Gehaltswunsch

Gehaltswunsch

am 16.03.2009 um 16:31 Uhr

Frage: Wie kann ich meinen Gehaltswunsch im Bewerbungsgespräch zum Ausdruck bringen?

Antwort: Hallo,

den Gehaltswunsch sollte man im Bewerbungsgespräch erst dann äußern, wenn man danach gefragt wird, sonst hinterlässt man leicht einen schlechten Eindruck. Es soll ja schließlich in erster Linie darum gehen, sich dem zukünftigen Arbeitgeber zu präsentieren und die persönlichen Qualifikationen hervorzuheben – man bewirbt sich um eine Stelle, nicht umgekehrt. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass diese Frage gestellt wird. Oftmals wird man sogar schon im Bewerbungsschreiben dazu aufgefordert, eine Gehaltsvorstellung zu äußern. Ist das nicht der Fall, kann man sich ziemlich sicher sein, dass das Thema Gehaltswunsch im Vorstellungsgespräch aufkommt.

Deshalb sollte man auch immer gut auf diese Frage vorbereitet sein. Ist man Berufseinsteiger, sollte man sich bei Gehaltsstudien, Kollegen oder Freunden in ähnlicher Position erkundigen, welches Gehalt üblich ist. So macht man deutlich, dass man sich auf das Gespräch vorbereitet hat und sich in der Branche ein wenig auskennt. Wichtig ist auch, die eigenen Fähigkeiten realistisch einschätzen. Hat man zum Beispiel bereits eine Ausbildung in diesem Bereich absolviert, kann man ruhig mehr fordern, als wenn man erst angelernt werden muss.

Hat man bereits Berufserfahrung gilt die Faustregel, sich am Gehalt des letzten Jobs zu orientieren und zehn Prozent dazu zu rechnen. Allerdings sollte man immer klar machen, dass es sich hier um eine ungefähre Angabe handelt – das signalisiert Verhandlungsbereitschaft.

Wenn man unvorbereitet ist, oder schlicht nicht weiß, welches Gehalt angemessen ist, sollte man das offen zugeben und nicht drauf los pokern. Vorbereitung ist aber natürlich immer ein Pluspunkt.

Generell gilt, beim Gehaltswunsch weder zu tief, noch zu hoch zu stapeln. Denn genauso, wie zu hohe Forderungen anmaßend wirken, hat noch keine Firma einen Bewerber wegen seines geringen Gehaltswunsches eingestellt.


Kommentare