Niveau ist keine Creme

Niveau ist keine Creme

am 06.05.2008 um 12:59 Uhr

Manchmal denke ich, Markus ist blind. Oder taub. Oder einfach nur unglaublich anspruchslos. Wir sind nun schon seit einer halben Ewigkeit befreundet. Ich kann in ihm lesen, wie in einem offenen Buch. Im Café bestelle ich automatisch für ihn mit, weil ich weiß, dass er seinen Kaffee schwarz und stark mag, in der Pizzeria nehmen wir beide Nummer 21 mit doppelt Käse und die Fernbedienung bleibt wie selbstverständlich bei den Simpsons hängen, wenn wir zusammen fernsehen. Es gibt nur eine Sache, die ich wohl nie verstehen werde: was zur Hölle, er an DER nun wieder findet!

Es ist Samstagabend. Gelangweilt stehen wir an der Bar im Club und scannen die Tanzfläche. Auf der Suche nach bekannten Gesichtern, Gesprächsstoff oder einer potenziellen Eroberung bleibt Markus Blick an einer drallen Blondine kleben. Typ: Friseurgehilfin mit Ambitionen für die Erotikbranche. „Ich geh mal n bisschen tanzen.“ In der nächsten halben Stunde werde ich Zeugin seiner vielfach erprobten Anmachstrategie: Antanzen, anquatschen, auf-ein-Getränk-einladen und danach zusammen „abtanzen.“

Ich bin amüsiert und entsetzt zugleich. Wie ist es möglich, dass Markus mit dieser Paris Hilton für Arme abdackelt? Maschinenbau-Markus, der sonst so vernünftige Kopfmensch, der doch wirklich was Besseres verdient hat als dieses Betthäschen mit dem Potenzial zu „unter ferner liefen.“ Aber heute Abend scheint es mal wieder, als hätte er sein Gehirn an der Garderobe abgegeben. Das sind die Momente, in denen ich mich fühle, wie in einem feministischen Paralleluniversum. Wo klar wird, dass Markus und ich zwar einen Haufen Gemeinsamkeiten haben, aber eben trotzdem von unterschiedlichen Hormonen gesteuert werden. Und wo klar wird, dass wir bei potenziellen Eroberungen unterschiedliche Maßstäbe anlegen.

Kann man vielleicht sogar sagen, dass die Ansprüche der Männer bei der Partnerwahl im Allgemeinen geringer oder zumindest oberflächlicher sind, als die der Frauen? Reicht es dem typischen Mann wirklich, wenn die Frau an seiner Seite gut aussieht und so auch sein eigenes Ansehen steigert? Oder suchen Männer grundsätzlich zwar nach der richtigen Frau, geben sich im Zweifel aber auch mit einem One-Night-Stand zufrieden? An besagtem Abend scheint es fast so. Egal wohin mein Blick schweift: überall wird gebaggert was das Zeug hält und dabei sind es nicht immer die schönsten Mädchen, um die sich die Männertraube gruppiert. Oft sind es einfach die, mit dem kürzesten Rock, einem aufreizendem Blick oder die, bei denen die Chance am größten scheint, einen Treffer zu landen.

Um sich hier nicht in Klischees zu verlieren, muss freilich erwähnt werden, dass diese kleine Feldstudie natürlich nur in einer sehr speziellen Location durchgeführt wurde. Das Kennen lernen läuft im Allgemeinen etwas anders ab, wenn man sich nicht im Cluboutfit und leicht alkoholisiert über den Weg läuft. Man redet auch viel mehr, wenn einem der Bass nicht mit 120 Dezibel aufs Trommelfell wummert. Und der Fairness halber muss man natürlich auch zugeben, dass auf jeden Mann, der auf diese Art auf Partnersuche geht, natürlich auch eine Frau fällt, die das Spielchen mitmacht.

An diesem Abend wirken jedenfalls weder Markus noch seine Eroberung besonders unglücklich. Vielleicht ist Blondie ja auch Physikstudentin oder Entwicklungshelferin und hier nur in ihrem Partyoutfit unterwegs, man kann ja nie wissen. Hier beende ich meine kleine Feldstudie und gönne den Beiden ihren Spaß. Schließlich passt auf jeden Topf ein Deckelchen, da hatte die Oma wohl mal wieder Recht, denke ich am Ende der Nacht. Und auch, dass ich mir mein Deckelchen einfach woanders suchen werde.


Kommentare (3)

  • silbertau am 03.07.2009 um 11:44 Uhr

    männer :]

  • PinkGlam am 01.07.2009 um 12:39 Uhr

    naja ich weiß nciht... ich kenn ne menge männer die solche frauen ncihtmal mit der kneifzange anfassen....

  • Erdbeertapete am 04.06.2008 um 20:13 Uhr

    Ich grinse grad und erkenne das alles in meinem Umfeld wieder. Die Männer sind doch alle gleich ... 🙂