Sprungkraft

Plopping: Schönere Locken dank eines T-Shirts!

Susanne Falleram 05.08.2016 um 15:31 Uhr

Du hast Naturlocken oder sanfte Wellen in den Haaren und willst, dass diese ohne viel Styling so richtig schön fallen ? Dann probier’s doch mal mit Plopping! Alles, was zu dieser Haarstyling-Methode nötig ist, ist ein T-Shirt. Wie bitte? Richtig gehört. Wir erklären Dir, wie einfach das Ganze funktioniert und wie Du Deinen Locken so neue Sprungkraft geben kannst.

Viele Frauen, die Naturlocken haben, ärgern sich darüber. Der Grund: Die Haare gleichen morgens gerne mal einem Mob, sind kraus, widerspenstig und hängen sich ab einer gewissen Länge aus. So wird das Styling, mit dem man neuen Schwung in die Mähne bekommen will, nicht selten zur Farce. Mit dem Plopping haben wir jetzt eine Methode zur Hand, die einfach nicht sein könnte und die den Locken ganz einfach einen neuen Schwung verpasst. Das Beste: Das Ganze klappt ohne Hitze, unzählige Stylingprodukte und aufwendige Prozeduren!

Plopping

Die Plopping-Methode holt das Beste aus Naturlocken und -wellen heraus!

So funktioniert Plopping für schwungvolle Locken

Wie bereits erwähnt ist das Einzige, was Du fürs Plopping brauchst, ein T-Shirt. Nimm hier am besten ein älteres, das als eine Art Handtuch-Ersatz herhalten kann. Jenes ist übrigens deshalb nicht geeignet, weil es den Haaren zu schnell die Feuchtigkeit entzieht, sodass der Plopping-Effekt nicht so schön wäre. Außerdem reibt es an den Haaren, rauht die Oberfläche auf und verursacht so schneller Frizz. Das umgeht man alles mit dem T-Shirt in den Haaren.

Nun gehst Du wie folgt vor:

  • Wasche Deine Haare erst mal wie gewohnt und lass sie in einem Handtuch etwas trocknen, sodass sie nicht mehr klatschnass, sondern nur noch feucht sind. Wenn Du den Effekt verstärken willst, kannst Du anschließend noch ein Lockenspray in die Haare sprühen.
  • Locken

    Natürliche Locken bekommt man dank Plopping so einfach!

    Nun breitest Du das T-Shirt vor Dir auf dem Boden aus.

  • Knie Dich vor das Shirt und lege Deine Haare so in dessen Mitte, dass sie sich praktisch aufeinander stapeln und zusammengedrückt werden.
  • Nun schnappst Du Dir die Enden des T-Shirts, die neben Dir liegen und legst sie in Deinem Nacken übereinander. Halte sie mit einem Finger fest.
  • Nun schnappst Du Dir den oberen Teil des T-Shirts und legst ihn ebenfalls in Deinen Nacken über die beiden Enden, die Du noch zusammenhältst. Die beiden Ärmel sollten jetzt jeweils über den Ohren liegen. Nimm sie Dir und drücke sie dabei gegen Deinen Kopf, sodass sie die Nackenpartie festhalten. Beuge Dich hoch und knote die Ärmel an der Stirn zusammen. Das war’s auch schon!

Nun lässt Du den Turban am besten über Nacht auf dem Kopf, damit die Haare in aller Ruhe im Inneren trocknen können. Wahlweise kannst Du ihn in Deiner Freizeit natürlich auch den ganzen Tag zu Hause tragen und ihn abends lösen, wenn Du Deine Haare zum Weggehen stylen willst. Löse den Turban, indem Du den Knoten im Nacken öffnest und lass Deine Haare herausfallen. Siehe da: Die Locken wirken dank des Ploppings wie frisch mit dem Lockenstab gedreht, statt ausgehangen und ohne Sprungkraft! Nur noch etwas auseinanderziehen, entwirren und in Form legen, fertig!

Das Geheimnis beim Plopping ist also, dass die Haare lediglich auf schonende, sanfte Weise in Form gedrückt werden, sodass sie bei starken Naturlocken sogar wie richtige Korkenzieherlocken aussehen.

Hier kannst Du Dir das Plopping nochmal mit ultimativem Nachher-Effekt ansehen:

Bildquelle: iStock/iprogressman

Kommentare


Mehr zu Haarstyling