Paartherapie
Nina Rölleram 05.09.2017

Wenn man lange mit jemandem zusammen ist, ist es ganz normal, dass es mal kriselt. Viele Paare wollen sich auch nach zahlreichen Streitereien nicht trennen und suchen nach einer Lösung, wieder zueinanderzufinden. Eine Paartherapie ist oft die letzte Hoffnung. Der amerikanische Therapeut Zach Brittle hat verraten, welches die drei häufigsten Gründe dafür sind, dass Paare seine Praxis aufsuchen.

Eins ist klar: Beziehungen, die einfach so funktionieren, benötigen keine Paartherapie. Dabei scheint es oft nur von außen so, als würde in harmonischen Beziehungen alles von alleine laufen. Häufig wird dabei übersehen, dass dahinter auch Arbeit von beiden Seiten steckt. Wenn sich beide Partner keine Mühe mehr geben, keine Kompromisse mehr eingehen können und den Partner für selbstverständlich erachten, geht es in der Regel bergab.

#1 Paare sind desorientiert

Laut dem Paartherapeuten Brittle sind viele Paare desorientiert und können sich zu Beginn der Therapie überhaupt nicht mehr ausmalen, wie sie sich die Zukunft mit dem jeweils anderen vorstellen. Während zu Beginn einer Beziehung alles noch einfach war und man irgendwie immer der gleichen Meinung schien, wissen nun beide nicht mehr, wohin die Reise hingehen soll. Solche Paare sind im übertragenen Sinne desorientiert und erleben gerade den ersten Crash nach ihrer verliebten Flitterwochenphase. Ein Paartherapeut kann dabei helfen, gemeinsam herauszufinden, welche gemeinsame Zukunft man wirklich anstrebt.

#2 Paare fühlen keine intime Verbindung mehr

Gründe für eine Paartherapie

Plötzlich ist da eine Mauer zwischen dir und deinem Partner.

Wenn Paare nur noch nebeneinander herleben, fühlen sie sich so, als stünde plötzlich eine Mauer zwischen ihnen. Selbst wenn sie den gemeinsamen Alltag noch bewältigen können, fühlen sie sich in der gemeinsamen Wohnung nur noch wie eine Zweck-WG. Sexualität und andere Intimitäten sind dann oft kein Thema mehr. In einer Paartherapie kann erörtert werden, was die Wurzel dieser Entfremdung ist, ob ein allgemeines Desinteresse an Sex vorhanden ist oder beide Partner sich aus bestimmten Gründen nicht mehr attraktiv finden.

#3 Paare haben enttäuschte Erwartungen

Zu Beginn einer Beziehung ist man seinem Partner gegenüber oft noch gnädiger und lässt vieles durchgehen. Wenn sich aber nach einigen Jahren herausstellt, dass sich der andere einfach nicht so entwickelt, wie man es gerne hätte, stellt sich ein Gefühl der Enttäuschung ein. In einer Therapie können diese Erwartungen gemeinsam analysiert werden: Sind diese gerechtfertigt oder waren sie von Anfang an unrealistisch? Vielleicht hat einer von beiden es versäumt, schon zu Beginn der Beziehung seine No-Gos festzulegen. Warum du dies unbedingt tun solltest, erfährst du hier.

Egal welche Gründe es bei dir sein mögen, die dich über eine Paartherapie nachdenken lassen: Einen Versuch ist es immer wert. Bist du derzeit an einen Punkt gelangt, wo du dies ernsthaft in Erwägung ziehst? Dann verrate uns deine Beweggründe in den Kommentaren!

Bildquellen: iStock/fizkes, iStock/KatarzynaBialasiewicz

* Partner-Link


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone.Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als "Erdbeerlounge"!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start“.%PHONE%

Was denkst du?