Sprechen ohne Worte

Körpersprache: Sie sagt mehr als tausend Worte!

Unsere Körpersprache verrät eine ganze Menge über uns, und das wissen auch die Personalchefs. Sie wissen genau, worauf sie achten müssen und was bestimmte Gesten über unsere Stärken und Schwächen aussagen. Unser Körper sendet durch Gestik und Mimik Signale, die unsere Worte möglicherweise Lügen strafen. Es gilt also, sich die eigene Körpersprache bewusst zu machen und sie zu kontrollieren, denn nonverbale Kommunikation sagt oft mehr als tausend Worte!

Ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte.

Die richtige Körpersprache ist wichtig.

Unsere Körpersprache verrät eine ganze Menge über uns, und das wissen auch die Personalchefs. Sie wissen genau, worauf sie achten müssen und was bestimmte Gesten über unsere Stärken und Schwächen aussagen. Unser Körper sendet durch Gestik und Mimik Signale, die unsere Worte möglicherweise Lügen strafen. Es gilt also, sich die eigene Körpersprache bewusst zu machen und sie zu kontrollieren, denn nonverbale Kommunikation sagt oft mehr als tausend Worte!

Verschiedene Studien zum Thema Körpersprache haben gezeigt, dass das Gegenüber bereits in den ersten vier Sekunden entscheidet, was er oder sie von seinem Gesprächspartner hält, und das nur anhand der Beobachtung und Interpretation von Gesten. Aus diesem Grund wird Körpersprache im Businessbereich auch sehr bewusst eingesetzt, um bestimmte Ziele zu erreichen. Das funktioniert aber tatsächlich nur, wenn man dabei authentisch wirkt. Erweckt man beim Gegenüber das Gefühl, dass die eigene Körpersprache nicht mit dem Gesagten übereinstimmt, führt das schnell zu einem unerwünschten Eindruck. Damit das nicht passiert, gibt es ein paar Regeln, die man beachten sollte, um die eigenen Stärken mit Hilfe von Körpersprache professionell zu präsentieren:

Von Anfang an mit Körpersprache punkten

Bevor es überhaupt zu einem Gespräch kommt, schüttelt man sich die Hände. Dieser erste Körperkontakt sagt dem Gegenüber bereits so einiges, denn wer beim Händedruck nicht richtig zugreift, wird sich dem Personalchef im Gespräch sicher nicht als engagierter Macher verkaufen können. Aber auch ein zu fester Händedruck kann einen falschen Eindruck erwecken. Also: Kräftig zudrücken, nicht zu kurz, nicht zu lang, nicht zu kräftig und vor allem die ganze Hand greifen, nicht nur die Finger!

Ein weiterer, enorm wichtiger Aspekt der Körpersprache ist der Blickkontakt. Eine der wichtigsten Regeln der nonverbalen Kommunikation ist es, den Blickkontakt zum Gegenüber die gesamte Gesprächszeit über zu wahren. Das wirkt überzeugend! Wer diese Regeln der Körpersprache nicht beherzigt, gilt schnell als ängstlich oder nicht an der anderen Person interessiert. Es gilt also einen konsequenten, aber vor allem auch konzentrierten Blickkontakt herzustellen, ohne zu starren.

Die richtige Körpersprache: Ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte

Neben dem Blick kann aber auch ein Lächeln eine Menge bewirken. Allerdings muss das Lächeln natürlich sein. Auf keinen Fall darf es aufgesetzt wirken, denn übertreibt man es, verkehrt es sich ins Gegenteil. Das perfekte Lächeln funktioniert so: Erst im Raum positionieren, dann entspannt in die Runde lächeln. Außerdem sollte man nicht lächeln, um zu gefallen, man sollte lächeln, um zu signalisieren, dass man zufrieden ist. Auch die Haltung unserer Arme nimmt innerhalb der Körpersprache einen wichtigen Platz ein. Wer die Arme vor der Brust verschränkt, signalisiert eine defensive Schutz- oder Abwehrhaltung. Man baut sozusagen eine Mauer um sich herum. Hinter dem Kopf verschränkte Arme deuten dagegen auf ein ausgeprägtes Platzhirsch-Gehabe hin. Sicher und überzeugend wirkt vor allem, wer die Arme ruhig und besonnen einsetzt. Hier und da eine kleine Geste, um Gesagtes zu unterstreichen, wirkt selbstbewusst und professionell. Bloß keine Hektik aufkommen lassen!

Wer diese wenigen, aber wichtigen Regeln der Körpersprache beherzigt, kommt dem Traumjob schon eine ganzes Stück näher. Aber auch in vielen anderen Situationen des Lebens kann mit bewusst eingesetzter Körpersprache gepunktet werden. Probieren geht eben über Studieren!

Bildquelle: dreamstime


Kommentare

9 Kommentare

  • Ich hatte erst gestern ein Vorstellungsgespräch und hoffe, dass meine Körpersprache auch intuitiv das Richtige signalisiert hat. Zumindest habe ich viel gelächelt und die Arme nicht verschränkt... :)

    03.04.2012 um 12:54 Uhr
  • Körpersprache ist so wichtig! Vor allem die Sache mit den verschränkten Armen sollte man sich hinter die Ohren schreiben!

    03.04.2012 um 13:00 Uhr
  • Ich finde einen festen Händedruck so wichtig. Nichts ist schlimmer als so eine labbrige Patsche-Hand... Körpersprache macht schon eine Menge aus.

    03.04.2012 um 13:06 Uhr
  • Die richtige Körpersprache ist in jedem Bereich des Lebens wichtig. Aber wer würde schon die Arme verschenken, wenn er in einem Bewerbungsgespräch sitzt? Bei einem Date würde ich das nicht gleich als Abwehrhaltung sehen, ab und zu ist es ja auch einfach bequem :D

    04.04.2012 um 07:22 Uhr
  • Ich hatte jetzt ein Vorstellungsgespräch und hab an alle wichtigen Tipps für die richtige Körpersprache gedacht. UND: Ich hab den Job!!! :D

    19.04.2012 um 08:08 Uhr
  • Ich glaube auf gewisse Zeichen in der Körpersprache achtet man ja als Personalchef intuitiv, aber meint ihr, die sind dafür auch richtig geschult?

    24.05.2012 um 09:20 Uhr
  • Ich find Körpersprache auch sehr wichtig... Geht gar nicht, wenn jemand so verhuscht aussieht

    04.09.2012 um 11:23 Uhr
  • Körpersprache ist das A und O! Egal in welchem Bereich!

    12.09.2012 um 06:52 Uhr
  • Das mit der Körpersprache kenne ich schon lange. Als ich ca. 12 Jahre alt war, musste mein Vater auf eine Schulung für Verkaufsstrategien. Einer der wichtigen Punkte dort war auch die Körpersprache. Er erzählte mir davon und ich fand dies schon damals sehr spannend. Mittlerweile musste ich erkennen, dass dies wirklich auch eigentlich immer stimmt. Nicht nur mit Worten auch mit Gesten kann man so einiges kaputt machen oder auch bereinigen. Die Körperhaltung, Gestik und Mimik können viel über einen Menschen aussagen. Dadurch durchschaue ich auch immer meine Kids; die müssen das erst noch lernen *lach*.

    21.10.2012 um 08:12 Uhr