Abhängigkeit

Liebessucht: Bist auch Du betroffen?

Christina Cascinoam 01.07.2016 um 14:56 Uhr

Süchtig nach Alkohol, Drogen oder Sport – davon hat wohl jeder schon einmal gehört. Doch was, wenn eine Beziehung zur Besessenheit wird? Besonders Frauen kennen das Gefühl der Abhängigkeit vom Partner. Wir verraten Dir, was es mit der Liebessucht auf sich hat.

„Ich kann nicht mehr ohne Dich leben“, „Du bist alles für mich“, „Ich mache alles, damit Du glücklich bist“: Solche Sätze haben nichts mehr mit normaler Liebe zu tun und deuten vielmehr auf eine Liebessucht hin. Und die ist Gift für eine glückliche Beziehung: Denn die Abhängigkeit und Selbstaufgabe eines Partners führt genau zu dem, wovor die Menschen, die an Liebessucht leiden, Angst haben: Je mehr der eine klammert, umso mehr zieht sich der andere zurück. Doch woran erkennt man Liebessucht? Wann wird unser Gefühl zu lieben ungesund?

Liebessüchtige richten ihr ganzes Leben auf den Partner aus

Was bedeutet Liebessucht eigentlich?

„Der Begriff Liebessucht beschreibt im Grunde eine Extremform der Eifersucht“, erklärt Dr. Kurt Seikowski von der Gesellschaft für Sexualwissenschaften in einem Interview mit „t-online.de“. Die Liebessucht zeichnet sich durch eine starke Abhängigkeit vom Partner, ein mangelndes Selbstwertgefühl, Verlustangst, Kontrollverlust und dem andauernden Wunsch nach Bestätigung aus.

Der unter Liebessucht betroffene Partner beginnt, immer mehr zu klammern und richtet seinen gesamten Tagesablauf auf den anderen aus: Wo ist der andere? Was macht er? Liebessüchtige wollen immer wissen, was der andere tut und mit wem. Ebenso sind sie extrem neugierig, mit wem der Partner chattet, geredet oder telefoniert hat. Nach Angaben des Sexualtherapeuten sind besonders Frauen von der Liebessucht betroffen. „Das liegt daran, dass der Wunsch nach Sicherheit, Geborgenheit und Nähe im Wesen einer Frau fest verankert ist – und auch durch die Hormone mit beeinflusst“, erklärt Seikowski.

Auslöser der Liebessucht

Die meisten Menschen rutschen ganz unbemerkt in diese emotionale Abhängigkeit. Sehr häufig ist festzustellen, dass der Auslöser der Liebessucht in der Kindheit der Betroffenen liegt: Wenn es in der Kindheit an Liebe und Aufmerksamkeit gefehlt hat oder das Kind oft alleine gelassen wurde, ist die Wahrscheinlichkeit höher, liebessüchtig zu werden. Der Partner soll alte Verletzungen heilen und das Gefühl von Einsamkeit füllen. Auch ein schwach ausgebildetes Selbstwertgefühl kann dazu führen, sich von einer anderen Person abhängig zu machen.

Zudem entwickelt sich die Liebessucht häufig auch aufgrund eines Ungleichgewichts in der Beziehung. Wenn einer der Partner das Gefühl hat, nicht genug zu sein und die Wünsche und Bedürfnisse der beiden Partner stark auseinander gehen, gerät man häufig in einen Teufelskreis: Je mehr sich einer der beiden zurückzieht, desto mehr fängt der andere an zu klammern. Und umso mehr einer klammert, desto abhängiger wird er von den Gefühlen des Partners.

Liebessucht ist Gift für die Beziehung

Wenn einer der Partner an Liebessucht leidet, ist die Beziehung meist zum Scheitern verurteilt. Der Süchtige muss immerzu mit Verlustängsten leben, die in Vorwürfen, Kontrolle und Streitereien mit dem Partner enden. „Der Süchtige erdrückt den Partner regelrecht mit seinen Gefühlen. In vielen Fällen hält die Beziehung diesem Druck nicht stand“, weiß Seikowski aus seiner Praxis.

Ein Leben ohne den anderen? Unvorstellbar!

Leidest Du an Liebessucht?

Du hast manchmal das Gefühl, regelrecht süchtig nach Deinem Partner zu sein? Oder ist es Dein Liebster, der total abhängig von Dir ist? Hier sind einige Hinweise darauf, ob einer von euch beiden an Liebessucht leidet:

  • Du bist rasend eifersüchtig und wirfst Deinem Partner Dinge vor, die eure Beziehung zerstören könnten. Dein fehlendes Vertrauen mündet darin, dass Du versuchst, Deinen Partner auf Schritt und Tritt zu kontrollieren.
  • Du willst, dass Dein Partner immer bei Dir ist und ihr alles gemeinsam macht: Selbst zum Mädelsabend soll er Dich begleiten, auch wenn er keine Lust dazu hat.
  • Bedürfnisse des Partners stehen über den eigenen. Zudem passt Du Deine Meinung, Dein Aussehen oder Gewohnheiten an seine an: Was Dein Partner sagt, wird zum alleinigen Maßstab.
  • Alleinsein wird zur Qual: Du zählst regelrecht die Sekunden, bis er endlich wieder bei Dir ist. Ein paar Tage ohne ihn zu sein, kommt für Dich nicht in Frage.
  • Du machst Dein eigenes Glück abhängig von der Beziehung: Ist er nicht bei Dir oder habt ihr euch gestritten, bricht Deine ganze Welt zusammen. Dein Partner ist Dein ganzer Lebensinhalt.
  • Du richtest Deinen ganzen Tagesplan nach Deinem Partner aus: Hat er Zeit, nimmst Du Dir auch Zeit, ganz egal, ob Du dafür das Treffen mit Deiner besten Freundin absagen musst.
  • Deine Gedanken kreisen permanent um den Partner, sodass Du Deine eigenen Ziele vollkommen aus den Augen verlierst.
  • Komplette Aufopferung.
  • Wenn er Dir nicht oft genug sagt, dass er Dich liebt, machst Du dir ernsthafte Gedanken.
  • Du vernachlässigst Deine Freunde und Deine Hobbys, da Du Dich voll und ganz auf Deinen Partner fixierst.
  • Du denkst, dass das Leben ohne ihn keinen Sinn mehr macht und klammerst Dich an Deinen Partner.

Eine gesunde Partnerschaft basiert auf Vertrauen, gegenseitigem Respekt und auch Abstand: Du solltest in Deiner Beziehung immer noch Du selbst bleiben und wichtige Menschen und Dinge Deines Lebens nicht vernachlässigen. Bewahre Dir immer eine gewisse Unabhängigkeit und Selbstständigkeit, ansonsten wird die Beziehung früher oder später in die Brüche gehen.
Sobald Du oder Dein Partner bemerkt, dass das Gleichgewicht in eurer Beziehung nicht mehr stimmt, solltet ihr dies unbedingt sofort ansprechen und gemeinsam nach Lösungen suchen. Auch eine Paartherapie kann im Falle von Liebessucht helfen.

Bildquelle: iStock/Wavebreakmedia, iStock/AND-ONE

Kommentare


Mehr zu Beziehungsprobleme