Gehaltsvorstellungen

Gehaltsvorstellungen

am 19.06.2009 um 13:11 Uhr

Frage: Hallo! Ich werde bald mein Wirtschaftsingenieurstudium mit dem Bachelor of Science abschließen und möchte mich bei einem mittelständischen Ingenieursdienstleister bewerben. In den Stellenausschreibungen steht, dass man seine Gehaltsvorstellungen angeben soll. Ich habe aber wenig Ahnung davon, was man als Bachelor-Berufseinsteiger bei einem Mittelständler erwarten kann. Man möchte sich ja auch weder unter Wert verkaufen, noch unverschämt sein. Kannst du mir dazu etwas sagen, oder mir weiterhelfen, wie ich ein richtiges Maß finden kann? Gruß, Kirsten

Antwort: Hallo Kirsten,

den Gehaltswunsch zu formulieren, ist immer eine knifflige Sache. Wie Du schon sagst, möchte man sich weder unter Wert verkaufen, noch zu hoch pokern. Am besten sprichst Du mal mit Dozenten an Deiner Uni oder Freunden und Bekannten aus Deiner Branche. Die kennen sich am Besten damit aus, welches Einstiegsgehalt üblich ist. Im Internet findest Du jedoch auch Tarifverträge und Durchschnittsgehälter für bestimmte Berufsgruppen, zum Beispiel bei Gehalts-Check.de.

Grundsätzlich kann man sagen, dass Du als Wirtschaftsingenieur in der glücklichen Position bist, mit einem recht hohen Einstiegsgehalt rechen zu können. Den Gehaltswunsch, der oft nur als Verhandlungsbasis dient, gibt man übrigens immer als Bruttojahresgehalt an. Oft hängt das Gehalt auch von der Region ab, in der Du Dich bewirbst, denn nicht überall wird gleich viel bezahlt. Eine Übersicht findest Du zum Beispiel bei stepstone. Und zu guter Letzt musst Du natürlich auch die wirtschaftliche Lage und den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens berücksichtigen.

Üblicherweise bewegt sich das Einstiegsgehalt eines Wirtschaftsingenieurs zwischen 36.000 (FH-Absolventen) und 40.000 (Diplom Absolventen) Euro. Inwiefern sich das nun bei Bachelor und Diplom entscheidet, kannst Du wohl am Besten entscheiden, denn letztendlich geht es darum, wie es um Deine Qualifikationen steht. Danach wirst Du im Vorstellungsgespräch auf jeden Fall gefragt werden – bereite Dich also jetzt schon darauf vor, Deine Gehaltsvorstellung zu begründen und mit Fakten zu belegen, warum dieses Gehalt angemessen ist.

Ein konkreter Gehaltswunsch macht immer einen guten Eindruck, da er zeigt, dass Du Dich mit den Rahmenbedingungen und den üblichen Tarifen der Branche auseinander gesetzt hast. Wenn Du aber zu unsicher bist, um eine konkrete Angabe zu machen, kannst Du das auch durch elegante Formulierungen umgehen. Zum Einen könntest Du schreiben, dass sich Deine Gehaltsvorstellungen zwischen SummeX und SummeY bewegen. Oder Du kannst die Zahl ganz heraus lassen und eine Formulierung wählen wie: „Zu meinem Gehaltswunsch nehme ich gerne persönlich Stellung und bin mir sicher, dass wir uns diesbezüglich in einem direkten Gespräch einigen können.”

Der beste Rat, den ich Dir geben kann, ist, Dich bei Leuten aus der Branche zu informieren. Falls Du einen Dozenten aus der Praxis hast, sprich diesen auf jeden Fall an. Der kann am ehesten beurteilen, wie sich das Einstiegsgehalt von Diplom- und Bachelorabsolventen unterscheidet.


Kommentare