Volles Haar

Mit Haarverdichtung zur Traummähne!

Dünne oder schüttere Haare, Haarausfall oder sogar kahle Stellen auf dem Kopf – jede Frau bekommt allein beim Gedanken daran eine Gänsehaut. Für ein Viertel des schönen Geschlechts ist dieser Alptraum tatsächlich Wirklichkeit. Und wenn Du glaubst, nur ältere Frauen seien betroffen, liegst Du leider falsch. Doch keine Panik. Solltest Du davon betroffen sein, kann eine Haarverdichtung wahre Wunder bewirken! Wir zeigen Dir die besten Methoden, mit denen Dein Haar wieder voll und kräftig wird! Ist eine Haarverdichtung eine sinnvolle Maßnahme um hier Abhilfe zu schaffen? Welche Möglichkeiten der Haarverdichtung gibt es und kann sich das jeder leisten?

Auch Du kennst es sicher: Die Bürste ist voll mit ausgefallenen Haaren, im Abfluss sammelt sich nach der Haarwäsche ein ganzes Büschel, nach dem Fönen ist der Fußboden von Haaren übersäht. Wie jede Frau, stellst auch Du Dir bestimmt die Frage: Ist das noch normal? Hier können wir erstmal Entwarnung geben: Wenn Dir 100 Haare pro Tag flöten gehen, ist das durchaus normal. Vor allem wenn Du lange Haare hast, sieht die Menge an ausgefallenen Haaren oft dramatischer aus, als sie wirklich ist. Wenn Du wirklich am medizinischen Phänomen Haarausfall leidest, erkennst Du das vor allem auf Deinem Kopf und nicht an der Bürste oder dem Abfluss.

Haarverdichtung kann gegen schüttere Haare helfen

Mit Haarvedichtung zu einer Wallemähne

Für wen ist eine Haarverdichtung das Richtige?

Grundsätzlich ist eine Haarverdichtung für all diejenigen eine Möglichkeit, die unter ihrem dünnen, schütteren oder feinen Haar leiden. Wenn Du starken Haarausfall hast, solltest Du die Ursache am besten von einem Arzt untersuchen lassen. Denn Haarausfall kann die unterschiedlichsten Gründe haben: Von hormonellen Faktoren, über widrige Umwelteinflüsse wie Stress oder Schadstoffbelastung, bis hin zu falscher Haarpflege. Wenn Du die Ursache, zum Beispiel medikamentös oder durch eine Ernährungsumstellung, bekämpfen kannst – umso besser! Wenn nicht, ist eine Haarverdichtung die natürlichste und dauerhafteste Methode, um die Auswirkungen von Haarausfall, nämlich schütteres Haar und kahle Stellen, zu kaschieren. Dünnes und feines Haar ist aber nicht grundsätzlich auf Haarausfall zurückzuführen. Bei vielen Frauen ist die dünne Haarstruktur einfach genetisch bedingt. Aber auch hier kann eine Haarverdichtung Abhilfe schaffen – und somit eine traumhafte Mähne schaffen.

Haarverdichtung: So bekommst Du eine Wallemähne!

Unter einer Haarverdichtung versteht man die Ergänzung des eigenen, echten Haars mit Haarsträhnen oder Haarteilen. Diese können aus Echthaar oder aus synthetischem Kunsthaar bestehen. Eine Haarverdichtung ist, im Gegensatz zu Extensions, nicht dafür gedacht, das eigene Haar zu verlängern, sondern um es dichter, fülliger und voluminöser aussehen zu lassen. Das künstlich eingearbeitete Haar sollte im besten Falle in Länge, Farbe und Struktur nicht vom natürlichen Haar zu unterscheiden sein – die Haarverdichtung soll schließlich nicht auffallen. Es gibt unterschiedliche Arten der Haarverdichtung, die individuell auf Deine Bedürfnisse angepasst werden. Der bekannteste und klassischste Weg ist die Strähnenmethode. Diese ist dem Prinzip von Extensions sehr ähnlich: Einzelne Strähnen aus Echt- oder Kunsthaar werden mit speziellen, sehr kleinen und unauffälligen Verbindungsstücken, so genannten Bondings, am Naturhaar befestigt. Im Vergleich zu Extensions werden deutlich weniger Strähnen verwendet und die Strähnen werden in der gleichen Länge gewählt, die das echte Haar hat. Diese Methode ist besonders geeignet, wenn du von Natur aus dünne Haare hast. Bei Haarausfall ist diese Art der Haarverdichtung eher kontraproduktiv, da die Bondings das Haar zusätzlich belasten und kahle Stellen meist nicht hinreichend abgedeckt werden können.

Haarverdichtung: Der leichte Weg zur schönen Haaren

Bei Haarausfall ist die Tophair-Methode besser geeignet. Bei dieser Form der Haarverdichtung wird ein Haarteil aus Deckhaaren am Oberkopf befestigt. Dies kann mit Bondings geschehen, wenn es dauerhaft fixiert bleiben soll, oder mit Klammern, wenn Du das Haarteil selbst anbringen und wieder entfernen möchtest. Das Haarteil besteht aus einem innovativen und atmungsaktiven Hightech-Gewebe, an dem echte Haare befestigt sind. Das Naturhaar vermischt sich unauffällig mit den künstlich angebrachten Haaren, sodass die Haarverdichtung sehr dezent ist und unauffällig kahle Stellen und schütteres Haar kaschiert.
Eine weitere Möglichkeit der Haarverdichtung ist die Highlines-Methode, bei der sehr feine, unsichtbare Microfäden in das Naturhaar eingearbeitet werden. An diesen Fäden werden echte Haare befestigt, die sich unauffällig mit Deinen Haaren vermischen. Der Vorteil gegenüber der Strähnen-Methode: Die Kunsthaare können hier auch am Oberkopf angebracht werden, sodass schüttere Stellen besser abgedeckt werden. Außerdem können mit Highlines Strähnen in anderen Farbnuancen in das Haar eingearbeitet werden, sodass das Haar nicht nur verdichtet und aufgefüllt wird, sondern gleichzeitig tolle Highlights und Farbakzente ins Haar gezaubert werden.

Haarverdichtung: Das kostet Deine neue Mähne

Eine Traummähne ist leider nicht ganz billig: Damit Deine Haarverdichtung unauffällig und dezent neues Volumen auf Deinen Kopf zaubert, solltest Du zwischen 150 und 400 Euro einplanen. Der letztendliche Preis hängt von der gewählten Methode und der aktuellen Beschaffenheit Deines Haares ab. Du solltest bedenken, dass eine Haarverdichtung ungefähr 4 bis 8 Monate hält, danach müssen die eingearbeiteten Strähnen oder Haarteile erneuert werden. Eine dauerhafte Haarverdichtung kann also mit bis zu 1000 Euro pro Jahr zu Buche schlagen. Im Falle eines medizinischen Haarausfalles oder bei sehr starkem Leidensdruck wird eine Haarverdichtung in einigen Fällen von der Krankenkasse übernommen. Ein Gespräch mit einem Arzt lohnt sich also in jedem Fall!

Welche Alternativen zur Haarverdichtung gibt es?

Bestimmt bist Du schon auf die vielen Tinkturen, Mittelchen und Präparate aufmerksam geworden, denen in der Werbung sagenhafte Effekte für dünnes und schütteres Haar zugeschrieben werden. Leider müssen wir Dich desillusionieren, denn zaubern kann keines der Produkte! Kein Vitamin der Welt kann von heute auf morgen aus kahlen Stellen fülliges Haar machen oder aus dünnen Strähnen eine volle Mähne hexen – wenn doch, ist es bislang nicht entdeckt worden. Wenn Du wirklich unter dem Zustand Deiner Haare leidest, solltest Du das Geld investieren und über eine Haarverdichtung nachdenken. Eine weitere Alternative ist die Anschaffung einer Perücke oder eines Haarteils. Der Nachteil ist, dass diese nicht an Deinem natürlichen Haar fixiert werden, deshalb kannst Du Dich mit einer Perücke oder einem Haarteil längst nicht so natürlich verhalten wie mit einer Haarverdichtung. Mit einer Haarverdichtung kannst Du Sport treiben, in die Sauna oder ins Schwimmbad gehen und Deine Haare ganz normal stylen – eine Haarverdichtung schränkt Dich in Deinem Alltag überhaupt nicht ein!

Volle und dichte Haare sind DAS Kennzeichen von Weiblichkeit und Sexappeal. Wer unter feinem oder gar schütterem Haar leidet, hat infolgedessen oft ein angeknackstes Selbstbewusstsein und versucht mit allen Mittel und Wegen das Leiden zu beenden. Eine Haarverdichtung ist die natürlichste und unauffälligste Methode, um Abhilfe zu schaffen. Wenn Du also wirklich unter deinem Haarzustand leidest, lohnt es sich vielleicht auch für Dich, das Geld, das du sonst für unzählige Wundermittel und Tinkturen ausgibst, zurückzulegen und für eine Haarverdichtung zu sparen – eine Traummähne ist garantiert!

Bildquelle: Dreamstime / Themalni

Kommentare (9)

  • mondschein20 am 14.10.2014 um 08:59 Uhr

    Ich wollte mir auch mal eine Haarverdichtung zulegen, aber ich hab dann gehört, dass die Extension nur so sechs Wochen halten und dann wollte ich auch nicht mehr. Ich dachte, dass eine Haarverdichtung schon so ein halbes Jahr hält. Es muss aber auch sehr gut gemacht sein. Vielleicht hat man dann ne Weile schöne Haare durch Extension, aber die belasten das echte Haar dann doch sehr, weil die "falschen" Haare einfach dran geschweißt/geklebt werden. Das dünnt die Haare letztendlich noch mehr aus

  • Sommernacht25 am 12.05.2014 um 12:18 Uhr

    Für die Haarverdichtung gibt es doch jetzt auch so ein Puder, ich glaube das heißt "Haar aus der Dose" oder so. Damit kann man Haarverdichtung optisch vortäuschen.

  • turida am 01.04.2014 um 13:30 Uhr

    Man kann es auch übertreiben mit der Haarverdichtung. Das ist doch totale Geldverschwendung. Es sein denn, man hat aus medizinischen Gründen sehr viel Haarausfall, dann würde auch ich über eine Haarverdichtung nachdenken.

  • Osterhaeschen33 am 01.04.2014 um 13:25 Uhr

    Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass künstliche Haarverdichtung funktioniert.

  • Sunnyday2014 am 01.04.2014 um 13:17 Uhr

    Eine Haarverdichtung ist echt nicht billig. Das würde für mich höchstens im Alter in Frage kommen.

  • sabini34 am 28.08.2013 um 13:11 Uhr

    Das klingt ja interessant! Hatte bisher nur von Extensions, also Haarverlängerungen gehört. Aber eine Haarverdichtung wäre echt genau was für mich! Bräuchte halt nur noch etwas mehr Geld :(

  • applepie77 am 30.07.2013 um 15:08 Uhr

    eine Haarverdichtung wäre eigentlich genau das Richtige für mich, ich habe sehr feines Haar. Aber das ist mir dann doch zu teuer!


Mehr zu Haarstyling