Kling ja toll!

In English, please!

“Ich bin ja jetzt Mystery Fair Visitor.” Wow, das beeindruckt. Klingt ein bisschen nach Geheimdienst – nachts mysteriösen Gestalten auflauern oder Verschwörungstheorien aufdecken. Falsch meine Lieben, denn ein Mystery Fair Visitor ist ein Testbesucher auf Messen, ganz einfach und unspektakulär. Aber da wir ja jetzt alle “Denglisch” sprechen und Ausdrücke wie Internet, Casting und Blockbuster längst in Fleisch und Blut übergegangen sind, wird natürlich auch vor den Jobs nicht halt gemacht. Denn das können wir Deutschen neuerdings besonders gut: Berufsbezeichnungen ins Englische übersetzen, damit sie trendy und wichtig klingen. Wer wäre nicht lieber ein “Manager” oder “Executive”, statt langweiliger leitender Angestellter?

Br�¼nette Frau mit Stift schaut satlos

Kaum jemand kennt die Bedeutung der komplizierten
Jobtitel

Immer schön modern

In Zeiten des Internets muss alles irgendwie kreativ und frisch klingen. Aber wie sieht es da noch mit der Verständlichkeit aus? Weiß überhaupt jemand, was ein “Key Account Manager” so macht? Wir haben uns mal umgehört und bekamen dabei so interessante Antworten wie: “Weiß auch nicht, ein Schlüsseldienst?” Aber wer kann auch ahnen, dass ein Key Account Manager Großkunden betreut?

Was ist also der Sinn des Ganzen, wenn niemand versteht, was wirklich gemeint ist? Ganz klar: die Amerikanisierung hat den Zweck, dass die Berufstitel international vereinheitlicht werden. Das mache in Zeiten der Globalisierung durchaus Sinn, meinen die Personaler. Verzeihung, das heißt natürlich jetzt “Personnel Manager”. Auch unter Tochter- und Partnerfirmen soll es durch die amerikanischen Jobtitel nicht mehr zum Namenschaos kommen, weil alle Mitarbeiter in gleicher Position auch den selben Berufstitel haben. Um Ordnung innerhalb der Firmen zu schaffen, mag das auch funktionieren. Die Mitarbeiter wissen ja schließlich, was ihr Tätigkeitsbereich ist – auch wenn ihr Job auf einmal “Manager Facilities Planning and Construction Control” heißt. Verwirren dürfte dieses Wortgebilde hingegen alle, die über diesen Titel in einer Stellenanzeige stolpern.

Kommentar (1)

  • Hmm schön und informativ!