Jobfrust - was tun?

Frust im Job blonde Frau sitzt vor einem Berg Akten und schl����¯�¿�½���¯���¿���½����¯�¿�½������¤gt die H����¯�¿�½���¯���¿���½����¯�¿�½������¤nde ����¯�¿�½���¯���¿���½����¯�¿�½������¼ber dem Kopf zusammen

Fast 90 Prozent der Deutschen sind mit ihrem Job
unzufrieden.

Umfragen bringen es regelmäßig ans Licht: fast 90 Prozent der Deutschen sind unzufrieden mit ihrem Job. Nervende Kollegen, zu wenig Geld, keine Anerkennung vom Chef, zu wenig Verantwortung, zu viel Eintönigkeit – die Liste der Störfaktoren ist ebenso lang wie vielschichtig. Doch dass nahezu jeder Deutsche frustriert im Job ist, bedeutet auch, dass es den perfekten Job nicht gibt. Die Probleme sind überall ähnlich und ein Jobwechsel bringt nur in manchen Fällen die gewünschte Veränderung. Ein Lösungsansatz: wieder zufriedener mit dem aktuellen Job werden!

Arbeitspsychologe Manuel Tusch und Arbeitsrechtler Volker Kitz bringen es in ihrem Job-Frust-Killer Buch auf den Punkt und erklären, wie man das eingestaubte Jobleben wieder auf Hochglanz poliert. Und dabei fängt man nicht bei Chef und Kollegen an, sondern – wie fast immer – bei sich selbst.

Einsicht ist der erste Weg zur Besserung

So alt diese Weisheit ist, so tief ist auch ihr Sinn. Wenn man erst mal begreift, dass nahezu jedermann, egal ob Taxifahrer oder Vorstandsvorsitzender, unzufrieden ist, besinnt man sich auf das zurück, was man hat. Wer über Eintönigkeit und Alltagsfrust klagt, wird das nach einem Jobwechsel mit großer Wahrscheinlichkeit irgendwann wieder tun. Und natürlich gibt es immer irgendjemanden, der mehr verdient – der sollte aber nicht der Maßstab sein.

In Amerika ist man pragmatischer, hier sieht man das Ganze als ein Arbeit-gegen-Geld Tauschgeschäft an und macht sich viel weniger Gedanken, ob der Beruf auch die Berufung ist. Bevor man seinen Job wechselt, ist daher vernünftiges Reflektieren angesagt: ist meine Situation ein Einzelfall? Ist sie wirklich unerträglich?


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • Elementarteil am 24.11.2009 um 12:00 Uhr

    ja jobfrust ... so gings mir bei meiner alten arbeitsstelle auch =/

    Antworten