Kompetenzaufbau

Ausbildung: Nachhilfe für Azubis

am 03.02.2012 um 10:25 Uhr

Mehr als die Hälfte der deutschen Firmen schicken ihre Azubis zur Nachhilfe. Laut einer Studie der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) hapert es nicht nur am Bildungsstand. Auch Schlüsselkompetenzen fehlen bei vielen Auszubildenden.

Nachhilfe für eine Auszubildende

Nachhilfe für Azubis ist vollkommen normal

Bereits seit einigen Jahren beklagt sich die Deutsche Wirtschaft über fehlende Qualifikationen bei ihren Bewerbern. 54 Prozent der befragten Firmen nehmen deshalb ihr Schicksal selbst in die Hand und schicken ihre Azubis zur Nachhilfe. Neben eigenen Schulungsangeboten greift ein Drittel dabei auch auf ausbildungsbegleitende Hilfen der Arbeitsagentur zurück.

Doch nicht jedes Problem lässt sich auf der Schulbank lösen. Bemängelt wird nämlich auch die Reife der Bewerber. So kommt es immer wieder zu Problemen mit Pünktlichkeit und Disziplin. Hier, so die DIHK, müssen vor allem die Eltern eingreifen.

Neben den Schwächen der Auszubildenden bereitet den Unternehmen aber auch die demographische Entwicklung Kopfzerbrechen. In den neuen Bundesländern beispielsweise sank die Zahl der Schulabgänger in den letzten Jahren um mehr als 40 Prozent. Außerdem ziehen viele Schüler mittlerweile die weiterführende Schule einer Ausbildung vor, obwohl sich der Notendurchschnitt in den letzten Jahren kaum verändert hat.

Bildquelle: © iStockPhoto / philipimage

Kommentare


Ausbildung & Studium: Mehr Artikel