Richtwert?

Wie viel Sex ist normal?

Christina Cascinoam 27.02.2014 um 16:25 Uhr

Sex gilt als die schönste Nebensache der Welt. Dabei ist alles erlaubt, was gefällt: Solange beide Partner Spaß am gemeinsamen Entdecken ihrer Körper haben, können sie ihr Sexleben frei nach ihren Wünschen gestalten. Viele fragen sich jedoch, wie häufig man Sex haben sollte – bzw ob es eine Art Richtwert oder Durchschnittswert gibt. Viele Mythen und Diskussionen ranken sich um das Thema, wie häufig Pärchen Sex haben. Wie oft Sex ist denn nun eigentlich normal?

Das Wichtigste am Sex vorab: Er soll Spaß machen! Das ist die allerwichtigste „Regel“ bei der schönsten Nebensache der Welt. Ansonsten gilt eigentlich „Alles geht“ und jeder kann seine Lust- und Phantasievorstellungen nach seiner eigenen Façon ausleben. Das ist schon deswegen so wichtig, weil das Lustempfinden bei jedem Menschen anders ausgeprägt ist. Deswegen kann es bei der Frage „Wie oft Sex ist normal“ auch nie eine ganz konkrete Antwort geben. Und selbst wenn ein Paar oft miteinander schläft, muss der Sex ja nicht zwangsläufig für beide befriedigend sein: Denn die Quantität sagt nichts über die Qualität aus. Trotzdem erscheinen in regelmäßigen Abständen Studien und Umfragen zum Thema „Wie oft Sex“.

Wie oft Sex Du möchtest, bestimmst Du!

Wie oft Sex Du hast, bleibt ganz allein Dir überlassen

Wie oft Sex ist normal: 140 Mal im Jahr?
Immer wieder wollen Umfragen und Studien die Menschen darüber aufklären, wie oft Sex der Durchschnittsbürger hat oder wie häufig Paare in den einzelnen Nationen miteinander schlafen. Diese Untersuchungen werden von den unterschiedlichsten Institutionen in Auftrag gegeben: Sei es ein Kondomhersteller, die Deutsche Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung oder bekannte Privatsender: Alle wollen wissen, wie oft Sex denn nun „die Norm ist“. Und wenn man die verschiedenen Studienergebnisse betrachtet, so haben wir Deutsche im Schnitt angeblich ca. 100-140 Mal im Jahr Sex. Allerdings schwankt dieses Ergebnis je nach Umfrage, befragter Stichprobe und Jahreszeit.
Allerdings darfst Du solche Studien nicht allzu ernst nehmen: Zum einen wird immer nur ein bestimmter, ausgewählter Teil von Bürger befragt, über die wenig bis gar nichts bekannt ist. Daher weißt Du auch nicht, ob die Ergebnisse wirklich repräsentativ sind. Zum anderen sollte Dir klar sein, dass Studien, die fragen, wie oft Sex normal ist, ein bestimmtes Ziel mit ihren Umfragewerten bezwecken: Für gewöhnlich dienen diese Statistiken nur zur Unterhaltung und sagen im Allgemeinen nicht wirklich viel über das Sexleben der Bevölkerung aus: Daher kann selbst durch Umfragen nicht geklärt werden, wie oft Sex die Menschen haben. Solche Studien setzten Dich daher nur unnötig unter Druck.

Wie oft Sex braucht eine Partnerschaft?
Wie oft Sex Du und Dein Partner habt kann sich im Laufe einer Beziehung ändern. Während vor allem zu Beginn einer Partnerschaft die Lust am Neuen für Spannung und Kribbeln sorgt, lässt im Laufe der Zeit der Kick des Unbekannten häufig nach. Schließlich besteht eine Partnerschaft aus mehr als nur Sex. Und wenn die erste Leidenschaft versiegt, möchte man gerne auch noch andere Dinge miteinander teilen als nur das Bett.
Schwierig wird es erst, wenn der eine Partner viel öfter bzw. weniger Sex als der andere möchte. Hier solltest Du einen Kompromiss finden, mit dem ihr beide einverstanden seid und das Sexleben weiterhin genießen könnt. Selbstbefriedigung verschafft Lust, ohne den Partner, der nicht so viel Sex möchte, unter Druck zu setzten.
In Gespräche kannst Du zudem klären, ob Du zufrieden mit Eurem Liebesleben bist. Vielleicht fragst Du Dich, wie oft Sex denn nun eigentlich normal ist, weil Du Dich unsicher im Bett fühlst. Vielleicht ist es Dir auch unangenehm, Deine Wünsche und Begierden zu äußern. Das alles kann Dein Liebesleben erheblich beeinträchtigen. Wenn Du diese Dinge offen mit Deinem Partner ansprichst, können sie geklärt werden und die Frage nach dem „wie oft Sex“ erübrigt sich von selbst.

Paare versus Singles: Wer hat mehr Sex?

Es herrscht das gängige Vorurteil, dass sich Singles nach Lust und Laune mit den verschiedensten Partnern im Bett austoben. Doch was ist dran an dem Klischee vom sexhungrigen Single? Wie oft Sex haben Alleinstehende? Nicht viel, wenn man Studien glauben darf: So sollen Singles weniger Sex als diejenigen haben, die in einer festen Partnerschaft leben. Der „Durchschnittssingle“ kommt dabei allerhöchstens auf ein Mal Sex im Monat, für gewöhnlich ist es noch weniger. Menschen in Partnerschaften haben dabei im Schnitt zweimal die Woche Sex. Das Single-Dasein ist für viele eine unfreiwillige Art zu leben – Denn für die Meisten gehören Vertrauen und Nähe zu einem erfüllten Sexleben dazu. Daher haben die wenigsten Singles ständig wechselnde Sexpartner. Ein ausgefülltes, befriedigendes Sexleben lässt sich wohl eher in einer Beziehung verwirklichen als durch One-Night-Stands.

Kann Viagra Frauen beeinflussen, wie oft Sex sie möchten?

Meistens neigen Frauen dazu, weniger Sex haben zu wollen als Männer. Wenn Du also nicht so oft das Bedürfnis hast, mit Deinem Freund schlafen zu wollen wie er mit Dir, ist das nicht ungewöhnlich. Männer sind oft zügiger bei der Sache: Das Hormon Testosteron sorgt dafür, dass sie schneller auf Touren kommen.
Die Pharma-Industrie will dieser Ungleichheit allerdings auf die Sprünge helfen und bastelt an einem Mittel, dass Frauen Lust auf Sex machen soll. Die Viagra-Pille für die Damenwelt steckt noch in der Entwicklung, soll aber bald auf dem Markt erscheinen. Ob sie der Frauenwelt wirklich mehr Lust verschafft, ist allerdings fraglich: Die Frauen hatten letztendlich mehr Sex als vorher mit den Viagra-Pillen, aber die Testgruppe, die die Placebos nahmen, hatte ebenfalls öfter Sex. Zudem gaben einige Frauen an, durch das Medikament zwar körperlich erregter, aber trotzdem mit dem Kopf nicht bei der Sache zu sein. Die persönliche Erwartungshaltung spielt also eine große Rolle.

Wie oft Sex Frauen haben wollen, ist auch Kopfsache
Erotische Phantasievorstellungen beginnen zunächst im Kopf – Wenn der nicht mitspielt, ist es für Frauen oft schwierig erregt zu werden. Du kennst das bestimmt: Häufig kreisen die Gedanken nur so umher: Seien es Probleme auf der Arbeit/in der Schule, Streit mit der Freundin, Stress vor Prüfungen usw. Die ständigen Anforderungen des Alltag setzen manchmal ganz schön zu. Da fällt es schwer, einfach abzuschalten. Frauen fühlen sich zudem häufig unwohl in ihrem Körper, weil sie sich Sorgen um ihre Figur machen. Manchmal liegt es aber auch am Monatszyklus, dass wir einfach kein Verlangen nach Sex haben.
Hinzu kommt noch, dass Frauen sich gerne um alles und jeden kümmern – nur nicht um sich selbst. Beim Sex geht es aber genau darum, dass Du Dich auf Dich selbst konzentrierst und Dich einfach fallen lässt. Und schließlich ist ein reges Sexleben gut für die Gesundheit! Ein erfülltes Liebesleben stärkt nämlich das Immunsystem und senkt das Risiko für hohen Blutdruck und Depressionen.

Wie oft Sex weißt auf eine Sexsucht hin?

Es gibt Menschen, die nicht oft genug Sex haben können: Der ständige Drang nach körperlicher Leidenschaft ist einfach immer präsent. Doch wann spricht man von Sexsucht? Etwa vier bis sechs Prozent der Bevölkerung werden von Forschern als sexsüchtig bezeichnet. Es ist allerdings schwierig, eine genaue Grenze zu ziehen, wie oft Sex noch die Norm ist und ab wann es anfängt, krankhaft zu werden. Manche Therapeuten sprechen in diesem Zusammenhang von einem „Total Sexual Outlet“: Diese Maßeinheit zeigt die Orgasmen in einem bestimmten Zeitraum an. Sexsüchtig gilt z.B. derjenige, der einen wöchentlichen TSO-Wert von sieben in einem Zeitraum von etwa einem halben Jahr hat. Vereinfacht ist es auch möglich zu sagen, dass die Frage nach dem „Wie oft Sex“ in einem Problem ausartet, wenn sich alles in Deinem Leben nur noch um Sex dreht. Sexsüchtig bist Du erst, wenn selbst nach dem Orgasmus nicht befriedigt bist – egal wie Sex du hast. Dieser Drang sollte therapiert werden, weil Sex in diesem Fall nur noch als Ersatzhandlung dient, um andere Probleme zu verdecken. Nur so kannst du wieder ein erfülltes Sexleben haben.

Die Frage wie oft Sex normal ist, ist nicht leicht zu beantworten. Eine genaue Zahl wie oft Sex Singles oder Paare in der Woche, im Monat oder im Jahr „normalerweise“ haben sollten, kann es nicht geben: Jeder hat andere Bedürfnisse, die es auszuleben gilt. Wichtig ist, dass Du Dir keinen Stress machen solltest, indem Du Dich mit anderen vergleichst. Genieße einfach Dein Liebesleben und die Frage „wie oft Sex“ für Dich normal ist, klärt sich von allein.

Bildquelle: Thinkstock / Monkey Business Images Ltd.

Kommentare (5)

  • Ich bin auch der Meinung, dass man bei der Anzahl der Geschlechtsakte nicht von normal oder unnormal reden kann. Der eine brauchts mehrmals am Tag, dem anderen reicht zwei Mal im Monat...

  • Ich finde das Wort normal beim Sex sollte jedes Paar für sich selbst definieren, schließlich geht es nur darum, ob beide zufrieden mit ihrem Sexleben sind. Der eine mags eben öfter, dem anderen reicht einmal die Woche, also: Jedem das Seine!

  • Jedem das Seine, hauptsache beide Partner sind zufrieden! :)

  • Ist das nicht von Paar zu Paar unterschieden?'

  • Ich hab mich auch schon gefragt, wie oft Sex eigentlich normal ist, aber im ernst: Selbst wenn andere angeblich öfter mit ihrem Freund in die Kiste hüpfen ist das kein Grund für mich, mich anzuschließen. Sex ist doch kein Leistungssport und es geht ja niemanden was an, wie oft ich mit meinem Freund poppe


Mehr zu Beziehungsprobleme

Sex-Forum

Getragene Slips verkaufen - Erfahrungen?

0

schmuse1 am 24.09.2016 um 09:35 Uhr

Hallo Ihr Lieben! Mich würde interessieren, ob jemand Erfahrungen mit dem Verkaufen getragener Unterwäsche...

Oralverkehr beim Kennenlernen

5

Tauki am 18.09.2016 um 00:27 Uhr

Ihr Lieben Meine Frage befasst sich wie ihr lesen könnt um das Thema: Oralverkehr beim Kennenlernen. Ich...

Brauche Tipps zum Deepthroaten

0

KayTea am 16.09.2016 um 01:27 Uhr

Hallöchen, ich hab mir grade extra hierfür nen Account gemacht weil ich so langsam mit meinem Latein am...

Liebe-Videos