Haare toupieren
Susanne Falleram 12.04.2016

Dünnes Haar und zu wenig Volumen? An dieser Kombination kann man schon verzweifeln. Doch keine Sorge: Haare toupieren kann zu mehr Fülle verhelfen! Wenn man diese Form des Stylings jedoch falsch angeht, kann es passieren, dass man seine Haare mehr schädigt, als dass man der Frisur etwas Gutes tut. Wie Du Deine Haare richtig toupierst und welche Fehler Du genau vermeiden solltest, erfährst Du hier.

Wer seine Haare zu häufig toupiert zerstört damit seine Haarstruktur. Soweit die Annahme. Es stimmt, dass die Schuppenschicht des Haars bei einer zu starken Beanspruchung aufbrechen kann und sich dann ablöst. Sollte man das Toupieren deshalb ganz sein lassen? Nicht unbedingt. Wie so oft gilt auch hier: Es kommt auf die Art und Weise an. Denn wer seine Haare richtig toupiert, der schädigt sie auch nicht.

Haare Toupieren Frisur

Aus toupierten Haaren lassen sich wunderbare Frisuren zaubern.

Haare toupieren: So machst Du’s richtig

Zum Toupieren benötigst Du folgende Utensilien:

  • Eine normale Haarbürste
  • Eine Toupierbürste
  • Einen Stielkamm
  • Ein paar Haarklammern
  • Haarspray (ein mittlerer Halt genügt, damit die Mähne nicht zu sehr verklebt!)

Und so gehst Du Schritt für Schritt vor:

Schritt 1: Kämme Deine Haare gut durch und teile Dir dann mit dem Kamm die obere Haarpartie ab, die Du erst mal wegstecken kannst.

Haare toupieren Haarspray

Fixiere Deine Volumen-Mähne mit genügend Haarspray nach dem Toupieren!

Schritt 2: Nun nimmst Du Dir eine breite Strähne vom Hinterkopf, die nicht zu dick sein sollte. Halte sie mit einer Hand nach oben und streiche mit der Toupierbürste in der anderen Hand von oben nach unten durch die Strähne, also entgegen der Wuchsrichtung. Fang dabei am Ansatz an und arbeite Dich etwa bis zum ersten Drittel Deiner Haare hoch.

Schritt 3: Anschließend kannst Du noch den Ponybereich der abgetrennten Strähne toupieren, das ist aber kein Muss. Wenn Du nur einen etwas antoupierten Zopf haben willst, reicht auch die hintere Partie aus. Dasselbe gilt für die Haarsträhnen seitlich des Kopfs. Je nachdem, wie viel Volumen Du am Kopf haben willst, kannst Du sie toupieren oder eben nicht.

Schritt 4: Nach dem Toupieren musst Du jede Haarsträhne einzeln mit Haarspray einsprühen, damit das Volumen und die Standkraft auch lange erhalten bleiben.

Schritt 5: Beim Zurücklegen der Strähnen solltest Du ganz sanft über die obersten Haare kämmen, damit die Haare nicht zerzaust aussehen. So liegt die toupierte Haarschicht unter dem glatt gekämmten Deckhaar. Abschließend nochmal alles mit Haarspray fixieren, fertig ist Deine toupierte Mähne!

Auf diese Weise kannst Du sowohl kurzen als auch langen Haaren mehr Volumen verleihen. Hairstyles wie Zöpfe und Hochsteckfrisuren bekommen durch die Extrafülle den letzten Schliff. Auch offene Haare können mit toupiertem Ansatz wilder und voluminöser aussehen.

Eine Anleitung und weitere Tipps zum Thema Haare touperen siehst Du nochmal in diesem Video:

Häufige Fehler beim Toupieren der Haare

Wenn Du folgende Fehler vermeidest, kannst Du problemlos Deine Haare toupieren, ohne sie zu schädigen.

  • Der falsche Toupierkamm bzw. die falsche Toupierbürste: Achte darauf, dass Dein Kamm keine sogenannten Nähte an seinen Zinken hat. Investiere lieber zwei Euro mehr und kaufe einen Kamm aus Plastik, der in einem Stück gefertigt wurde und keine solchen Kanten aufweist, die Deine Haare schädigen könnten. Noch besser für die Haare ist es, wenn Du eine Toupierbürste mit weichen Borsten verwendest.
  • Toupierkamm

    Schon die Wahl des richtigen Toupierwerkzeugs ist wichtig.

    Die Haare nicht kämmen: Bevor Du mit dem Toupieren loslegen kannst, solltest Du Deine Haare einmal gründlich durchkämmen. Wenn Du das vergisst, drohen Dir Kletten oder Knötchen.

  • Zu viele Haare toupieren: Du darfst auf keinen Fall Deine Haare über ihre gesamte Länge hinweg toupieren. Nimm stattdessen nur eine wenige Zentimeter breite Partie direkt am Haaransatz und style diese. Am besten fängst Du mit der unteren Haarschicht an und endest beim Deckhaar. Außerdem solltest Du Dir einzelne Haarsträhnen mit der Stielseite des Kamms abtrennen. So arbeitest Du Dich Strähne für Strähne voran. Um die Haare zusammenzuhalten, die Du gerade nicht toupierst, steckst Du sie am besten mit Haarspangen zusammen.
  • In alle Richtungen toupieren: Arbeite mit dem Toupierkamm nicht wild in jede Richtung, sondern nur mit geraden Kammstrichen in eine.
  • Das falsche Haarspray zum Fixieren verwenden: Damit Deine Haare nicht filzig werden und sie beim Ausbürsten nicht kaputt gehen, musst Du auf das richtige Haarspray achten. Das Spray darf nicht zu klebrig sein. Ob ein Haarspray klebt, findest Du am besten heraus, indem Du es auf Deinem Handrücken ausprobierst. Fühlt es sich klebrig an, ist es auch für Deine Haare nicht geeignet.

Toupierte Haare entwirren

Um die toupierten Haare loszuwerden, kannst Du sie einfach auskämmen. Das solltest Du übrigens allein deshalb tun, um die aufgeraute Schuppenschicht Deiner Haare wieder zu schließen. Andernfalls kann es schnell passieren, dass Deine Haare mit der Zeit abbrechen.

Beginne mit der Bürste bei den Spitzen und arbeite Dich langsam in den toupierten Bereich am Ansatz vor. Gehe sanft vor, da die aufgeraute Schuppenschicht in Kombination mit dem Haarspray die Haare trocken und empfindlich macht. Auch wenn der Schopf etwas widerspenstig zu kämmen ist, solltest Du mit Geduld vorgehen. Vergiss nicht, dass Stylingprodukte wie Haarspray die Mähne sehr belasten, weshalb Du Deine Haare im Anschluss am besten mit mildem Shampoo sowie einem reichhaltigen, feuchtigkeitsspendenen Conditioner reinigst.

Häufiges Toupieren kann Deine Haare strapazieren! Tipps gegen trockene und kaputte Haare bekommst Du hier:

Wie oft kann man Haare toupieren, ehe es schädlich wird?

Hier kommt es sehr auf Deine Haarstruktur an. Hast Du von Natur aus kräftiges, gesundes Haar, kannst Du dieses ohne große Probleme zum Beispiel am Wochenende zum Weggehen, für ein Date oder ähnliche Anlässe toupieren.

Hast Du dagegen beanspruchtes, geschädigtes Haar, zum Beispiel von zu viel Färben, dann solltest Du mit dem Toupieren vorsichtig sein und es wirklich nur selten machen. Sonst kann es sein, dass Deine Haarstruktur durch das ständige Aufrauen richtig brüchig wird. Eine regelmäßige Styling-Pause tut Deiner Mähne gut.

Du siehst: Haare toupieren ist eine gute Methode, um Fülle in Deine Haare zu bringen, zumindest optisch. Es hat aber auch definitiv Nachteile hinsichtlich der Gesundheit Deiner Haare. Solange Du es aber nicht tagtäglich anwendest, sollten Deine Haare es gut wegstecken können.

Bildquellen: iStock/Seprimoris, iStock/Sergejs Razvodovskis, iStock/maria_esau, iStock/Ivanko_Brnjakovic, iStock/different_nata


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge", um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?