Clip-in & Bonding

Haarverlängerung selber machen: 2 Anleitungen

Judith Heineam 12.01.2017 um 15:44 Uhr

Du träumst schon länger von einer verführerischen Wallemähne, aber eine professionelle Haarverlängerung beim Friseur ist Dir einfach viel zu teuer? Für schöne lange Haare musst Du Dich nicht in finanzielle Unkosten stürzen: Wir zeigen Dir, wie Du Deine Haarverlängerung selber machen kannst! Ob per Clip-in-Extensions oder Bondings – die Anleitung zur Haarverlängerung für zu Hause findest Du hier.

Es gibt so einige Methoden, um in Eigenregie Deinen Haaren zu mehr Länge zu verhelfen. Zwei Möglichkeiten, Deine Haarverlängerung selber zu machen, sind Clip-in-Extensions und Bondings. Wenn Du möglichst schnell und einfach zu Deinem Rapunzelhaar kommen möchtest, bieten sich für Dich vor allem die Clip-in-Extensions an. Diese verlängern Deine Haare zwar eher kurzfristig, sind dafür aber super schnell in Dein Haar eingearbeitet. Weitaus aufwändiger verhält es sich mit der Haarverlängerung per Bondings, die von allen Geduldigen unter uns dennoch problemlos selbstgemacht werden können. Im Vergleich zu den Clip-ins, hast Du mit der Bonding-Prozedur allerdings auch länger etwas von Deinen neuen langen Haaren. Wie bekommst Du die Strähnen aber nun selbst ins Haar?

Extensions selbst machen

Um eine Haarverlängerung selbst zu machen, benutzt Du am besten Echthaar.

Haarverlängerung selber machen – So geht’s richtig!

Egal für welche der zwei Techniken Du Dich auch entscheidest: Eine Haarverlängerung in Eigenarbeit solltest Du nur zu zweit in Angriff nehmen! Bitte am besten eine Freundin um Unterstützung, die Dir besonders an den Partien am Hinterkopf zur Hand gehen kann. Ohne Hilfe wirst Du dort nur sehr schwer sorgfältig und genau arbeiten können. Nur so kannst Du bei einer Haarverlängerung zum Selbermachen das bestmögliche Ergebnis erzielen. Alles, was Du sonst noch brauchst, erfährst Du in den einzelnen Anleitungen.

#1 Haarverlängerung selber machen mit Clip-ins

Haarverlängerung selbst machen

Haarverlängerung seber machen mit Clip-in-Extensions

Clip-ins haben den klaren Vorteil, dass Du sie so schnell wieder aus dem Haar rauskriegst, wie Du sie reinbekommen hast. Die Anwendung ist total einfach – jeder kann die praktische Haarverlängerung mit Clip-in-Extensions selber machen! Dazu musst Du sie einfach nur unter Dein Deckhaar klippsen. Sind die Clip-ins erst einmal befestigt, kannst Du die Verlängerungen genauso stylen wie Dein eigenes Haar: mit dem Föhn, Lockenstab, Glätteisen oder heißen Wicklern. Am natürlichsten fallen Clip-in-Extensions aus Echthaar, die Du ebenfalls auch von einem Friseur schneiden und angleichen lassen kannst. Du erhältst die Clip-ins in Deiner Haarfarbe und gewünschten Haarlänge meistens als Set bei ausgewiesenen Händlern, im Friseur-Bedarf und natürlich online ab 30 Euro aufwärts.

Was Du benötigst:

  • Clip-in-Extensions
  • Stielkamm
  • Haarklammern

Anleitung für Clip-in-Extensions:

  1. Abteilen am Hinterkopf: Ziehe weit unten am Hinterkopf mit einem Stil-Kamm einen sauberen, waagerechten Scheitel. Stecke den abgeteilten, oberen Teil Deiner Haare hoch, sodass er Dich nicht bei den weiteren Schritten behindert. Toupiere den Haaransatz des unteren Teils Deiner Haare leicht an.
  2. Clip-in wählen: Für diese recht kurze Kopfpartie wählst Du am besten eine Strähne mit drei Clips. Öffne die Clips durch einfaches Aufbiegen, sodass sie vom Haarband der Verlängerung abstehen.
  3. Befestigen: Lege das Band mit den offenen Clips direkt unterhalb des Scheitels an Dein eigenes Haar an. Ziehe dann zuerst den mittleren der drei Clips in Dein Haar und schließe ihn. Füge anschließend die beiden äußeren Clips auf dieselbe Art und Weise an Dein eigenes Haar an. So sitzt die Verlängerung exakt und gerade.
  4. Kaschieren: Sitzt das Band fest, nimm die Spange heraus, die das abgeteilte Haar oben hält. Bedecke die Clips mit einer Strähne Deines Haares und verstecke sie so.
  5. Wiederholen: Ziehe oberhalb des eingesetzten Clip-in-Bandes wieder einen waagerechten Scheitel. Wählen ein Band mit drei oder vier Clips und wiederhole die Schritte 1 bis 4 so lange, bis Du mit dem Ergebnis am Hinterkopf zufrieden bist.
  6. Abteilen an den Seiten: In ähnlicher Weise verlängerst Du auch Dein seitliches Haar. Beginne auf einer Seite Deiner Wahl dabei von unten mit einer Strähne mit zwei Clips. Strähnen mit nur einem Clip bringst Du in der Schläfengegend an.
  7. Frisieren: Wenn Du alle Extensions sicher befestigt hast, schüttel mehrmals kräftig den Kopf, um die Haare aufzulockern. Anschließend kannst Du die Haare oberflächlich kämmen und nach Wunsch frisieren.

Hinweis: Möglicherweise stellt sich eine andere Reihenfolge als die von uns beschriebene für Dich als komfortabler heraus. Probiere also für Dich auch andere Methoden aus, falls Du mit der vorgeschlagenen Probleme haben solltest.

Wie Du siehst, kannst Du Deine Haarverlängerung mit Clip-in-Extensions mit ein paar Handgriffen selber machen – es ist ganz einfach und wird auch Dir gelingen!

Hier kannst Du die Haarverlängerung mit Clip-ins noch einmal nachverfolgen:

#2 Haarverlängerung selber machen mit Bondings

Extensions selber machen

Haarverlängerung selber machen mit Bondings

Für die Verlängerung, bei der Haarteile mit sogenannten Bondings mittels einer Wärmezange anmoduliert werden, brauchst Du auf jeden Fall Unterstützung von einer zweiten Person. Langfristige Haarverlängerungen wie diese halten je nach Qualität und Pflege bis zu einigen Monate, dann sollten sie aber auch entfernt werden. Bondings halten mit etwa vier bis acht Monaten am längsten. Sets mit dem nötigen Zubehör sowie die Bondings selbst erhältst Du, ebenso wie die Clip-ins, in Deiner Haarfarbe und der gewünschten Haarlänge bei ausgewiesenen Händlern, im Friseur-Bedarf und online ab 30 Euro aufwärts. Um genau zu sein, ist mit Bonding eigentlich die Verbindungsstelle einer Haarsträhne – die mehrere hundert Haare zusammenhält – gemeint.

Was Du benötigst:

  • Bondings
  • Stielkamm
  • Haarklammern
  • Schutzschablone
  • Wärmezange

Anleitung für Bondings:

  1. Abteilen: Teile Deine Haare am Hinterkopf in mehrere gleichmäßige Partien. Geh dabei von unten nach oben vor und arbeite sehr sorgfältig. Die geteilten Haarabschnitte müssen eine saubere Linie ergeben, um die Haarverlängerungssträhnen ordentlich in einer Reihe einarbeiten zu können.
  2. Volumen anpassen: Es gilt die Regel, dass die Eigenhaarmenge immer exakt der Haarverlängerungssträhne entsprechen muss. Nimm also aus Deinem abgetrennten Bereich eine Strähne, die dem Volumen der Haarverlängerungssträhne ähnlich ist, und zieh diese durch eine runde Schutzschablone. Die Schutzschablone muss direkt an der Kopfhaut liegen und sollte mithilfe einer Haarklammer am oberen Haar befestigt werden, damit Sie nicht verrutscht.
  3. Eigenhaar mit Bonding verbinden: Nimm die Eigenhaarsträhne zwischen Daumen und Zeigefinger und lege die Bondingsträhne direkt darunter. Halte beides so, dass Du einen 5 bis 10 mm Abstand zur Kopfhaut einhältst, um diese nicht zu verbrennen.
  4. Einsatz der Wärmezange: Drücke mit der Wärmezange die beiden festgehaltenen Strähnen zusammen, bis das Bonding beginnt weich (zähflüssig) zu werden. Nun kannst Du die Wärmezange wieder zur Seite legen und mit der anderen Hand die Haarsträhnen miteinander verdrehen. Wende dazu leichten Druck an. Es ist wichtig, dass die Haarsträhnen fest miteinander verbunden sind und das Bonding von oben und unten dicht abschließt, damit kein Wasser eindringen kann. Achte außerdem darauf, dass das Bonding erst fest wird, wenn Du mit dem Eindrehen fertig bist.
  5. Wiederholung: Wiederhole die Schritte 1 bis 4 mit der nebenliegenden Eigenhaarsträhne und arbeite Dich so von Strähne zu Strähne den ganzen Kopf entlang. Lass oben genug Deckhaar, um die Haarverlängerung zu verstecken.

Für eine vollständige Haarverlängerung benötigt man je nach Kopfform und Haardicke 150 bis 250 0,5-Gramm- oder 100 bis 150 1-Gramm-Strähnen. Möchtest Du nur eine Haarverdichtung selber machen, dann reicht die Hälfte der Bondingsträhnen aus.

Hier kannst Du die Haarverlängerung mit Bondings noch einmal nachverfolgen:

Um eine Haarverlängerung selber zu machen, brauchst Du vor allem Fingerspitzengefühl und eine ebenso fingerfertige Komplizin. Die Haarverlängerung mit Clip-in-Extensions oder Bondings für Zuhause sind um einiges kostengünstiger als die vom Friseur. Bei der Qualität der Haarsträhnen zur Verlängerung solltest Du allerdings nicht auch noch sparen. Nutze in jedem Fall hochwertige Echthaar-Strähnen für bestmögliche Ergebnisse! Wie Du Deine Haare optisch verlängern kannst, wissen wir übrigens auch.

Bildquellen: iStock/victoriaandreas, iStock/sekundator, iStock/robertprzybysz, iStock/smirart

Kommentare


Mehr zu Haarstyling