Eyecatcher

Bewerbungsdeckblatt: Bewerben mit oder ohne Bewerbungsdeckblatt

Frau am Rechner

Sie schreibt das Deckblatt!

Ob Ihr für Eure Bewerbung ein Deckblatt verwenden wollt oder nicht, ist wirklich ganz allein Eure Entscheidung. Auch bei Personalchefs kommen beide Varianten gleich gut an.

Unserer Meinung nach, verleiht ein Bewerbungsdeckblatt Mappen mit Klarsichtdeckeln jedoch eine optische Aufwertung. Die Bewerbungsmappe fällt auf einem vollen Schreibtisch eher ins Auge und der Personaler weiß mit einem Blick, zu wem die Bewerbung gehört. Bei Dreifach-Bewerbungsmappen ist das übrigens schwierig oder sogar unnötig, weil es bei einer zugeklappten Bewerbungsmappe kein Blickfang ist. Also lasst das Bewerbungsdeckblatt dort lieber weg. Klebt das Deckblatt niemals bei einer solchen Bewerbungsmappe auf die Vorderseite. Das sieht unprofessionell aus.

Das Bewerbungsdeckblatt gestalten

Das Bewerbungsdeckblatt sollte Folgendes enthalten:
Zunächst das Wort „Bewerbung“ und die Stellenbezeichnung, um die Ihr Euch bewerbt. Weiterhin müsst Ihr das Bewerbungsfoto, am Besten mittig, einkleben und Euren Namen und die Kontaktdaten platzieren. Dazu gehören die komplette Anschrift, Telefonnummer, Mobilnummer und Email-Adresse. Möchtet Ihr bei Eurer Bewerbung lieber kein Bewerbungsdeckblatt verwenden, kommen diese Daten in den Lebenslauf. Ihr könnt Euch dann auch überlegen, ob Ihr sie lieber klassisch platziert oder als Kopf- oder Fußzeile einbaut. Wichtig ist, dass Eure gesamte Bewerbungsmappe optisch ansprechend gestaltet wird. Zum Schluss solltet Ihr dem Bewerbungsdeckblatt im unteren Teil noch eine Aufzählung der Anhänge, die die Bewerbung enthält, hinzufügen. Dabei zählt Ihr nicht jeden einzelnen Praktikumsnachweis auf, sondern fasst alles in Oberbegriffe wie „Zeugnisse“ oder „Praktikumsnachweise“ zusammen.

Do: Auf dem Bewerbungsdeckblatt sollen Eure zentralen Daten auf einen Blick erfasst werden können. Ein etwas größeres Foto ist optisch ansprechender.

Don’t: Das Bewerbungsdeckblatt darf nicht zu vollgestopft wirken. Beschränkt Euch nur auf das Wesentliche. Ganze Textpassagen sind hier fehl am Platz.

Diese Artikel könnten Dich auch noch interessieren:

Auf der Suche nach den besten Jobs? Tipps rund um die Stellensuche.

Was steht wirklich in Deinem Arbeitszeugnis? Entschlüssle die Geheimcodes der Chefs.

Wie weit sind wir wirklich mit der Emanzipation? Warum Frauen sich immer noch nicht an die Jobs der Männer trauen.

Angst vor dem Vorstellungsgespräch? Mit diesen Tipps wird es garantiert kein Reinfall.

Wer schön ist, hat mehr Erfolg im Job – was ist dran?

Noch mehr Infos rund um Beruf, Geld & Karriere gibt es auf Job TV.

Kommentare (2)

  • Ich finde ein Bewerbungsdeckblatt gehört zu einer Bewerbung dazu. Ist doch super, dass der zukünftige Arbeitgeber direkt sieht worum es sich handelt, und die Bewerbung dementsprechend weiterleiten kann, statt sie erst durchlesen zu müssen.

  • ja, ein Deckblatt kann pro und contra erzeugen. Aber ich finde, dass ein Deckblatt mit Foto und Adresse eine kurze persönliche Vorstellung ist. Das kann oft im Lebenslauf aufgrund der Fülle der Informationen unter gehen. Zeigen wer man selbst ist...