Wie bekomme ich ein Stipendium?

Frage:Ich beginne demnächst mein Studium und schaue mich nach Finanzierungsmöglichkeiten um. Ich bekomme kein BAföG, da meine Eltern über dem Satz verdienen. Nun habe ich mir sämtliche große Stiftungen angeschaut und die berechnen alle nach der gleichen Methode wie BAföG. Ist es überhaupt möglich, eine Förderung unabhängig vom Einkommen der Eltern zu bekommen? Wo und wie? Oder muss ích mir durch Nebenjobs tatsächlich “mein eigenes Stipendium” schaffen? LG cat

Antwort: Hallo Cat,

es stimmt, dass die großen Stiftungen die Höhe eines Stipendiums nach dem Einkommen der Eltern berechnen. Davon unabhängig zahlen aber alle Stiftungen immerhin das sogenannte Büchergeld in Höhe von 80 Euro. Eine umfangreiche Liste aller Stiftungen findest Du übrigens hier.

Seit kurzem gibt es aber noch eine weitere Möglichkeit neben den Stipendien der privaten Stiftungen. Normalerweise sind das ja Unternehmen, konfessionelle Gruppen oder andere Einrichtungen, die durch eigenes Engagement begabte Studenten unterstützen möchten. Zusätzlich gibt es aber seit kurzem auch eine staatliche Alternative. Das gerade eingeführte NRW Stipendienprogramm fördert Studienanfänger mit einem Stipendium von monatlich 300 Euro, das zur Hälfte aus staatlichen und zur Hälfte aus privaten Mitteln finanziert wird. Das Gute an dieser Form der Förderung: die Vergabe ist unabhängig vom Einkommen der Eltern. Weitere Infos – zum Beispiel an welchen Hochschulen man dieses Stipendium bekommen kann – findest du im Service Center des NRW Stipendienprogramms.

Studenten- und Nebenjobs sind natürlich eine weitere Alternative zur Studienfinanzierung. Reicht der Verdienst aber nicht aus und Du kannst partout kein Stipendium bekommen, wäre ein Bildungskredit möglich. Das Problem daran ist, dass dieser erst in einem fortgeschrittenen Stadium des Studiums gewährt wird, Du müsstest also beispielsweise bereits eine Zwischenprüfung nachweisen können. Dennoch wäre ein zinsgünstiger Bildungskredit eine Möglichkeit, falls Dir gegen Ende des Studiums finanziell die Puste ausgeht oder Du wegen Deiner Abschlussarbeit/-prüfung weniger jobben kannst.

Es gibt noch eine letzte Möglichkeit – diese kann aber eventuell drastische Folgen haben, also solltest Du diese vorher genau überdenken. Und zwar haben Deine Eltern Dir gegenüber eine Unterhaltspflicht. Liegt deren Verdienst über der BAföG Grenze, sind sie theoretisch dazu verpflichtet, Dich aus eigener Tasche zu unterhalten. Weigern sie sich aber, das zu tun, kannst Du beim BAföG Amt einen Antrag auf Vorausleistung stellen. Hier bekommst Du zunächst eine elternunabhängige Förderung. Allerdings prüft das Amt im Zuge Deines Antrages, ob Deine Eltern unterhaltspflichtig sind und holt sich die Finanzierung von ihnen zurück – notfalls auch über eine gerichtliche Klage. Daher solltest Du diesen Schritt also nicht voreilig gehen. Wird im Rahmen des Antrages übrigens festgestellt, dass Deine Eltern Dir gegenüber keine Unterhaltspflicht haben (mehr dazu auf den Seiten des Bafoeg-Rechners), wird das Bafoeg unabhängig vom Einkommen der Eltern berechnet.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • Sprinter0305 am 04.10.2010 um 19:27 Uhr

    Hallo, mietzecat, bin hier ganz neu und habe jetzt Deine Frage gelesen. Zallererst würde ich immer mit den Eltern reden und versuchen, das Problem gemeinsam anzugehen. Ich denke, dass Deine Eltern ebenfalls ein Interesse daran haben, dass Du als ihr Kind Dein Traumstudium machen kannst. Jedenfalls würde ich das von meiner Seite als Eltern so sehen. Dir alles Gute. Vielleicht meldest Dich ja mal und berichtest wie es gegangen ist. Gruß Sprinter0305

    Antworten