Verschränkte Arme
Anna Groß am 02.06.2017

Verschränkte Arme können vieles bedeuten. Was die Körperhaltung dir über deinen Flirt, Partner oder generell über dein Gegenüber verraten kann, erfährst du hier.

19 Bedeutungen für verschränkte Arme

Arme verschränken

Warum verschränkt er seine Arme?

Verschränkte Arme bedeuten Ablehnung!? Diese gängige Interpretation stimmt nicht unbedingt. Wenn du Körpersprache deuten möchtest, solltest du auch immer die aktuelle Situation betrachten bzw. deren Zusammenhang mit der Mimik, Gestik und Körperhaltung deines Gegenübers nicht außer Acht lassen. So ergeben sich vielerlei Gründe, weshalb Menschen ihre Arme verschränken.

#1 Ablehnung

Wenn man die Arme verschränkt, kann das ein klares „Nein“ signalisieren. Auch wenn die Bewegung ohne Intentionen gemacht wird, werden überkreuzte Arme jedoch viel zu häufig fälschlicherweise als negative, abwehrende Haltung wahrgenommen und mit Ablehnung oder Verschlossenheit verbunden.

#2 Schutz & Stabilität

Verschränkte Arme dienen dem instinktiven Schutz vor bedrohlichen Situationen. Durch diese Körperhaltung will derjenige seine inneren Organe und somit sich selbst schützen. Außerhalb einer Bedrohung dient diese Geste oft auch der eigenen Stabilisierung.

#3 Bequemlichkeit

Verschränkte Arme können einfach sehr bequem sein und dienen nicht selten einer gemütlichen, körperwärmenden Haltung bzw. signalisieren Wohlgefühl. Wenn dein Gesprächspartner also seine Arme verschränkt, kann das auch heißen: Ich höre dir interessiert zu und sperre dazu meine eigenen Aktivitäten. Bei Zuhörern eines Vortrages sind verschränkte Arme also nicht unbedingt ein negatives Signal.

Fakt ist: Verschränkte Arme signalisieren in keinem Fall Aktivität. Insoweit solltest du diese Haltung bewusst reduzieren, wenn dein Gegenüber Aktivität von dir erwartet wie etwa im Verkauf, beim Bewerbungsgespräch oder in einem Workshop.

#4 Entschlossenheit & Überzeugung

Verschränkte Arme auf dem Bewerbungsfoto

Verschränkte Arme auf dem Bewerbungsfoto können funktionieren.

Jemand der auf dem Bewerbungsfoto oder im Berufsalltag die Arme vor der Brust verschränkt, möchte meist sagen: „Ich bin standhaft!“. Abhängig von der restlichen Körperhaltung und Mimik kann dessen Wahrnehmung allerdings wie folgt variieren:

  • Lockere Körperhaltung (nicht schlaksig!) + freundliches Lächeln: Dein Gegenüber hat seine eigene Meinung, kann diese vertreten und ist standhaft, aber nicht dominant. Gegenüber anderen Einstellungen ist er aufgeschlossen und vor allem interessiert.
  • Steife Körperhaltung + bemühendes Lächeln: Dein Gesprächpartner wirkt zwar wie ein Fels in der Brandung, die Pose sagt aber, dass er keine andere Meinung als seine eigene akzeptierst. Er scheint „unbeugsam“.

#5 Stress

Wenn wir uns gestresst fühlen, ist das Armeverschränken eine ideale Art und Weise, unsere Hände und somit Sicherheit zu spüren, sie in eine entspannte Körperhaltung zu bringen und so ein Gefühl von Ruhe zu erzeugen.

#6 Distanz

Neben der Ablehnung ist diese Bedeutung, die am weitesten verbreitete. Verschränkt der Mann deiner Wahl bei deinem Flirtversuch seine Arme und wendet seinen Blick womöglich noch ab? Da brauch es keine Worte mehr – so sehen Menschen aus, die sich von ihrem Gegenüber distanzieren und auch körperlich auf Abstand gehen. Auch wenn zwischen euch offensichtlich kein Draht besteht, hat dieser Kerl wohl seine gute Kinderstube vergessen: Diese Körperhaltung in Verbindung mit demonstrativ verweigertem Blickkontakt ist äußerst unhöflich und kann mitunter sehr verletzend sein.

Tipp: Versuche diese Haltung selbst zu vermeiden und nur dann anzuwenden, wenn dein Gegenüber partout nicht verstehen möchte, dass ihr nicht auf einer Wellenlänge liegt.

#7 Nähe & Geborgenheit

Verschränkte Arme für Geborgenheit

Wusstest du, dass wir uns regelmäßig selbst umarmen?

Wir verschränken unsere Arme in der Öffentlichkeit öfter als in unserem privaten Umfeld. Die Erklärung hierfür ist ganz einfach: In Situationen, in denen wir von vielen Menschen umgeben sind, umarmen wir uns mit dieser Körperhaltung selbst, um uns ein Gefühl von Wohlbefinden zu vermitteln. Uns selbst zu umarmen, ist eine automatische Reaktion, um uns in gewissen Momenten etwas Nähe zu spenden.

#8 Kälte

Manchmal ist doch die einfachste Erklärung, die richtige: Uns ist schlichtweg kalt. Wie du auf diese Bedeutung schließen kannst? Wenn dein Gegenüber seine Arme der Kälte wegen verschränkt, so wird er ziemlich sicher seine Schultern bzw. seinen Oberkörper zusammen oder auch nach oben ziehen und diese angespannte Körperhaltung beibehalten, um sich selbst zu wärmen.

#9 Kritik

Bei einer entsprechenden Mimik können verschränkte Arme eine kritische Haltung zu den Inhalten einen Gesprächs und ein inneres Abwägen der vorgetragenen Argumente bedeuten.

#10 Unwohlsein & Abwehr

Verschränkte Arme zur Abwehr

Verschränkte Arme zur Abwehr sind kein seltenes Bild.

Wer sich unsicher fühlt und sich beschützt fühlen möchte, verschränkt seine Arme, um sein Empfinden nicht zu zeigen. Menschen nehmen diese Körperhaltung auch ein, wenn sie sich von jemandem bedroht oder wegen ihm unwohl fühlen – eine Art der Abwehrhaltung. Diese Bedeutung des Armeverschränkens kannst du daran erkennen, dass die Schultern nicht nach oben gezogen, sondern nach vorn gerichtet werden, um dem Körper eine „angriffslustigere“ Haltung zu geben.

#11 Teilnahmslosigkeit

Wenn jemand in einer Gruppe seine Arme verschränkt, liegt es nahe, dass er sich nicht an der Diskussion beteiligen will. Übrigens: Laut Wissenschaft verarbeitet eine Person, die die Arme überkreuzt – selbst wenn es nur aus Komfort oder zum Warmhalten geschieht – rund 50 Prozent der Informationen, die man aufnimmt, nicht.

#12 Angst & Sorge

Wenn eine Person die Arme verschränkt, kann das bedeuten, dass sie gerade ein schreckliches Gefühl von Angst durchlebt oder sich große Sorgen über etwas macht. Diese Art der Umarmung wird noch von weiterer Gestik begleitet: sich ins Gesicht und an den Hals fassen, ein geschlossener Mund und einen leicht veränderten Gesichtsausdruck, der Angst signalisiert.

#13 Ärger & schlechte Laune

Verschränkte Arme bei schlechter Laune

Bei schlechter Laune sind die Arme schnell mal verschränkt.

Hin und wieder können verschränkte Arme einfach auch nur bedeuten, dass deinem Schwarm oder Freund gerade eine Laus über die Leber gelaufen ist. Oft verschränken wir unsere Arme, wenn wir verärgert oder mit etwas nicht einverstanden sind. Hiermit möchten wir uns dabei helfen, unsere Selbstbeherrschung nicht zu verlieren. Ein typisches Beispiel für diese Art der Selbstumarmung sind auch kleine Kinder, wenn wir sie darum bitten, etwas zu tun, das sie nicht tun möchten.

#14 Unverständnis & Frust

Verschränkte Arme können ausdrücken, dass dein Gegenüber mit etwas nicht einverstanden ist, ohne dass es dazu großer Worte bedarf. Wir nehmen diese Körperhaltung besonders dann ein, wenn wir frustriert sind und uns in diesem Moment selbst kontrollieren wollen.

#15 Macht

Dein Flirt dreht seine Ellenbogen nach außen und verschränkt seine Arme? Diese Haltung ist ein Ausdruck von starker Persönlichkeit. Seine Arme auf diese Art und Weise zu verschränken, lässt einen größer bzw. kraftvoller wirken und vermittelt so automatisch Macht. Eindeutiges Erkennungsmerkmal: Die Arme befinden sich mehr über dem Brustkorb als über dem Solarplexus.

Verschränkte Arme hinter dem Kopf

Verschränkte Arme schön und gut. Doch was bedeutet es, wenn er sie hinterm Kopf verschränkt?

Arme verschränken hinter dem Kopf

Oft verschränken besonders Männer ihre Arme hinter dem Kopf. Auch diese Körperhaltung kann zahlreiche Bedeutungen haben:

#16 Zurückhaltung

Dein Gesprächspartner signalisiert, dass er sich zurzeit nicht direkt am Gespräch beteiligen möchte. Das kann auch geschehen, um das Gegenüber zappeln zu lassen.

#17 Entspannung

Die entspannte Haltung, die gleichzeitig viel Raum einnimmt und die empfindlichen Innenseiten der Unterarme offenbart, zeigt, dass keine Bedrohung zu befürchten ist.

#18 Überlegenheit

Nach einem Angriff bekunden verschränkte Arme hinter dem Kopf Überlegenheit oder sogar ein überhöhtes Geltungsbedürfnis.

#19 Ausgeglichenheit

Wenn die Arme neben dem Körper platziert sind, kann dies eine ausgeprägte innere Stabilität und Ausgeglichenheit signalisieren. Dein Gegenüber ist sehr gesprächsbereit.

Video: Bedeutung von verschränkten Armen

Viele Meschen finden keinen Gefallen daran, wenn ihr Gegenüber in einem Gespräch die Arme verschränkt. Zählst du vielleicht selbst dazu? Fakt ist: Nicht immer haben verschränkte Arme etwas Negatives zu bedeuten. Welche Bedeutung für die Körperhaltung tatsächlich zutrifft, ist immer abhängig von der jeweiligen Gesprächssituation und der Beziehung, in der du zu deinem Gegenüber stehst. Fürs Flirten solltest du die Körpersprache des Mannes noch einmal genau betrachten!

Bildquellen: iStock/Kiuikson, iStock/g-stockstudio, iStock/Viktor_Gladkov, iStock/LittleBee80, iStock/dimarik

*Partner-Links


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?