst Du Dein Shampoo bereits in der Hand auf. Es gibt natürlich auch spezielle Shampoos und Pflegesprays für Braids, aber ein normales, klares Shampoo eignet sich ebenso gut. Nach dem gründlichen Auswaschen des Shampoos empfiehlt es sich, den Kopf nur vorsichtig abzutupfen, damit sich einzelne Strähnen nicht aus den Braids lösen. Gegen juckende Kopfhaut hilft Birkenhaarwasser aus der Drogerie und nachts solltest Du aufpassen, dass Deine Zöpfe nicht zu viel Reibung auf dem Kissen ausgesetzt sind. Am besten trägst Du ein Kopftuch aus feiner Seite, um dem „Abrieb“ vorzubeugen. Wenn Du planst, mit Deinen Cornrows in die Sonne zu gehen, solltest Du nicht vergessen, Sonnenschutz aufzutragen. Schließlich ist Deine Kopfhaut dem Sonnenlicht schutzlos ausgeliefert. Darüber hinaus sind Cornrows überaus unkompliziert!

Cornrows sind mehr und mehr im Kommen, selbst die Hollywoodstars kopieren den coolen Look aus Afrika. Hast auch Du Lust auf ein gewagtes Hairstyle-Experiment? Dann wage Dich an den angesagten Style von Alicia Keys, Shakira und Co. Mit Cornrows liegst Du in diesem Sommer garantiert nicht falsch!

Bildquelle: Bild 1: gettyimages/Andrew H. Walker
Bild 2: gettyimages/Scott Gries

Kommentare (8)

  • turida am 03.09.2014 um 14:20 Uhr

    Ich habe auch schonmal von den Schmerzen gehört, die Cornrows verursachen sollen, aber das geht auch wieder weg. Ich finde Cornrows bei anderen total schön, aber für mich persönlich lasse ich lieber die Finger davon. Hab schon zu viel ausprobiert und will meine Haare nicht noch mit Cornrows kaputt machen.

  • obstfreundin am 11.08.2014 um 13:01 Uhr

    Eine Freundin von mir hat sich vor kurzem Cornrows machen lassen und sie hat keine dunkle Haut, aber es sieht echt cool aus. War auch ein sehr erfahrenes Studio und sie hat sich ein sehr filigranes Muster flechten lassen. Aber sie meinte auch dass Cornrows schon Schmerzen verursachen. Also, eine Woche Kopfschmerzen ist untertrieben... schon alleine deshalb würden Cornrows für mich nicht in Frage kommen. Wieso lässt man sich was frisieren, was weh tut? Naja, wer schön sein will, muss wohl leiden ;)

  • solalasolala am 07.08.2014 um 13:49 Uhr

    Die Cornrows von Alicia Keys sind echt super schön, aber sie kann es eben auch tragen, wie hier alle schon schreiben. Man braucht dunklere Kopfhaut, damit es cool aussieht. Cornrows sind für mich auch eher eine Urlaubsfrisur.

  • GuduMarie am 03.08.2014 um 00:03 Uhr

    Nicht mein Style... bei anderen kann es bestimmt nett aussehen...

  • starsnstripes am 01.08.2014 um 14:24 Uhr

    Die 90er haben angerufen... :D man muss es tragen können!

  • millwaukee3 am 31.07.2014 um 10:05 Uhr

    Ich habe mir im letzten Sommerurlaub Cornrows machen lassen. Für den Urlaub fand ich das auch ganz schick und passend, zu Hause fand ich die Cornrows auf einmal nicht mehr so passend..

  • vicky1777 am 29.07.2014 um 11:29 Uhr

    Also ich muss sagen, dass ich nicht finde, dass Cornrows nur von dunkleren Hauttypen gut getragen werden können. Allgemein sind Cornrows ja nun wirklich doch eher Geschmackssache, aber die, die sich dazu entschließen, müssen sich damit gefallen, egal welcher Hauttyp sie sind! Für mich persönlich wären Cornrows für den Alltag nichts. Im Urlaub hingegeben fände ich das auch ganz witzig mal auszuprobieren, obwohl ich helle Haut habe..

  • naschmausi55 am 24.07.2014 um 13:52 Uhr

    Ich finde Cornrows auch echt super schön, aber bei den meisten "Weißen" (ich hoffe das ist okay, das hier so zu schreiben) ist halt einfach das Problem, dass die Kopfhaut einfach nicht so schön aussieht, sondern sehr blass. Deshalb sehen Cornrows vor allem bei Leuten mit dunklem Hauttyp gut aus. Da gibt es aber echt superschöne Muster!


Mehr zu Haarstyling