Herausforderung

Sex im Alter

Katharina Lübkeam 14.07.2016 um 17:25 Uhr

Zu alt für Sex? In ihrer Biografie gestand Nina Hagen, aus dem Alter raus zu sein. Aber in welchem Alter ist man bitte dem Sex entwachsen? Bis wann haben wir Sex? Sex im fortgeschrittenen Alter kann eine Herausforderung sein. Das war es mit 20 aber auch. Laut diverser Studien hat jedes Alter etwas für sich, auch in Sachen körperliche Liebe. Viele Menschen haben ab 50 oder 60 den besten Sex ihres Lebens. Umfragen zufolge sind 60- bis 75-Jährige noch zu großen Teilen sexuell aktiv – trotz zahlreicher altersbedingter Leiden. 

Sex hört nie auf, eine Rolle zu spielen, egal wie alt man ist. Zwar verändert sich der Körper, zwickt hier und da, schmerzt und macht nicht mehr, was man ihm sagt, aber mit dem Körper verändert sich auch die Sexualität in der Paarbeziehung.

Sex im Alter ist eine besondere Erfahrung.

Sex im Alter ist eine besondere Erfahrung.

Die jungen Ungestümen

In jungen Jahren denken wir, Sex steht im Wörterbuch gleich hinter “Höchstleistung” und neben “Experimente” – ob in Bezug auf die Partneranzahl, Sexstellungen oder Sexfantasien. Wir probieren Dinge aus und merken, dass sie nichts für uns sind, wir täuschen Orgasmen vor, damit das, was wir nicht wollen, nicht so lange dauert.

Je älter wir werden, desto bewusster wird uns, dass wir unsere Zeit für Dinge nutzen sollten, die wir wirklich wollen, und zwar so, wie wir sie wollen. Spätestens nach dem 50. Lebensjahr verändert sich Sex zusehends. Viele sagen: Die Zeit für den besten Sex des Lebens ist da. Andere sagen: Hilfe, meine Hormone!

Der Leistungsdruck wird über Bord geworfen. Weder mann noch frau hat Lust, sich einen abzuhecheln und anschließend mühsam zu erholen. Statt des geilsten Orgasmus des Jahrhunderts steht der Wunsch im Mittelpunkt, sich gegenseitig schöne Stunden zu bereiten. Auch die leidige Verhütung ist beim Sex ab 50 kein Problem mehr – und das macht frei.

Sex in den Wechseljahren

Mit den Wechseljahren geraten allerdings auch die Hormone durcheinander, der Östrogenspiegel sinkt. Unsere Lust auf Sex verlieren wir in der Regel aber nicht. Die Wechseljahre stellen natürlich dennoch eine echte Herausforderung dar: Stimmungsschwankungen, Gereiztheit, Hitzewallungen, vaginale Trockenheit und andere Beschwerden machen einen verrückt.

Überhaupt beginnt der Körper langsam aber stetig, sich zu weigern. Sex im Alter muss sich gegen typische altersbedingte Krankheiten durchsetzen, darunter Diabetes, Bluthochdruck, Gicht, Herz-Kreislauf-Probleme oder Blasenschwäche. Diese chronischen Probleme schlagen sich sowohl auf die Geschlechtsorgane nieder, sowie auf die Lust.

Wie Sex im Alter in der Öffentlichkeit diskutiert wird

Wie Krankheiten die Lust vertreiben

Diabetes etwa führt häufig zu erektilen Dysfunktion, Durchblutungs-, Nerven- und Hormonstörungen. Frauen mit Diabetes, wie auch mit Schilddrüsenunterfunktion, leiden ebenso an Libidoverlust und Orgasmusschwierigkeiten. Ebenso können Gelenkprobleme wie Arthrose, Arthritis oder Gicht unbeweglich machen und schmerzen. Hohe Cholesterinwerte beeinträchtigen Potenz und Libido, führen zu Durchblutungsstörungen, auch in den Geschlechtsorganen. Betroffene Frauen fühlen nicht mehr so intensiv.

Bei Männern ist die Prostatavergrößerung häufig ein Grund für Potenzprobleme. Auch ein hoher Blutdruck kann die Blutgefäße im Penis schädigen. Blutdrucktabletten wiederum senken die Lust, bei ihm und bei ihr. Auch andere Medikamente gegen übliche Alterskrankheiten mindern die Lust. Erektions- und Libidostörungen sind deshalb bei Menschen jenseits der Fünfzig oder Sechzig nicht selten. Betroffene sollten bei solchen Beschwerden nicht zögern, den Arzt einzuweihen.

Alternative Hilfsmittel für guten Sex im Alter

Es gibt natürlich Pharmazeutika, wie Sildenafil, also etwa Viagra, die helfen können. Allerdings schließt eine Reihe an Nebenwirkungen den Einsatz häufig aus. Alternativen gibt es auch mechanischer Art, mit der Vakuumpumpe. Gegen Erektionsstörungen können Medikamente oder mechanische Mittel, wie eine Vakuumpumpe helfen. Stecken psychische Ursachen dahinter, ist unter Umständen eine Psychotherapie sinnvoll. Bei Problemen in der Partnerschaft bietet sich eine Paartherapie oder Sexualtherapie eine sinnvolle Option.

Am besten umgeht man die Beschwerden im Alter so früh wie möglich. Viele der Krankheiten können durch eine vitalstoffreiche und basenüberschüssige Ernährung und ausreichend Bewegung an der frischen Luft sowie genügend Vitaminen und regelmäßigen Entschlackungsprogrammen vermieden werden. Vermeidet man Übergewicht, Bewegungsmangel und kohlenhydratreiche Ernährung, beugt das zahlreichen Krankheiten vor, wie etwa gegen hohen Blutdruck. Auch Vitalstoffe, wie Magnesium, Vitamin C, Coenzym Q10, Öle, Knoblauch und Probiotika sind gute Hilfsmittel. Generell gilt: je vielfältiger die Ernährung, desto umfassender der Schutz.

Natürliche Mittel für die Lust und Potenz

Es gibt auch zahlreiche natürliche Mittel für besseren Sex im Alter, etwa Nahrungsergänzungsmittel, die sich positiv auf die relevanten Körperfunktionen auswirken, wie

  • Maca
  • Capsaicin
  • die Aminosäure Arginin oder
  • der goldgelbe Safranextrakt

Safranextrakt wirkt bei Männern potenzsteigernd und sorgt bei Frauen für eine erhöhte Produktion der Gleitflüssigkeit. Auf natürliches Gleitmittel

Dem Mann kann der Heilpilz Cordyceps auf die Sprünge helfen, er steigert wissenschaftlich erwiesen die Libido und die Potenz – ebenfalls über  Auch Hilfsmittel wie Dildos und Vibratoren können die gegenseitige Lust fördern.[/caption]

Wer braucht schon immerzu einen Penis, wenn es orale Befriedigung und geübte Fingerfertigkeit gibt. Häufig macht sogar schon die körperliche Nähe zum Partner, die nackte Haut, das Streicheln und Liebkosen eine Penetration überflüssig. Ist trotz aller Zärtlichkeit und Nähe der Wunsch da, kann man sich aus einer einzigartigen Fülle an Dildos bedienen, sowohl für sie als auch für ihn.

Experten empfehlen zudem ein gemeinsames Beckenbodentraining, um den Sex zu beleben. Das verhilft Männern zu stärkeren Ejakulationen und einer besseren Kontrolle über ihren Penis, während Frauen damit Blasenschwäche in den Griff bekommen und ihre Scheide gesund und straff halten können. So viel zu den körperlichen Herausforderungen.

Kommunikation ist alles

Sex im Alter basiert auf innigem Vertrauen.

Sex im Alter basiert auf innigem Vertrauen.

Gerade bei deprimierenden körperlichen Beschwerden ist es wichtig sich offen auszutauschen – über seine Gefühle, seine Bedürfnisse, Ängste und Unzufriedenheiten. Denn wenn ein Part fürchtet, der eigene Körper sei nicht mehr attraktiv genug oder man könne den Partner nicht mehr befriedigen, zieht er oder sie sich womöglich zurück. Dadurch fühlt sich das Gegenüber aber abgelehnt und zieht sich ebenfalls zurück.

Ist die Partnerschaft bestimmt von starkem Vertrauen, ist toller Sex eigentlich immer auf welche Weise auch immer möglich. Denn man sucht gemeinsam nach Möglichkeiten, den körperlichen Beschwerden eine Finte zu schlagen und Sex auch im fortgeschrittenen Alter entspannt und erfüllend zu erleben. Im Alter kann man noch einmal eine ganz neue Ebene der Kommunikation und des Austausches von Bedürfnissen finden und die Partnerschaft verändern.

Sex im Alter ist also mit Sicherheit eine Herausforderung und je einfacher, je länger man sich bereits gesund ernährt und viel bewegt hat. Guter Sex im Alter geht mit guter Planung, guter Kommunikation, Einfühlungsvermögen und einer innigen Partnerschaft einher. Essenziell ist dabei außerdem, dass man sich so annimmt, wie man ist, ohne Scham oder Frust. Denn Sex entsteht im Kopf.

Bildquelle: iStock/monkeybusinessimages, iStock/shironosov, iStock/Eillen

Kommentare


Beziehung: Mehr Artikel