Zeitarbeit: Arbeit auf Zeit

Arbeiten auf Zeit?

Zeitarbeit: Arbeit auf Zeit

am 23.10.2008 um 14:40 Uhr

In den letzten Jahren sind die Arbeitslosenzahlen beachtlich zurückgegangen. Das ist wirklich toll, aber es sind leider immer noch viele qualifizierte Leute ohne Arbeit. Sei es, weil sie aufgrund ihres Alters nicht mehr eingestellt werden oder weil in ihrem Beruf der Arbeitsmarkt vollkommen überfüllt ist. Vor allem Studenten, die ihren Abschluss frisch in der Tasche haben, wissen erstmal nicht genau wohin. Nach all dem Lernen, welcher Beruf ist denn jetzt der Richtige? Was möchte ich in meinem Leben bis zur Rente machen? Diese Zeit ist geprägt durch das Schreiben von Bewerbungen, Vorstellungsgespräche, andere von sich überzeugen und natürlich auch von enttäuschenden Absagen. So kann es sein, dass in der ersten Zeit nach dem Studium erstmal eine gähnende Leere herrscht, was das Arbeiten betrifft. Kleine Nebenjobs halten die meisten über Wasser. Doch es gibt eine tolle Möglichkeit diese Zeit zu überbrücken. Egal, ob man nun frisch von der Uni kommt oder auf dem Arbeitsmarkt einfach nichts findet: Die Zeitarbeit.

Eine SanduhrIn den letzten Jahren sind die Arbeitslosenzahlen beachtlich zurückgegangen. Das ist wirklich toll, aber es sind leider immer noch viele qualifizierte Leute ohne Arbeit. Sei es, weil sie aufgrund ihres Alters nicht mehr eingestellt werden oder weil in ihrem Beruf der Arbeitsmarkt vollkommen überfüllt ist. Vor allem Studenten, die ihren Abschluss frisch in der Tasche haben, wissen erstmal nicht genau wohin. Nach all dem Lernen, welcher Beruf ist denn jetzt der Richtige? Was möchte ich in meinem Leben bis zur Rente machen? Diese Zeit ist geprägt durch das Schreiben von Bewerbungen, Vorstellungsgespräche, andere von sich überzeugen und natürlich auch von enttäuschenden Absagen. So kann es sein, dass in der ersten Zeit nach dem Studium erstmal eine gähnende Leere herrscht, was das Arbeiten betrifft. Kleine Nebenjobs halten die meisten über Wasser. Doch es gibt eine tolle Möglichkeit diese Zeit zu überbrücken. Egal, ob man nun frisch von der Uni kommt oder auf dem Arbeitsmarkt einfach nichts findet: Die Zeitarbeit.

Zeitarbeit – was ist das?

Einen festen Job zu haben, bedeutet, dass der Arbeitnehmer auf unbestimmte Zeit in seiner Stelle tätig bleiben kann. Klar, da kann sich etwas ändern, weil Stellen abgebaut werden oder aufgrund irgendwelcher Umstände die Kündigung ausgesprochen wird. Aber der Arbeitsvertrag ist unbefristet, er gilt so lange, bis er aufgelöst wird. Bei der Zeitarbeit ist das genau anders herum. Ihr werdet vom Arbeitgeber befristet eingestellt. Das bedeutet, dass Euer Arbeitszeitraum schon von Anfang an feststeht. Die meisten Stellen für Zeitarbeit findet Ihr überall, wo saisonweise gearbeitet wird. So sind fast alle Animateure oder Mitarbeiter in Freizeitparks Zeitarbeiter, die für eine Saison bleiben und sich den Rest des Jahres anderen Dingen widmen. Deshalb ist die Zeitarbeit auch sehr geeignet für Studenten, die sich in den Semesterferien etwas dazu verdienen möchten. Durch den befristeten Arbeitsvertrag können die Beschäftigten gut im Voraus planen. Für die Bewerbungszeit ist das ideal.

Zeitarbeit gab es schon immer auf der Welt. Angefangen hat es mit den Tagelöhnern in der Antike, die durch die Städte zogen um sich dann das Geld für den Tag zu verdienen. Mit der Zeit hat sich das ausgeweitet. Menschen wurden nur für ein bestimmtes Projekt angestellt, wie zum Beispiel beim Hausbau. Das ist auch heute noch so. Nicht jeder, der Stein auf Stein legt, ist fest angestellt. Ein großer Vorteil für die Firmen, die Zeitarbeiter einstellen, ist, dass sie in Zeiten, in denen eher Flaute herrscht, dann eher wenig Mitarbeiter haben. So müssen sie keine Gehälter zahlen und sparen eine Menge Geld. Das wäre sonst ein großes Risiko vor allem für kleine Firmen, deren regelmäßiges Einkommen nicht gesichert ist.

Zeitarbeit: Zeitarbeitsfirmen

Es gibt Firmen, die sich auf die Vermittlung von Zeitarbeitern spezialisiert haben. Sie sind lediglich das Bindeglied zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Wie oben erläutert, gibt es in der Zeitarbeit keine langfristigen Verträge. Für diejenigen von Euch, die eine längere Zeit überbrücken müssen oder wollen, ist es natürlich ungünstig, wenn sie drei Monate arbeiten und dann wieder nicht. Der große Vorteil an Zeitarbeitsfirmen ist, dass sie das ganze Jahr Stellen vermitteln können. Durch Kooperationen haben sie das ganze Jahr die Möglichkeit für Euer Einkommen zu sorgen. Aber auch hier können die Berufe wechseln. So könnte das Übergangsjahr eines Arbeitssuchenden aussehen: Im Sommer als Animateur in einem Urlaubsort für gute Stimmung sorgen, dann ein halbes Jahr in einem Freizeitpark und den Rest des Jahres in einer Firma arbeiten, die für ein bestimmtes Projekt noch Unterstützung braucht. So seid Ihr auch längere Zeit abgedeckt. Natürlich muss sich das auch für die Vermittlungsfirma lohnen. So wird je nach Firma ein gewisser Prozentsatz von Eurem Gehalt abgezogen.

Zeitarbeit überall auf der Welt

Studium beendet – was nun? Immer mehr junge Leute gehen ins Ausland um Erfahrungen zu sammeln, sich weiter zu bilden oder neue Leute kennen zu lernen. Neben Praktika oder einem Jahr als Aupair habt ihr noch die Möglichkeit Zeitarbeit im Ausland zu machen. Heute auch als „Travel and Work“ bekannt, verbirgt sich dahinter nichts anderes als Zeitarbeit, meist in Koorperation mit einer Organisation, um sich das Wohnen und Reisen zu finanzieren. Der Flug, Unterkunft und Verpflegung müssen von Euch selbst getragen werden. Wie in Deutschland auch, läuft die Zeitarbeit im Ausland meist über eine Vermittlungsagentur, die dann den passenden Job im Aufenthaltszeitraum findet. Aufgrund der enormen Preise sind „Travel und Work“-Teilnehmer meist in Herbergen oder Hostels untergebracht. Im meistbesuchten „Travel and Work“-Land Australien zum Beispiel sind Kellnerjobs und Arbeiten in der Landwirtschaft sehr beliebt.

Zeitarbeit – Auf Dauer das Richtige?

Zeitarbeit ist eine wunderbare Sache für Übergänge, ist aber nichts für die Ewigkeit. Sicherlich gibt es Einige unter Euch, die ein paar Jahre von Zeitarbeit leben wollen und können. Doch sobald das Bedürfnis nach Sicherheit aufkommt, zum Beispiel wenn man eine Familie gegründet wird, ist ein fester Job von enormer Wichtigkeit. Das Einkommen und die Tätigkeiten sind stetig geregelt, es besteht weniger Gefahr plötzlich auf der Straße zu stehen, weil es zu diesem Zeitpunkt gerade keine passende Arbeit gibt. Natürlich gibt es Langzeitarbeitslose, die mit einem Zeitarbeitsjob zufrieden sind, weil es besser als gar keine Arbeit ist. Dennoch: Nicht nur bei den Arbeitnehmern nimmt die Beliebtheit der Zeitarbeit zu, weil die Flexibilität im Beschäftigungsbereich so verlockend ist. Auch die Arbeitgeber fühlen sich von der Attraktivität der Zeitarbeit wie magisch angezogen: der Angestellte ist leichter austauschbar, es gibt keine Verpflichtungen in Trockenzeiten und der Arbeitgeber muss nicht so hohe Gehälter zahlen.

Über das Gehalt wurde in der Vergangenheit schon oft gestritten. Oftmals verdienen Zeitarbeiter weniger als Festangestellte, obwohl sie die gleiche Tätigkeit ausführen. Die Frage ist, welche Sicherheiten die Menschen noch haben, wenn immer mehr Firmen auf unbefristete Verträge umsteigen. Was macht die allein erziehende Mutter, die ein regelmäßiges Einkommen braucht um ihre Familie zu versorgen? Für Übergangszeiten ist Zeitarbeit sicherlich eine tolle Möglichkeit etwas Geld zu verdienen, doch auf Dauer und bei dem stetig steigenden Rentenalter, ist das keine Lösung.

Kommen wir nun zu den wichtigsten Fragen zum Thema Zeitarbeit:

1) Mit wem wird der Vertrag für die Zeitarbeit geschlossen? Mit der Arbeitsagentur
oder dem Arbeitgeber

Antwort: Zeitarbeitsnehmer unterschreiben den Vertrag immer bei der zuständigen Arbeitsagentur!

2) Wer ist eigentlich der Chef bei der Zeitarbeit?
Antwort: Zwei Chefs – die Agentur und der Arbeitgeber: Geld bekommt man von der Agentur – man arbeitet nur für die anstellende Firma.

3) Benötige ich Qualifikationen um Zeitarbeit zu machen?
Antwort: Im Genre Zeitarbeit hat fast jeder Chancen einen Job zu bekommen und nicht nur gut ausgebildete Leute werden eingestellt. Kommt natürlich auf den Job an.

4) Bin ich bei der Zeitarbeit versicherungstechnisch abgesichert?
Antwort: Ja. Alle üblichen arbeits- und sozialrechtlichen Vorschriften eines normalen Arbeitsverhältnisses wie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Urlaubsanspruch, Arbeitsschutz, Schwerbehinderten- und Mutterschutz sowie Kündigungsfristen gelten genauso in der Zeitarbeit.

5) Wie ist die Bezahlung bei Zeitarbeit?
Antwort: Jeder Zeitarbeitnehmer wird nach Tarif bezahlt, hierbei gibt es neun Entgeldgruppen. Die Stundenlöhne variieren zwischen 7 und 17 Euro! Ausführliche Lohntabellen findet Ihr unter http://www.fau.org/artikel/tarife/bza_etv_220703.pdf

6) Wie sieht`s mit Urlaub aus bei Zeitarbeit?
Antwort: Zeitarbeitnehmer haben ein Recht auf bezahlten Urlaub. 24 Tage im Jahr sind hierbei der Durchschnitt – doch Vorsicht: Urlaubsanspruch erwerben Zeitarbeitnehmer erst, wenn sie mindestens sechs Monate ununterbrochen als Vollzeitkräfte bei ihrer Zeitarbeitsagentur angestellt waren.

7) Was, wenn die Agentur keine Zeitarbeit für mich findet?
Antwort: Falls die Zeitarbeitsfirma mal keinen Job für Euch finden sollte, wird trotzdem die vereinbarte Vergütung gezahlt.

8) Muss man jeden Job annehmen bei der Zeitarbeit?
Antwort: Nein, die Angst, auch als studierter Arzt einen Job als Spagelstecher annehmen zu müssen ist meistens unbegründet, es sei denn man hat vorher angegeben nur als Hilfsarbeiter arbeiten zu wollen.

9) Wer schreibt das Arbeitszeugnis über die Zeitarbeit?
Antwort: Eigentlich die Arbeitsagentur, man hat ein Recht darauf. Doch man sollte auch den Arbeitgeber nach einem Arbeitszeugnis fragen.

Diese Artikel könnten Dich auch noch interessieren:

Arbeitslos – was nun?

Flaute im Job? Vielleicht ist eine Weiterbildung ja genau das Richtige.

Wer schön ist, hat mehr Erfolg im Job – was ist dran?

Mit der perfekten Bewerbung zum Traumjob.

Kennst Du Deine Rechte? Was Du über das Arbeitsrecht wissen solltest.

Noch mehr Infos rund um Beruf, Geld & Karriere gibt es auf Job TV.


Kommentare