Mindestlohn: Dumpinglohn ist strafbar

Lohndumping gilt erstmals als Straftat. Das Landgericht Magdeburg verurteilte einen Mann, der seine Angestellten mit Stundenlöhnen um einen Euro abspeiste.

Mindestlohn

Mindestlohn darf nicht unterboten werden.

Der Reinigungsunternehmer zahlte den angestellten Putzfrauen maximal 1,79 Euro, teilweise jedoch nicht einmal einen Euro pro Stunde. Damit lag er weit unter dem gesetzlichen Mindestlohn, der zum Zeitpunkt der angeklagten Taten 7,68 Euro betrug.

Richterin Claudia Methling fand in ihrer Urteilsbegründung klare Worte: „Egal,wie man es betrachtet: Ein Stundenlohn von einem Euro ist als sittenwidrig anzusehen.“ Der Mann habe so nicht nur seinen Gewinn maximieren wollen. Durch die Minilöhne seien der Sozialversicherung außerdem Beiträge in Höhe von 69.000 Euro vorenthalten worden.

Wer den Mindestlohn nicht einhält macht sich strafbar

Auch wenn der Mann zu einer eher geringen Geldstrafe von insgesamt 1000 Euro verurteilt wurde, hat die Entscheidung des Gerichts weit reichende Folgen. Bisher galt die Missachtung des Mindestlohns nämlich als Ordnungswidrigkeit. Sollte das Urteil jedoch rechtskräftig werden, müssen Unternehmen künftig mit Geld- und sogar Freiheitsstrafen für Dumpinglöhne rechnen.

Peter Schulze vom Deutschen Gewerkschaftsbund begrüßte das Urteil. Der Verstoß gegen den Mindestlohn sei kein Kavaliersdelikt. Wem nun sogar Gefängnis drohe, der überlege sich das vielleicht zwei Mal.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • bibi2001 am 05.08.2011 um 10:37 Uhr

    hallo frage und zwar mein man ist in einer gebäudereinigungsfirma wo es anscheinend immer weniger geld gibt und es wurde ein zeitkonto eingerichtet und er hat 3 std am tag und oft nur 2 std in der glasreinigung also fehlt ihn ne stunde aber im vertrag stehen 3 std ist das beschiss oder wie soll man das deutet

    Antworten
  • Monilein1988 am 26.10.2010 um 16:59 Uhr

    Ich finde, dass Azubis es auch sehr schwer haben und die Vergütung nicht realistisch ist für die Arbeit, die wir im Gegenzug leisten. Es ist doch so! Nach kurzer Einarbeitungszeit, so ziemlich, sind wir volle Arbeitskräfte und das wird leider auch oft genug verlangt. Und dann werden wir mit so einem lachhaften Gehalt abgespeist. Überstunden gehören dazu, sagen viele Chefs, aber ohne jeglichen Ausgleich. Ich denke, dass man in der heutigen Zeit als Azubi sich deutlich mehr Haare auf den Zähnen wachsen lassen muss!

    Antworten
  • engel0815de am 07.09.2010 um 19:23 Uhr

    Endlich mal ein kleiner Erfolg, da ich jeden Tag solche Fälle bearbeite und bereits so einiges gesehen habe. Ich hoffe, dass sich noch mehr Leute gegen diese AG wehren und diese beim zuständigen Zollamt anzeigen nur so können wir was erreichen.

    Antworten
  • maylin am 10.07.2010 um 22:10 Uhr

    Habe mich mit dem Thema auch schon innig beschäftigt und dann ein Referat drüber gehalten! Man muss sich wirklich wehren wenn Lohndumping der Fall ist!

    Antworten
  • Tilly182 am 04.07.2010 um 20:37 Uhr

    ich auch. kenne da eine frau die auch unterhalb des mindestlohns liegt. Hab ihr gesagt das sie sich dagegen wehren kann...kündbar ist sie auch nicht->Mutterschutzgesetz. Ich hoffe sie macht es.

    Antworten
  • BabyJenn87 am 01.07.2010 um 05:28 Uhr

    find ich richtig ist so....

    Antworten