Perfekte Bewerbung

Die perfekte Bewerbung Teil 2: Die Bewerbungsmappe

Genauso wichtig wie der Aufbau einer perfekten Bewerbung, ist das Aussehen der Bewerbungsmappe. Denn Mappe ist nicht gleich Mappe!

Zunächst müsst Ihr Euch für Eure Bewerbung für eine passende Bewerbungsmappe entscheiden. Grundsätzlich gilt: Passt Eure komplette Bewerbungsmappen immer den Jobs an, für die Ihr Euch bewerbt. Erdbeermädels, die sich um einen kreativen Job bewerben, können zu auffälligeren Farben greifen. Sie können gar ihrer Kreativität freien Lauf lassen, die komplette Bewerbungsmappe unter ein Motto stellen und sie selbst gestalten. Das zeugt sogleich von Kreativität, die Ihr bei Eurem Job sowieso unter Beweis stellen müsst. Achtet aber darauf, dass die Bewerbungsmappe nicht albern wirkt. Trotz kreativer Freiheit bewerbt Ihr Euch immer noch um einen ernstzunehmenden Job. Klebt also das Deckblatt der Bewerbung niemals auf diese Mappe drauf!
Bei Büroberufen oder anderen konservativen Jobs wie Versicherungskauffrau oder Bankkauffrau solltet Ihr in jedem Fall zu schlichten und gedeckten Mappen in den Farben schwarz, dunkelblau oder braun greifen. Ihr wollt seriös wirken und die Bewerbungsmappe ist in diesem Fall Eure Visitenkarte. Grundlegend solltet Ihr Euch merken, dass eine übersichtliche Bewerbungsmappe mit einfacher Handhabung dem Personaler das Lesen erleichtert.

Do: Verwendet entweder Dreifach-Mappen aus Karton oder Kunststoffmappen mit Klarsichtdeckel. Letztere sind wegen der Handhabung meist noch etwas lieber als Bewerbungsmappen gesehen.

Don’t: Verstaut Eure Unterlagen niemals in Schnellheftern oder legt die einzelnen Blätter in Klarsichtfolien. Das Eine wirkt unseriös, das Andere ist überflüssig. Außerdem keine zu aufdringlichen Farben, die wirken bei einer Bewerbungsmappe schnell aufdringlich.

Kommentare