Wellenwunder

Papilotten – Hast Du den Dreh raus?

Du liebst wilde Lockenstyles à la Beyoncé, Shakira und Co., doch Deine Haare halten davon so wenig wie eine geglättete Mähne von Regenwetter? Keine Sorge, mit Papilotten kannst auch Du Dir Deinen Lockentraum über Nacht erfüllen! Wir zeigen Dir, wie die Papilotten-Wickeltechnik funktioniert.

Taylor Swift liebt es engelsgleich, Isla Fisher hingegen mag es glamourös, Katy Perry eher freaky und Rihanna extravagant – Stars und Sternchen lieben lockige Haare, da sie genau wissen, dass Locken der absolute Eyecatcher sind. Zwar kringelt sich auch auf den prominenten Häuptern nicht alles von Natur aus, doch dank Papilotten und Co. ist es kein Problem, sich seinen Lockentraum ganz einfach zu erfüllen!

Papilotten - der lockige Look zum Nachmachen

Papilotten – mit kleinen Hilfsmitteln zum perfekten Locken-Styling

Bei den Promi-Damen legen selbstverständlich nur die besten Haarstylisten Hand an, doch was die können, kannst Du allemal! Dabei kannst Du ganz nach Belieben entscheiden, welche Lockenvariante Dir am besten gefällt: Mit Papilotten kannst Du nämlich sowohl kleine Kringellöckchen als auch lässige Beach Waves zaubern. Auch um Deiner Mähne einfach etwas mehr Struktur und Volumen zu verleihen, eignen sich Papilotten ideal. Wir verraten Dir, wie es ohne Steckdosenalarm funktioniert!

Papilotten – DIY vs. Drogeriemarkt

Papilotten sind eine gute und vor allem haarschonende Methode, glattem Haar Schwung zu verleihen. Während die herkömmliche Dauerwelle das Haar nämlich dauerhaft mit Chemie umformt, geschieht der Umformungsprozess bei Papilotten ganz natürlich, die Haarstruktur wird nicht angegriffen. Gute und günstige Papilotten bekommst Du mittlerweile in jedem Drogeriemarkt oder auch in der Kosmetikabteilung jedes Kaufhauses, jedoch kannst Du die mit Schaumstoff umwickelten Drahtstäbe auch ganz einfach zu Hause selber machen. Das ist viel kostengünstiger, da Du die Dinge, die Du dazu benötigst, sowieso im Haus hast: Toilettenpapier, Zewa oder Alufolie sind die idealen Papilotten! Hierzu musst Du einfach etwa 15 cm lange Streifen abreißen und diese dann zusammenknüllen bis ein rundlicher, langer Stab entsteht, der den herkömmlichen Papilotten entspricht. Je nachdem, wie groß Deine Locken werden sollen, kannst Du den Durchmesser Deiner selbstgebauten Papilotten variieren. Dabei gilt: je breiter, desto größer die Locke.

Papilotten – Step by Step

Ob DIY oder Drogeriemarkt – Papilotten werden immer gleich eingedreht:

Papilotten – Step 1:

Nach dem Waschen solltest Du Dein Haar mit ein wenig Stylingschaum gut durchkneten, das verleiht Struktur und Haltbarkeit. Um schöne, effektvolle Locken mit Papilotten zu kreieren, eignet sich an der Luft angetrocknetes, aber noch ein wenig restfeuchtes Haar am besten.

Papilotten – Step 2:

Unterteile Dein Haar nach dem Waschen und Handtuchtrocknen einfach in viele kleine Strähnchen und wickle Strähne für Strähne von der Haarspitze an auf. Die Papilotte wird einfach unten an die Haarspitze angelegt und dann um die eigene Achse in Richtung Kopf nach oben gedreht. Zur Fixierung verdrehst Du einfach die Enden der Papilotten, damit diese halten. Für einen romantischen Korkenziehereffekt kannst Du die einzelnen Strähnchen vor dem Aufwickeln noch in sich zwirbeln, dadurch wird der Lockeneffekt verstärkt.

Papilotten – Step 3:

Nun brauchst Du einfach nur abwarten bis die Haare komplett durchgetrocknet sind. Zur Intensivierung kannst Du auf die aufgedrehten Papilotten auch noch etwas Haarspray oder Haarlack aufsprühen.

Papilotten – Ein Geduldsspiel

Zwar brauchst Du nicht viele Utensilien, um Dir mit Hilfe von Papilotten eine atemberaubende Lockenmähne zu zaubern, auch musst Du kein großes Talent zum Haarestylen haben, doch ohne Geduld geht bei dieser Methode gar nichts! Es dauert einige Zeit, jede einzelne Strähne auf die Papilotten aufzuwickeln und auch das Trocknen kann mitunter lange dauern. Wichtig ist, dass Du die eingedrehten Haare komplett durchtrocknen lässt, bevor Du die Papilotten herausnimmst. Denn wenn die Haare noch feucht sind, hängen sich die Locken schnell wieder aus – der Kringeleffekt ist futsch! Mit einem Föhn oder einer Trockenhaube kannst Du das Trocknen beschleunigen, am Besten ist es jedoch, wenn Du die Papilotten über Nacht eingewickelt lässt. Dann kannst Du sicher sein, am Morgen mit einer lockigen, komplett trockenen Mähne aufzuwachen. Beim Herausnehmen der Papilotten solltest Du nicht zu rabiat vorgehen, denn sonst ziehst Du nicht nur die Papilotte heraus, sondern die Locke gleich mit. Wenn Du alle Papilotten entfernt hast, keinesfalls die Haare durchbürsten! Maximal mit den Fingern oder einem grobzinkigen Kamm durch die Haare fahren, um die entstandenen Locken etwas aufzulockern. Haarspray oder Haarlack fixiert die Curls und verleiht zusätzlichen Glanz.

Eleganter Glamourauftritt oder lässiger Beachlook – Papilotten sei Dank! Zwar ist diese Stylingmethode etwas aufwendiger, doch sie ist haarschonend und effektvoll! Mit ein wenig Geduld und Übung wirst auch Du im Handumdrehen zum Meister an den Papilotten. Verleih Deinen Haaren doch mal ein Styleupdate – mit Papilotten ist es ganz einfach!

Bildquelle: Thinkstock/heckmannoleg

Kommentare (6)

  • gutiguti am 08.04.2014 um 11:33 Uhr

    Ich habe den Papilotten Look letztens mal bei mir ausprobiert, die Locken waren mir aber zu extrem und curly.

  • Kaendi am 28.02.2014 um 16:03 Uhr

    Ich hätte soooooo gerne Locken, aber mit dem Lockenstab halten die bei mir immer nur wenige Stunden. Ich glaube ich werde mal Papilotten ausprobieren! Vielleicht klappt das bei meinen Haaren ja besser.

  • Sunnyday2014 am 19.02.2014 um 08:41 Uhr

    Mit Papilotten halten Locken jedenfalls viel länger als mit Lockenwicklern - ist meine Erfarhung.

  • teatime5 am 18.02.2014 um 09:37 Uhr

    Ich finde selbstgemachte Papilotten aus Alufolie viel besser, bei den gekauften aus Schaumstoff fallen die aufgewickelten Haare immer wieder heraus.

  • helloerdbeere am 17.02.2014 um 15:31 Uhr

    Besonders lange hält die Frisur wenn man die Papilotten über Nacht drin lässt.

  • sunnyangel91 am 15.02.2014 um 10:35 Uhr

    hab ich mir auch schon selber gemacht!


Mehr zu Haarstyling