Tiere heilen lernen

Tierheilpraktiker: Was steckt hinter dem Beruf Tierheilpraktiker?

Tierheilpraktiker werden und Tieren helfen

Tiere heilen – Auf eine alternative Art und Weise

Nicht nur der Hund ist der beste Freund des Menschen, auch andere Tiere schließen wir gerne ins Herz. Dass es unseren tierischen Freunden gut geht, dafür sorgen zum Beispiel Tierheilpraktiker.

Ähnlich wie bei der medizinischen Behandlung von Menschen weitet sich auch das Gebiet der Tiermedizin auf alternative Heilpraktiken aus. Immer mehr Menschen hoffen darauf, ihren tierischen Freunden durch die Tierheilkunst besser helfen zu können als mit schulmedizinischen Behandlungen. Dabei bietet der Beruf des Tierheilpraktikers die Chance, einen abwechslungsreichen und spannenden Job auszuüben.

Tierheilpraktiker – ein spannender Job

Alternativmedizinische und esoterische Therapieformen gibt es schon seit der Renaissance, doch erst in den vergangenen Jahren wurde der Beruf des Tierheilpraktikers zu einem viel versprechenden und attraktiven Berufsbild. Ein Aspekt der Tierheilkunst ist, ähnlich wie bei den Therapieformen beim Menschen, eine Behandlung durch homöopathische und pflanzliche Mittel. Akupunktur und die Beratung in Sachen Fütterung und Haltung gehören ebenfalls zu den täglichen Arbeiten eines Tierheilpraktikers.

Gesetzliche Grenzen werden dem Tierheilpraktiker durch Tierschutzgesetze und Arzneimittelgesetze aufgezeigt. Die Verschreibung von rezeptpflichtigen Medikamenten, Verabreichung von Impfungen oder die chirurgische Behandlung von tierischen Patienten ist dem Tierheilpraktiker daher versagt. Mit seinen oftmals pflanzlichen und natürlichen Mitteln versucht der Tierheilpraktiker auf anderem Weg, seinen Patienten zu helfen.

Tierheilpraktiker vertrauen auf alternative Methoden

Ein Tierheilpraktiker ist mehr, als ein Pferdeflüsterer

Fachwissen überzeugt

Hunde-, Katzen-, oder Pferdebesitzer wählen immer häufiger die Nummer eines Tierheilpraktikers, wenn es um die Behandlung ihrer Liebsten geht. Denn der Tierheilpraktiker kann mehr als nur ein Pferdeflüsterer sein. Das in der Ausbildung vermittelte Fachwissen kann vor allem für den weiteren Berufsweg dienlich sein: Viele Tierheilpraktiker unterstützen mit ihren Kenntnissen Tierzüchter, Tierkliniken oder Produzenten von Tierfutter.

Die Ausbildung der Heilpraktikerschulen Paracelsus bietet in abwechslungsreichen Kursen und Seminaren die Möglichkeit, die Kunst der Tierheilpraxis zu erlernen. Unter der Leitung von erfahrenen Tierheilpraktikern und Veterinären werden in den Kursen Fachwissen und Theorie vermittelt und mit praxisnahen Lernwochen kombiniert.

Kommentare (2)

  • Fashiongirl92 am 08.11.2012 um 10:57 Uhr

    Ist Tierheilpraktiker sowas Pferdeflüsterer-mäßiges?

  • vivaclara am 26.09.2011 um 07:37 Uhr

    Ich weiß nicht, aber ich halte nicht so viel von TIERheilpraktikern. Normale Heilpraktiker finde ich ganz gut, aber bei Tieren?


Jobportraits: Mehr Artikel