Junggesellinnenabschied

Die Nacht der Frauen

Junggesellinnenabschied

am 13.07.2012 um 00:00 Uhr

Der Junggesellinnenabschied ist der letzte Abend in Freiheit. Mittlerweile ist es schon Tradition, vor dem alles entscheidenden Ja-Wort noch einmal ausgiebig mit den Freundinnen zu feiern. Wir haben Tipps für Dich, wie Dein Junggesellinnenabschied zu einem unvergesslichen Ereignis wird!

Junggesellinnenabschied: Bitte anstoßen!

So wird Dein Junggesellinnenabschied unvergesslich

Am Thema Junggesellinnenabschied scheiden sich die Geister. Denn so manche Braut, die sagt, dass sie diesen Tag nie in ihrem Leben vergessen wird, meint das nicht unbedingt positiv. Viel zu oft entsprechen diese Partys nämlich voll und ganz dem folgenden Klischee: Horden angetrunkener Frauen, die im Einheits-Look über die Partymeilen der Republik ziehen und die Braut in spe im peinlichen Kostüm dazu nötigen, Schnäpse, Stringtangas und Kondome an fremde Männer zu verkaufen, bevor die ganze Truppe dann in Diskotheken oder Strip Clubs die letzte Nacht in Freiheit ausgiebig mit Hochprozentigem begießt. Grundsätzlich sollte die Devise aber sein: Alles kann, nichts muss! Wir haben Euch ein paar Tipps zusammengestellt, wie aus einem Junggesellinnenabschied ein unvergesslicher und einzigartiger Tag wird – im positiven Sinne und für alle Beteiligten.

Junggesellinnenabschied: Die Braut steht im Mittelpunkt

Wenn Du einen Junggesellinnenabschied vorbereitest, sollte vor allem eine Frage im Vordergrund stehen: Wer ist die Braut, also um was für eine Frau geht es eigentlich und was würde ihr gefallen? Wenn ein „klassischer“ Junggesellinnenabschied genau ihr Ding ist, dann sollte sie ihn haben – Bauchladen, Bunny-Kostüm und Stripper inklusive. Aber bitteschön nur dann! Wer absehen kann, dass es der Braut in spe hochpeinlich wäre, Tangas und Kondome an grölende junge Männer zu verkaufen, sollte dringend von solchen Traditionen absehen. Sinn des Junggesellinnenabschieds ist schlicht, jede Menge Spaß im Kreis der liebsten Freundinnen zu haben – und zwar gemäß den Vorlieben, Vorstellungen und Wünschen der Braut. Zur „klassischen“ Variante gibt es in jedem Fall genügend Alternativen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem gemeinsamen Wochenende in einem Wellnesshotel, einem Kochkurs beim Sternekoch oder einem Shopping-Trip in eine andere Stadt? Die Braut in spe ist eine echte Sportskanone, die auf Abenteuer und Adrenalinkicks steht und nicht eine Sekunde still sitzen kann? Dann geht doch zusammen zum Wildwasser Rafting, Bungee-Springen oder Paragliden. Ganz egal, ob der Junggesellinnenabschied damit endet, dass Ihr die zukünftige Braut im Bananenröckchen durch die Fußgängerzone jagt oder einfach einen gemütlichen Abend mit leckerem Essen und selbstgemachten Cocktails zu Hause verbringt: Wirklich schön und unvergesslich wird der Tag nur, wenn die Braut in spe das tun darf, was sie unter Spaß versteht.

Junggesellinnenabschied: Vorbereitung ist alles

Bei der Planung vom Junggesellinnenabschied stehen aber nicht nur die Wünsche und Vorlieben der Braut im Mittelpunkt, sondern Ihr solltet auch einige ganz elementare Dinge beachten. Damit es nicht zu unliebsamen Überraschungen, peinlichen Patzern oder ähnlichem kommt, sollten von vornherein ein paar Dinge geklärt sein, zum Beispiel die Finanzen. Nichts ist peinlicher, als am Ende einer durchzechten Nacht mit leeren Taschen dazustehen und womöglich noch die Braut anpumpen zu müssen. Wenn der klassische Bauchladen, der ja auch der Finanzierung des Abends dient, wegfällt, ist ein Flohmarktstand im Vorfeld eine gute Alternative, bei der sich auch hervorragend überflüssiger Hausrat loswerden lässt, der bei der Zusammenlegung von zwei Haushalten gerne mal anfällt. Auch eine Terminabsprache ist unumgänglich, damit alle, die dabei sein sollen, auch Zeit haben – vor allem die Braut! Soll die Aktion eine Überraschung sein, darfst Du Dich dafür vertrauensvoll an den Ehegatten in spe und den Arbeitgeber der Freundin wenden. Absolutes No Go in Sachen Terminplanung ist der letzte Abend vor der Hochzeit! Denn einen soliden Kater übertüncht auch das Beste Makeup nicht und mit dröhnendem Schädel ist der schönste Tag im Leben ziemlich sicher alles, nur das nicht. Die Braut sollte außerdem abgeholt und vor allem auch wieder sicher zurückgebracht werden. Also das Taxigeld nicht vergessen! Wer alles dabei sein sollte, ist so eine Sache: Überraschungsgäste können ein Highlight oder eine Katastrophe sein. Du solltest also gut abwägen, wem Du Bescheid sagst. Kinder haben auf einem Junggesellinnenabschied nichts verloren.

Junggesellinnenabschied: Männergeschichten verboten!

Es ist ein weitverbreitetes Missverständnis, dass der Junggesellinnenabschied dazu da ist, es in Männerdingen nochmal richtig krachen zu lassen – es ist nicht Sinn der Sache, sich nochmal möglichst vielen Herren betrunken an den Hals zu schmeißen! Sollte die Braut aber dennoch zu tief ins Glas schauen und ein bisschen enthemmter sein, sollte sie vor Dummheiten bewahrt werden. Schließlich hat sie sich nicht ohne Grund zum Heiraten entschlossen. Der Junggesellinnenabschied sollte nicht als letzte Gelegenheit zur Verhinderung der Ehe betrachtet werden. Ähnliches gilt für Alkohol: Klar soll es ein lustiger Abend werden und nichts spricht dagegen, an so einem Abend auch mal ein bisschen über die Stränge zu schlagen. Doch die eigenen Grenzen sollten in der jetzigen Lebensphase bereits ausgelotet sein – der Junggesellinnenabschied ist nicht die Gelegenheit für Alkoholexzesse und Komasaufen.

Junggesellinnenabschied: Checkliste

> Alles kann, nichts muss! Aber was ihr auch vorhabt, es sollte der Braut gefallen. Sie ist schließlich die Hauptperson.
> Verantwortliche bestimmen! Es sollte eine Person geben (traditionell die Trauzeugin), bei der die Fäden zusammenlaufen. Sonst gibt es Chaos.
> Die Finanzierung muss geklärt sein! Wer möchte schon die Braut am Ende nach Geld fragen?
> Kein Fremdgehen! Die Braut will heiraten und sich nicht trennen! Ein Stripper ist das höchste der Gefühle, und auch nur dann, wenn die Braut das möchte.
> Kein Alkoholexzess! Zumindest ein Grundstock an Bewusstsein sollte erhalten werden.
> Keine Vollblamage! Die Braut soll sich nicht für den Rest ihres Lebens für diesen Abend schämen. Wenn absehbar ist, dass Ihr es sehr bunt treiben wollt, kann es ratsam sein, das nicht in der heimatlichen Kleinstadt zu tun.

Du siehst: Wenn man ein paar Kleinigkeiten beachtet, steht einem wirklich unvergesslichen Junggesellinnenabschied nichts mehr im Wege. Egal ob Partymeile, Shoppingtour, Stripclub oder Wellness-Tempel: Wir wünschen Euch viel Spaß beim Planen und Feiern!

Bildquelle: Thinkstock/iStock/shironosov


Kommentare (29)

  • MelliDe am 25.07.2014 um 11:22 Uhr

    Also ich bin in 3 Wochen beim JGA meiner Besten Freundin. Wir haben einen klassischen JGA geplant. mittags treffen und sektchen trinken dann in die Großstadt (Frankfurt) und dann mit bauchladen durch die Stadt düsen, abends in die Appelwoikneipe was essen und dann in einen Club feiern inkl. Limousine und Stripper 🙂 Ich find das toll 🙂 Ich möchte bei meinem JGA auch einen Stripper, ne Limousine und auch ein paar Spielchen. Daheim sitzen oder "nur" WellnesTag fände ich langweilig

  • poldini am 13.05.2014 um 08:16 Uhr

    Die Idee, den Junggesellinnenabschied mit einem Flohmarktstand zu finanzieren finde ich genial!

  • banaenchen am 09.05.2014 um 15:28 Uhr

    Da gebe ich KlaraKlarinette Recht! Ich find diese besoffenen Weiber mit pinken Federboas und Motto-Shirts auch ganz schrecklich! Also mein Junggesellinenabschied soll definitiv niveauvoller ablaufen.

  • KlaraKlarinette am 07.03.2014 um 16:42 Uhr

    Super Text! Den Punkt mit dem Flohmarkt finde ich besonders gut, weil ich es bei einem Junggesellinnenabschied immer ganz furchtbar finde, wenn die Mädels mit dem Bauchladen versuchen peinlichen Mist zu verkaufen.

  • Casupea am 06.11.2013 um 17:22 Uhr

    Eine witzige Idee ist auch eine Dessous- oder Toyparty zu organisieren....... das gibt jede Menge Spaß ...... und die Braut kann gleich mit den passenden Accessoires ausgestattet werden. Man sollte die Braut natürlich vorher ein wenig befragen, ob ihr so etwas gefällt.

  • hello_sunshine am 20.06.2013 um 10:33 Uhr

    ich finde der JGA sollte immer an die Persönlichkeit der jeweiligen Braut angepasst werden. Wenn eine Freundin einen Stripper möchte, dann soll sie gern einen bekommen, wenn sie Spaß daran hat. Ich wäre enttäuscht, wenn die mir so nen geschniegelten Typ vor die Nase setzten, weil ich mit sowas gar nix anfangen könnte - ich will einfach einen lustigen Mädelsabend verbringen ohne peinliche Spiele und Verkaufsmarathon 😉 aber ich denke, die Freundinnen kennen einen gut genug um zu wissen, wie der JGA für das Mädel sein muss!!!

  • erdbeerundeis am 31.05.2013 um 07:15 Uhr

    Letzter Tag in Freiheit ... nun ja, ganz so ist's vermutlich nicht!

  • Merliander am 25.05.2013 um 17:11 Uhr

    Bei mir wird s eher rüger. Einen schönen gemütlichen Tag verbringen zuerst sich dem Wellness hingeben und dann entspannt mit meinen Mädels den letzten Abend meiner Freiheit genießen.

  • oOPunaniOo am 24.05.2013 um 10:26 Uhr

    Dem blamierenden Herumlaufen und Geld einsammeln habe ich noch nie was abgewinnen können. Wenn dann sollte der Abend locker und spaßig ablaufen. Aber ob ich überhaupt heiraten will, weiß ich trotz Traummann noch lange nicht 😉

  • Drippi am 16.04.2013 um 13:08 Uhr

    Ich finde das voll cool

  • glucke71 am 09.03.2013 um 11:34 Uhr

    "Letzter Tag in Freiheit" - diese Aussage hört sich so .... altmodisch an. In einer Ehe sollte man doch nicht erdrückt, bevormundet oder eingesperrt werden. Ich jedenfalls hab aus Liebe geheiratet und hab alle Freiheiten der Welt 🙂 Wer diesen Satz als Leitmotto seiner Hochzeit nimmt wird sich bald wieder scheiden lassen!!!

  • DonnaPinziotty am 25.01.2013 um 09:46 Uhr

    Ich will keinen Junggesellinnenabschied. Zumindest nicht so einen mit Rumrennen und Leute anquatschen. Finde ich albern...

  • lauliie am 22.12.2012 um 16:28 Uhr

    Also mein Jungesellinnenabschied soll legendär werden! Party!! 😀

  • Mondi am 11.12.2012 um 19:34 Uhr

    Also ich tendiere auch weniger zum "klassischen" Junggesellinenabschied als zu nem ruhigen Abend mit meinem Mädels 🙂 Allerdings muss ich sagen, dass ich die Idee mit der Dildoparty ganz lustig finde, die Gorgeus666 angesprochen hat. Schade nur, dass in meinem näheren Umfeld niemand so schnell heiraten will, dann werd ich wohl die erste sein müssen 😀

  • raffella am 16.11.2012 um 10:11 Uhr

    Ich würde mich niemals zu einem Junggesellinnenabschied breitschlagen lassen. Wenn man im Sommer mal Freitag oder Samstagabend durch die Stadt läuft und dort einen Junggesellinnenabschied mit peinlich besoffen grölenden Mädels nach dem anderen sieht, will man eigentlich nicht mehr heiraten.

  • Marelu am 02.11.2012 um 10:22 Uhr

    also ich freue mich schon auf die zeit wenn es an die junggesellinnenabschiede meiner mädels geht :))) das sollen tage werden, die sie genauso wie die hochzeit, niemals mehr vergessen werden *.*

  • WildAngel am 26.10.2012 um 20:38 Uhr

    So schade, dass meine beste Freundin nie vor hat zu heiraten.

  • CappuccinoGirl am 27.09.2012 um 15:34 Uhr

    Ich hab den Junggesellinnenabschied meiner besten Freundin schon genaaauuustens geplant, aber wenn sie erst vorhat in so ca. 10 jahren zu heiraten, haha 😛

  • nini19 am 27.09.2012 um 10:11 Uhr

    Junggesellinnenabschiede sind der Horror! Betrunkene Tussis, die man wegen Lärm- und Intelligenzbelästigung wegschließen sollte. Warum man überhaupt einen Jungesellinnenabschied feiern muss?

  • Gorgeous666 am 24.09.2012 um 08:54 Uhr

    Also ich kann nur eine Toy-Party empfehlen.....das ist ein echter Hit. Dildofee macht eine, oder regional auch secretemotion.de. Es ist immer recht witzig und Frau kann sich ja vorher noch einen kleinen antrinken, dann wirds noch witziger. Also wir hatten sehr viel spass 😉

  • Syri am 10.09.2012 um 09:42 Uhr

    Also mein Ding wäre so ein Junggesellinnenabschied nicht... das ist mir zu altbacken und affig, ich möchte nur ungern mit Tütü und Krönchen durch die Innenstadt laufen und Kondome verkaufen. nein, danke.

  • Backstein11 am 27.08.2012 um 08:29 Uhr

    Ich würde einen Stripper wolle, leider will meine Freundin nicht! 😉 aber sie ist die Braut, also keinen!

  • LaLou am 24.08.2012 um 15:16 Uhr

    wer hat denn mal ein paar alternative ideen für einen jungesellinnenabschied??

  • summerbreezer am 07.08.2012 um 09:47 Uhr

    Wenn ich mal heirate, möchte ich auch gernen einen schönen Junggeselinnenabschied haben. Von den typischen Junggeselinnenabschieden, wo man sich einfach nur zum Affen macht, halte ich aber auch nicht wirklich viel.

  • sugark am 06.08.2012 um 09:24 Uhr

    Meine wär das Ganze auch nicht unbedingt. Aber wenn meine Freundin von ihrer Hochzeit redet (sie hat noch nicht mal nen Freund ^^), spricht sie nicht über Location oder Kleid, sondern nur über den Junggesellinnenabschied. Sie will das komplette Programm - und das kriegt sie auch, wenn es mal so weit ist (in 10 Jahren??) 😉

  • ballonfrau am 02.08.2012 um 14:45 Uhr

    Wir haben letztes jahr eine Stadtrundführung als Junggesellinnenabschied gemacht. Das war angeleitet und sehr lustig - nicht so, dass man sich peinlich berührt fühlt.

  • Fleischwurst89 am 30.07.2012 um 10:41 Uhr

    Einen Junggesellinnenabschied zu feiern fände ich nicht grade toll.. ein schöner Mädelsabend, ja, aber dieses affige durch die Stadt ziehen mit einem Bauchladen.. nein danke

  • Kleineraupe001 am 23.07.2012 um 14:12 Uhr

    Ich finde, ein Junggesellinnenabschied hat immer so etwas Klischeehaftes anbehaftet... das wäre nicht mein Ding 😉

  • Evelyn93 am 13.07.2012 um 15:42 Uhr

    Also wenn ich Junggesellinenabschied habe, dann möchte ich noch mal so richtig Spaß haben. Das heißt jetzt nicht, dass ich Typen die Zunge in den Hals stecken möchte, aber so lustige Aktionen mit meinen Freundinnen und Abends in die Disco sollte schon drin sein 😀