Soll ich ein freiwilliges soziales Jahr machen?

Frage: Hi Steffi, ich bin nun in der 13. Klasse und möchte danach entweder eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau machen oder Eventmanagement studieren. Nun kann ich mich nicht entscheiden. Meinst du ein freiwilliges soziales Jahr würde mir helfen, etwas Abstand zu gewinnen, um die Sache objektiver zu sehen?

Antwort: Hallo, auf jeden Fall ist es schon einmal wunderbar, dass Du dir so viele Gedanken um Deine berufliche Zukunft machst. Ein „Orientierungsjahr“ ist bestimmt sinnvoll, damit Du danach sicher gehen kannst was das richtige für Dich ist. Allerdings hast Du ja bereits zwei konkrete Jobprofile vor Augen. Deswegen würde ich Dir eher raten, anstelle eines freiwilligen sozialen Jahrs ein Praktikum in der Veranstaltungsbranche zu machen. Den Zeitrahmen kannst Du selbst bestimmen und vielleicht hast Du ja bereits nach sechs Monaten Praktikum so viele Erfahrungen gesammelt, dass Du nun weißt, was Du tun möchtest.

Ein freiwilliges soziales Jahr ist zwar eine schöne Auszeit, in der man sicherlich einmal zur Ruhe kommen kann und Zeit hat, genau darüber nachzudenken, was man eigentlich machen möchte. Allerdings ist Dein Arbeitsplatz dort – wie der Name schon sagt – im sozialen Bereich vorzufinden. Hier lernst Du höchstens, ob Du gut im Team arbeiten kannst, wie stark Deine Belastbarkeit ist, wie es überhaupt ist, einen geregelten Arbeitsalltag zu haben – dies könnte zum Beispiel eine Entscheidungshilfe für die Wahl zwischen Ausbildung und Studium für Dich sein. Solltest Du dich jedoch auch für einen sozialen Beruf interessieren, wäre ein Freiwilliges Soziales Jahr natürlich optimal.

In einem Praktikum in der Veranstaltungsbranche, zum Beispiel bei einer Konzertagentur, kannst Du solche Fähigkeiten jedoch auch erproben und gleichzeitig auch noch eine Menge über die Branche und die Tätigkeiten dort lernen. Sicher lernst Du auch jede Menge interessante Leute kennen, die Dir genau sagen können, ob sie ein Studium oder die Ausbildung für sinnvoller erachten. Vielleicht kannst Du ein Praktikum auch als Berufseinstieg nutzen.

Typische Arbeitsfelder der Veranstaltungsbranche sind die Bereiche Messe und Kongress, Eventagenturen und Unternehmen für Veranstaltungstechnik. Als Veranstaltungskauffrau kannst Du Dich aber auch spezialisieren und in den Bereichen Theater-, Konzert-, Sport- und Kulturveranstaltungen tätig werden.

Auf jeden Fall wirst Du mit Aufgaben wie Kundenberatung und Kundenbetreuung, der Planung und Organisation von Veranstaltungen, der Kalkulation und Berechnung für den Kunden so wie die Vermarktung der Veranstaltungen beschäftigt sein.
So, nun weißt Du, wo Du nach einem Praktikumsplatz suchen musst.

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei,
Steffie


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?