Arbeitsrecht: Was bedeutet das?
Was ist Arbeitsrecht eigentlich?

Das deutsche Arbeitsrecht regelt das rechtliche Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Der Hauptgegenstand des Arbeitsrechts ist der Arbeitsvertrag, durch den das Arbeitsverhältnis begründet und in seinen Einzelheiten geregelt wird. Dabei muss der Arbeitsvertrag bestimmte Grundvoraussetzungen erfüllen, die wiederum durch das geltende Arbeitsrecht festgelegt sind. Das Arbeitsrecht besagt, das sowohl der Arbeitnehmer, als auch der Arbeitgeber bestimmt Rechte und Pflichten haben. Laut Arbeitsrecht ist es zum Beispiel die Pflicht des Arbeitnehmers, eine vertragsmäßige Arbeitsleistung zu erbringen. Die Pflicht des Arbeitgebers ist es laut Arbeitsrecht, wiederum zum Beispiel, als Gegenleistung für die erbrachte Arbeitskraft eine Vergütung (Lohn) zu zahlen. Die Höhe der Vergütung ist im Arbeitsrecht nicht festgelegt und richtet sich nach den Vereinbarungen des Arbeitsvertrags. Laut Arbeitsrecht wird ein Arbeitsvertrag auf unbestimmte Zeit geschlossen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann laut Arbeitsrecht aber auch ein befristetes Arbeitsverhältnis geschlossen werden. Auch weitere Rechte und Pflichten, wie das Recht auf Erholungsurlaub, Entgeltfortzahlung bei Krankheit oder Kündigungsfristen gehören zum Arbeitsrecht und werden im Arbeitsvertrag festgelegt.

Arbeitsrecht: Seit wann gibt es das Arbeitsrecht?

Schon zur Zeit der alten Römer gab es ein ausformuliertes Arbeitsrecht. Aufgrund der Sklavenarbeit, die damals sehr verbreitet war, galt dieses Arbeitsrecht aber nicht für jeden gleichermaßen. Das heutige Arbeitsrecht sieht zum Glück anders aus. Das moderne Arbeitsrecht fällt sowohl unter das Sonderprivatrecht, wenn es um die individuelle Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geht, als auch unter das öffentliche Recht, wenn es das Verhältnis zwischen den Zusammenschlüssen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern regelt.

Wozu ist das Arbeitsrecht gut?

Das Arbeitsrecht dient unter anderem dazu, den Arbeitnehmer zu schützen. Der Arbeitnehmer ist als solcher unselbstständig und abhängig vom Arbeitgeber. Andersherum schützt das Arbeitsrecht auch den Arbeitgeber, indem es die Pflichten des Arbeitnehmers festlegt. So gibt es im Arbeitsrecht zum Beispiel spezielle Regelungen für Schwangere, die festlegen, welche Tätigkeiten während der Schwangerschaft nicht ausgeführt werden dürfen. Außerdem beinhaltet das Arbeitsrecht einen Kündigungsschutz für Schwangere. Das Arbeitsrecht bestimmt zum Beispiel auch die Rechte und Pflichten des Arbeitnehmers im Krankheitsfall. So muss ein Angestellter laut Arbeitsrecht zum Beispiel erst am dritten Tag seiner krankheitsbedingten Abwesenheit ein Attest bei der Personalabteilung vorlegen. Der Arbeitgeber hat laut Arbeitsrecht die Möglichkeit einen Angestellten abzumahnen, wenn dieser zum Beispiel seine Arbeit nicht gewissenhaft erledigt. In extremen Fällen ermöglicht es das Arbeitsrecht dem Arbeitgeber auch den Arbeitnehmer fristlos zu entlassen.

Wie wird das Arbeitsrecht umgesetzt?

Das Arbeitsrecht hat eine grundlegende Bedeutung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Deshalb muss eine schnelle und billige Umsetzung des Arbeitsrechts sichergestellt sein. Das ist der Grund dafür, dass es seit 1926 spezielle Arbeitsgerichte gibt, die die Einhaltung des Arbeitsrechts sicherstellen. Wenn Du Dich über das Arbeitsrecht informieren willst, findest Du in der Erdbeerlounge viele hilfreiche Informationen. Wenn Du im Beruf ein Problem hast und nicht weißt, ob Du im Recht bist, kannst Du einen Anwalt zu Rate ziehen. Solltest Du einer Gewerkschaft angehören, ist das Deine erste Anlaufstelle in Sachen Arbeitsrecht.