Meine Nachbarn und der Sex

Meine Nachbarn und der Sex

am 06.03.2008 um 10:10 Uhr

Ich wohne noch nicht lange in dieser Stadt. Meine direkten
Nachbarn kenne ich nur aus dem Treppenhaus vom netten „Hallo“. Aber sie sind
mir vertrauter, als sie vielleicht denken. Ihr Schlafzimmer grenzt an mein einziges
Zimmer und daher wurde ich schon des öfteren Zeuge von diversen Liebesakten.
Ich bin öfter schon mal nachts aufgewacht von eindeutigen
Geräuschen und auch schnell wieder eingeschlafen. Als ich aber gestern nach
Feierabend mit Laptop im Bett sitze, die Pizza im Ofen bruzelt und an nichts
Böses denke, da kommt das Stöhnen aus der Nachbarwohnung doch etwas überraschend.
Ich frage mich, was ich machen soll. Die Pizza hat noch 3 Minuten
Überlebenszeit. Wenn ich jetzt aufstehe und in die Küche gehe, dann hören die
das. Oder? Hört man das, wenn man sich gerade selber in einer etwas
intensiveren Geräuschkulisse befindet? Ich entscheide mich für ja und bleibe
sitzen mit der Einschätzung, dass sie eigentlich gleich fertig sein müssen.
Tja, falsch gedacht. Ich bin Zeuge einer Menge Dirty Talk und Stöhnen,
Quietschen und Kratzen des Bettes an der Wand. Die Situation wird mir immer
peinlicher, meine Pizza riecht schon dunkelbraun und ich habe das Gefühl, ich
sitze nicht in meinem Bett sondern in dem nebenan.
Ich entscheide mich für die Pizza und stehe auf. Jetzt
quietscht mein Bett. Ich verziehe das Gesicht und bleibe wie erstarrt stehen
und lausche – keine Änderung des Sounds von nebenan, sie haben mich nicht
gehört und das soll auch so bleiben. Ich ziehe meine Schuhe aus und versuche,
so leise wie möglich in die Küche zu schleichen. Ich mache die Tür zu und esse
meine Pizza in der Küche. Als ich mich zurück ins Wohnzimmer traue, ist es
ruhig. Zum Glück. Als ich das Licht ausmache, bilde ich mir ein, wieder Sex-Geräusche
zu hören. Und tatsächlich, es geht wieder los. Es dauert länger als das letzte
Mal – klar – und da ich jetzt schlafen will, habe ich auch keine Lust, wieder
in die Küche zu flüchten. Diesmal entscheide ich mich für den Fernseher, der es
allerdings nicht wirklich schafft, gegen zu halten…
Als mein Wecker klingelt, denke ich noch mal kurz an den
Abend zurück mit einer Mischung aus peinlich und lustig. Als kleine
Begleiterscheinung dieser Erinnerung höre ich ein Stöhnen aus der
Nachbarwohnung. Nein, das ist nicht wahr! Schon wieder? Langsam bewundere ich
die Potenz meines Nachbarn. Und frage mich, wem das jetzt eigentlich peinlich
sein muss. Mir oder denen? Es ist ja nicht so, dass ich nicht auch schon auf
der anderen Seite der Wand war. Das man also mich und das Objekt meiner
Begierde belauschen konnte, durfte, musste. Wenn sich der Nachbar im
Nebenzimmer dann in der postkoitalen Stille  räusperte, war es immer mir peinlich. Der Nachbar erschien
mir in dem Moment als ausgeglichener, asketisch lebender Mensch, der solch
irdische Dinge wie Sex nicht braucht und Leute mit missachtendem Räuspern
straft, die sich der fleischlichen Lust hingegeben haben.
Warum soll ich mich jetzt also auch noch schämen müssen,
wenn ich (leider) der asketische Nachbar bin? Als ich meine Wohnungstür öffne,
höre ich ein Schlüsselklappern hinter der Nachbartür. Panisch versuche ich,
meine Tür so schnell wie möglich zu schließen, egal wie. Doch hinter der
anderen Tür ist es auf einmal still. Ich schließe in Ruhe ab und gehe die
Treppe runter. Als ich ein Stockwerk tiefer bin, höre ich oben meinen Nachbarn
die Wohnung verlassen und muss grinsen. Ihm ist es doch peinlich – und schon
ist das richtige Verhältnis wieder hergestellt. Doch hoffentlich dürfen wir
bald mal wieder die Rollen tauschen… 


Kommentare (13)

  • poufan am 27.12.2012 um 11:33 Uhr

    Immer wenn ich bei meiner halbschwester und ihrem freund schlafe, schlafe ich entweder im wohnzimmer dass unter ihrem zimmer liegt oder im haestezimmer das neben ihrem zimmer liegt. schon beim ersten mal war mir dass echt peinlich und iwann hab ich mich nicht mehr gekriegt und voll losgelacht als ich im wohnzimmer uebernachtet habe und ihnen beim sex zugehoert habe.. meine halbschwester hat soo laut geschriehen dass ich sie mal gefragt ob sie nachts das fenster auf hat und sie mich dann gefragt hat ob ich das ereignis letzte nacht gehoert habe. peinlich war ihr dies glaub schon xD >.<

  • loloFee am 07.05.2011 um 11:59 Uhr

    hallo meiner meinung nach ist es geil ich würde zuhören und dann mir was schönes vorstellen und mcih fingern also schlimm ist das nciht

  • Nine9 am 08.03.2011 um 08:07 Uhr

    Nun ja ich wohne in einem Studentenwohnheim. Alle liegen direkt am Gang, es sind bloß Einzimmerappartements. Und wir hatten bis vor 5Monaten einen Mitbewohner am Gang der seine Gespielinnen sehr häufig wechselte. Bei dem habe ich ALLES mitgehört, mitten in der Nacht oder am Tag...der hat immer sein Fenster dabei offen gelassen das auf dem Gemeinschaft Balkon führte XD Am Anfang war es mehr als unangenehm für mich aber so nach einer Woche fand ich es nur lustig ^^

  • erdbeerlil am 16.04.2010 um 11:43 Uhr

    :D ich stell mir die gesamt situation sehr penilich vor ich glaub ich könnt den nicht mehr in diee augen gucken ;D

  • silbertau am 03.07.2009 um 09:34 Uhr

    xD oha bei meiner schwester in der wohnung is es auch so schilmm da hört man wirkilch alles :D

  • Oreo87 am 05.07.2008 um 15:49 Uhr

    Ich bin mir nicht sicher, wie hellhörig meine Wände sind... Meine Nachbarn haben auch noch nie etwas gesagt. aber ich habe sie auch noch nie gehört. ob es daran liegt, dass sie vllt. keinen haben, oder vltl. nicht so laut wie ich, weiß ich nicht. aber ich war glücklicherweise noch nie in der situation, die nachbarn direkt danach anzutreffen... wünsche dir viel erfolg, dass du möglichst bald auf der anderen seite bist!

  • lighthouse am 29.04.2008 um 17:12 Uhr

    schöner schreibstil!

  • Gunniver am 29.04.2008 um 13:18 Uhr

    Bin ich froh das wir ein eigenes Haus haben ich stell mir das lustig wenn da ein Kind im Nebenzimmer wohnt und gar nicht weiß was es davon denken soll;)

  • Juliette am 04.04.2008 um 12:27 Uhr

    Jeder ist doch irgendwann mal in der Situation, dass er zu dünne Wände hat, egal ob er nun der jenige ist, der stört, oder der um den Schlaf gebracht wird. Man sollte da einfach ein wenig mehr Rücksicht für beide Parteien nehmen.

  • Pferdenarr am 20.03.2008 um 07:41 Uhr

    Ich finde es auch grausam, wenn man nachts von seinen Nachbarn "geweckt" wird. Finde die sollten sich ein wenig beherrschen, denn sie wissen ja auch, dass die Wände so dünn sind.

  • Marzipanchen am 14.03.2008 um 11:52 Uhr

    Ich kenn sowas zum Glück nur aus Hotels. Bei uns ist alles gut gedämmt! Zum Glück!

  • Glamourgirl am 13.03.2008 um 11:00 Uhr

    Ich hab mal im Hinterhof gewohnt, wo man eh ALLES von seinen Nachbarn mitbekam ... es war manchmal echt nervig. Das eine Pärchen hat auch laut und genußvoll "sich der Liebe hingegeben", kaum waren sie fertig fing ein anderes laut an zu streiten.... Grrrrrr!

  • Emily_Erdbeer am 07.03.2008 um 14:49 Uhr

    Oh! Das stelle ich mir auch unangenehm vor, vor allem, wenn man den Nachbarn vom Small Talk kennt. Aber wenigstens braucht man sich dann nicht zu schämen, wenn es bei einem selbst dann auch mal lauter wird! ;)