Paar liegt auf einer Picknickdecke

Eng verbunden

Diese 10 Fragen vertiefen jede Beziehung

Katharina Meyeram 21.04.2017 um 11:54 Uhr

Es ist schon schwer genug, sich zu verlieben. Viel schwieriger ist es allerdings manchmal, die Liebe auch über Jahre aufrechtzuerhalten. Diese 10 Fragen sollen jedoch dabei helfen.

„Na, Schatz, wie war Dein Tag?“ Was wie eine typische Floskel beim gemeinsamen Abendessen nach einem langen Arbeitstag klingt, kann vielleicht eine Beziehung retten. Beziehungscoach Jordan Gray verrät in einem Artikel auf dem Blog „Your Tango“, welche Fragen Du Deinem Partner regelmäßig stellen solltest, um die Beziehung zu vertiefen und so – wenn möglich – für immer glücklich miteinander zu bleiben.

#1 „Gibt es irgendetwas, dass ich in diesem Moment tun kann, damit Du Dich wohler und geliebter fühlst?“

Diese Frage kannst Du stellen, wenn Du merkst, dass Dein Partner bedrückt ist, aber nicht sicher bist, ob er darüber reden möchte. Oder auch einfach, um die Grundlage für ein tiefergehendes Gespräch zu legen.

#2 „Wie kann ich Dich in Deinem Leben besser unterstützen?“

Egal, ob Dein Partner gerade im Job großen Stress hat und sich für eine Weile vielleicht mehr Unterstützung im Haushalt wünschen würde oder ob es einfach nur um einen Kuss am Morgen geht, um den Tag positiv zu starten, mit der Frage signalisierst Du, dass Du Deinem Liebsten gerne helfen möchtest – Du bist aber natürlich nicht dazu verpflichtet, auf alle Forderungen einzugehen.

#3 „Habe ich in der vergangenen Woche irgendetwas getan, womit ich Dich unwissentlich verletzt habe?“

Mal wird ein Wort falsch aufgefasst, mal wird ein vergessener Gute-Nacht-Kuss als fehlende Emotion gedeutet – auch wenn Du Dir bei Deinem Verhalten vielleicht nichts gedacht hast, könnte es bei Deinem Partner anders angekommen sein. Regelmäßig mal nachzuhaken, welche kleineren Dinge unentdeckt vielleicht große Zweifel aufkommen lassen, ist daher eine gute Idee!

#4 „Wenn Du von der Arbeit nach Hause kommst, was kann ich tun oder sagen, damit Du Dich geliebt fühlst?“

Nicht alle Menschen sind gleich. Manche wollen nach der Arbeit erst einmal ihre Ruhe haben, während andere am liebsten gleich drauflos plappern. Daher ist es wichtig, zu klären, zu welcher Sorte Mensch Dein Partner gehört.

#5 „Gibt es irgendeine Art von Berührung, die Du Dir mehr von mir wünschen würdest, um Dich geliebt zu fühlen?“

Auch wenn es um Körperkontakt geht, sind alle Menschen verschieden. Die einen berühren, knuffen, küssen oder halten am liebsten ständig Händchen, während andere sich mit dieser Art von Intimität nicht so anfreunden können. Kläre also am besten auch hier, was sich Dein Partner wünscht.

#6 „Brauchst Du in der nächsten Zeit eher Nähe oder Zeit für Dich alleine?“

Sicher kennst Du es auch: Während Du an manchen Tagen gar nicht genug Menschen um Dich herum haben kannst (und Deinen Partner sowieso am liebsten die ganze Zeit), gibt es dann auch Tage, an denen Du am liebsten ganz alleine bist. So geht es Deinem Partner sicherlich auch. Wenn Du immer mal wieder nachfragst, bist Du nicht enttäuscht, wenn er mal keine Zeit für Dich hat.

Paar in einer tiefen Unterhaltung

Diese Fragen helfen dabei, ernsthafte Gespräche zu führen!

#7 „Gibt es einen Streit, den wir in der letzten Woche hatten, der sich für Dich nicht geklärt anfühlt?“

Auch wenn gerade wieder alles im Lot scheint, Streitereien haben leider allzu oft die unangenehme Eigenschaft, mit der Zeit immer schlimmer zu werden. Nach ein paar Tagen des Nachdenkens könnt Ihr Euch uneinigen Themen mit dem nötigen Abstand widmen und seid dabei nicht mehr so emotional oder verletzt.

#8 „Wie empfindest Du unser Sexleben in letzter Zeit?“

Jetzt geht es ans Eingemachte. Natürlich will niemand gerne hören, dass sein Partner nicht zufrieden im Bett ist, aber wenn man sich diese Frage hin und wieder stellt (und ehrlich beantwortet!), kann man davon nur profitieren. Schließlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und offene Kommunikation und Übung sorgen dann garantiert schon bald dafür, dass Du der beste Sex seines Lebens bist.

#9 „Was stresst Dich in Deinem Leben derzeit am meisten und gibt es eine Möglichkeit, wie ich diesen Stress abwenden kann – wenn auch nur ein kleines bisschen?“

Statt also einfach nur „Geht es Dir gut“ oder „Alles okay“ zu fragen – was man beides viel zu leicht mit einem „Ja“ beantworten kann – sorgt diese offene Frage dafür, dass Dein Partner sich wirklich Gedanken darüber macht, was ihm gerade auf der Seele brennt.

#10 „Wann fällt es Dir schwer, über etwas zu sprechen und wie kann ich Dich in diesen Momenten am besten unterstützen?“

Wir wissen ja alle, dass es manchmal schwer fällt, unsere Gefühle in Worte zu fassen. Doch gerade wenn wir es nicht schaffen, über unsere Probleme zu reden, haben sie die Tendenz, immer größer zu werden. Durch diese Frage signalisierst Du, dass Du weißt, dass eine offene Kommunikation nicht immer leicht ist, Du aber dennoch immer für Deinen Partner da bist.

Jordan Gray merkt zum Schluss zwar auch an, dass man diese Fragen nicht als Anlass oder Mittel nehmen sollte, um in eine seelische Abhängigkeit zu rutschen und zu versuchen, alle Probleme des Partners auch zu seinen eigenen zu machen, aber sie dienen sicherlich als guter Einstieg in eine bessere Kommunikation.

Bildquellen: iStock/lorenzoantonucci, iStock/ViewApart


Kommentare