Arbeitslosengeld: Die Top 5 Fragen zum Thema Arbeitslosengeld

Dein gutes Recht

Arbeitslosengeld: Die Top 5 Fragen zum Thema Arbeitslosengeld

am 01.03.2009 um 10:25 Uhr

Arbeitslosengeld vom Arbeitsamt

Beim Arbeitsamt beantragst Du das Arbeitslosengeld.

Keinen Job, aber tausende Rechnungen die bezahlt werden müssen? – Arbeitslosigkeit bedeutet für viele erstmal einen Albtraum, aber es gibt Hoffnung: Der deutsche Staat bietet finanzielle Hilfe, das Arbeitslosengeld. Wir beantworten Dir die fünf wichtigsten Fragen zum Arbeitslosengeld!

Wann kann ich Arbeitslosengeld bekommen? Wie stelle ich meinen Antrag auf Arbeitslosengeld? Was muss ich für den Antrag auf Arbeitslosengeld beachten? Gibt es Ausschlussfristen für das Arbeitslosengeld? Wieviel Arbeitslosengeld bekomme ich? Wenn es ums Thema Arbeitslosengeld geht, dann tauchen viele Fragen auf. Übersichtlich und ausführlich haben wir die wichtigsten Fragen zum Arbeitslosengeld für Dich zusammengestellt und beantwortet, damit Du nicht länger auf dem Trockenen sitzt.

1. Frage zum Arbeitslosengeld: Wann kann ich Arbeitslosengeld bekommen?

Ein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht, wenn die folgenden Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind:

Damit Du Arbeitslosengeld bekommst musst Du …
1. … arbeitslos sein.
2. … die Anwartschaftszeit erfüllt haben. (Du musst mindestens zwölf Monate in die Rentenversicherung eingezahlt haben, damit Du einen Anspruch auf Arbeitslosengeld hast.)
3. … Dich persönlich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet haben.

2. Frage zum Arbeitslosengeld: Wie stelle ich meinen Antrag auf Arbeitslosengeld?

Den Grundantrag auf Arbeitslosengeld bekommst Du bei Deiner zuständigen Agentur für Arbeit. (Deine zuständige Agentur findest Du auf den Seiten der Agentur für Arbeit.) Der Antrag auf Arbeitslosengeld steht nicht im Internet zur Verfügung. Du solltest ihn persönlich in der zuständigen Agentur für Arbeit abgeben, denn dort können offene Fragen auch direkt gestellt werden und Du erfährst die Entscheidung über den Antrag auf Arbeitslosengeld in der Regel direkt.

Hier ist eine Checkliste der Unterlagen, die Du bei der Abgabe des Antrags auf Arbeitslosengeld brauchst:

– Personalausweis
– Arbeitspapiere (z.B. die Lohnsteuerkarte und das Kündigungsschreiben)
– Arbeitsbescheinigung vom letzten Arbeitsverhältnis
– ggfs. Nachweise (Bewilligungsbescheid, Leistungsnachweis) über einen früheren Leistungsbezug (Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe, Unterhaltsgeld), auch bei einer anderen Agentur für Arbeit
– ggfs. Erklärung zur Arbeitsaufgabe
– ggfs. Bescheinigung über Bezug von Krankengeld

3. Frage zum Arbeitslosengeld: Wann muss ich mich arbeitslos melden, damit ich Arbeitslosengeld bekomme?

Die Arbeitslosmeldung muss spätestens am ersten Tag der Beschäftigungslosigkeit (frühestens drei Monate vorher) persönlich bei der zuständigen Agentur für Arbeit erfolgen.
Die Arbeitslosmeldung ist sehr wichtig, denn Du bekommst auch erst ab dem Tag Arbeitslosengeld, an dem Du Deine Arbeitslosigkeit der Agentur für Arbeit gemeldet hast. Wenn Du die Arbeitslosigkeit absehen kannst und Dich somit schon drei Monate vorher arbeitslos meldest, bekommst Du das Arbeitslosengeld natürlich erst am ersten Tag Deiner Arbeitslosigkeit.

4. Frage zum Arbeitslosengeld: Wie viel Arbeitslosengeld bekomme ich?

Zur Höhe des Arbeitslosengeldes sagt das Arbeitsamt folgendes: Die Höhe des Arbeitslosengeldes wird in den Regelfällen nach dem vorher durchschnittlich erzielten Arbeitsentgelt bestimmt. Als Grundlage dient das Bruttoarbeitsentgelt des letzten Jahres. Aus dem gesamten Jahres-Bruttoentgelt unmittelbar vor der Arbeitslosigkeit wird ein durchschnittliches tägliches Brutto ermittelt (Dazu wird einfach das Gesamtbruttoentgelt durch die Anzahl der Tage (365) geteilt.) Das durchschnittliche tägliche Bruttoentgelt ist der Leistungssatz. Von diesem bekommt ein Arbeitsloser ohne Kind 60 Prozent.

Beispiel für die Arbeitslosengeld-Berechnung:

Bruttoarbeitsentgelt des letzten Jahres: 30.000 €
30.000 : 365 = 82,20 € = Leistungssatz
Davon 60 % sind 49,32€ pro Tag.

Das hört sich zu kompliziert an? Dann nutze doch einfach das für die Berechnung des Arbeitslosengeldes zur Verfügung gestellte Berechnungsprogramm der Agentur für Arbeit: Den Arbeitslosengeld-Rechner.

Arbeitslosengeld-Rechner

5. Frage zum Arbeitslosengeld: Darf ich einen Nebenjob haben, wenn das Arbeitslosengeld nicht ausreicht?

Wer Arbeitslosengeld bezieht, darf eine selbständige oder unselbständige Tätigkeit beziehungsweise Beschäftigung ausüben und ein Nebeneinkommen erzielen.
Diese Nebenbeschäftigung darf allerdings einen zeitlichen Umfang von 15 Stunden wöchentlich nicht erreichen oder überschreiten. Überschreitet die Beschäftigung diese Dauer, besteht kein Anspruch mehr auf Arbeitslosengeld!

Bleibt der zeitliche Beschäftigungsumfang unter 15 Stunden, wird Dein Nebeneinkommen allerdings angerechnet, d.h. Dein Leistungssatz reduziert sich. (165 € Deines Nebeneinkommens bleiben monatlich aber nach wie vor anrechnungsfrei.)

Hast Du zum Beispiel einen Leistungssatz von 82,2 €, bekommst Du somit 49,32 € am Tag. Jetzt arbeitest Du 11 Stunden die Woche für 8 € pro Stunde. Das macht dann 88 € pro Woche und 352 € im Monat, davon sind 165 € anrechnungsfrei, also bleiben noch 187 €, die angerechnet werden müssen.

Informationen rund um das Arbeitslosengeld

Viele Infos rund um das Arbeitslosengeld und z.B. Adressen der Beratungsstellen findest Du bei der Agentur für Arbeit.


Kommentare (3)

  • PeggyP am 22.01.2009 um 08:52 Uhr

    informativer artikel

  • CocoBanane am 15.01.2009 um 10:24 Uhr

    ..ja, vor allem muss man hoffen, dass man gleich nach der uni arbeit findet. sonst bekommt man ja auch kein arbeitslosengeld. harz 4 ist die alternative, oder?

  • Sina am 15.01.2009 um 09:58 Uhr

    Ich stell mir arbeitslos auch voll schlimm vor, aber gut dass der deutsche Staat so eine Hilfe anbietet! Ich hoffe aber trotzdem, dass ich niemals arbeitslos werde!!